Tourismus und Entwicklungspolitik—Aspekte der internationalen Zusammenarbeit

Der Tourismussektor stellt auf internationaler Ebene einen der größten Wirtschaftszweige dar. Trotz der wirtschaftlichen Einbußen seit Ende 2001 ist weltweit auf längere Sicht mit hohen Zuwachsraten zu rechnen. Dabei gibt es allerdings regional und nach der Tourismusart erhebliche Unterschiede im internationalen Tourismus. So hat der Urlaubstourismus in manchen Destinationen dramatisch abgenommen (beispielsweise in den Maghreb-Staaten); teilweise ist die Tourismuswirtschaft völlig zum Erliegen gekommen (beispielsweise im Nahen Osten), in manchen Destinationen kann er erhebliche Zuwächse verzeichnen (beispielsweise in Süd-Afrika).

Die von der WTO (World Tourism Organisation) herausgegebenen Statistiken lassen erkennen, welche Bedeutung der Tourismus für die einzelne Volkswirtschaft hat. So stellt der Tourismus in jedem dritten Entwicklungsland die Haupteinnahmequelle für Devisen dar. Vielerorts ist der Tourismus der einzige einkommenssichernde Wirtschaftszweig.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Burghard Rauschelbach.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Rauschelbach, B. Tourismus und Entwicklungspolitik—Aspekte der internationalen Zusammenarbeit. STANDORT – Zeitschrift für Angewandte Geographie 27, 133–136 (2003). https://doi.org/10.1007/s00548-003-0140-6

Download citation