Skip to main content

Bone marrow edema syndrome of the femoral head

Treatment with the prostacyclin analogue iloprost vs. core decompression: An MRI-controlled study

Knochenmarködemsyndrom des Hüftkopfes

Behandlung mit dem Prostazyklinanalogon Iloprost im Vergleich zur Hüftkopfbohrung: Eine MRT-kontrollierte Studie

Summary

BACKGROUND: The purpose of this study was to assess the efficacy of the vasoactive drug iloprost in bone marrow edema syndrome (BMES) and to compare it to the results of a control group treated by core decompression. PATIENTS AND METHODS: 38 hips (36 patients) with BMES in the femoral head were investigated. In group A, 18 hips (17 patients; mean age 49 years) were treated with iloprost, a vasoactive drug that dilates arterioles and venules, reduces capillary permeability and suppresses platelet aggregation. The therapy comprised a series of five infusions with 20 μg iloprost over 6 hours on 5 consecutive days. Weight bearing was reduced for up to 3 weeks, depending on the severity of symptoms. In group B, 20 hips (19 patients; mean age, 41 years) underwent surgical core decompression of the femoral head followed by 6 weeks of partial weight bearing. Both groups were evaluated clinically, radiographically and by MRI. RESULTS: In group A, one patient had to discontinue therapy on the first day because of severe headache. In the remaining patients the Harris Hip Score (HHS) improved from a mean of 64.7 points (range, 44–89) before therapy to 97.0 points (83–100) after 3 months. MRI controls showed complete remission in all hips. In group B, the preoperative HHS improved from 53.7 points (31–82) to 95.1 points (39–100) after 3 months. MRI controls showed complete remission of BMES in 14 hips, residual focal bone marrow edema in four hips and a small osteonecrotic area in two hips. In both groups the high level of clinical recovery was maintained at the last examination after a mean follow up of 11 months in group A and 12 months in group B. CONCLUSION: The parenteral application of iloprost can achieve equal or better results in the treatment of bone marrow edema syndrome of the hip compared to core decompression.

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Ziel der Studie war, die Wirkung des Prostazyklinanalogons Iloprost auf das Knochenmarködemsyndrom zu untersuchen und mit einer durch Hüftkopfbohrung behandelten Kontrollgruppe zu vergleichen. PATIENTEN UND METHODIK: 38 Hüften (36 Patienten) mit Knochenmarködem wurden untersucht. In Gruppe A wurden 18 Hüften (17 Patienten) mit Iloprost, einem vasoaktivem Wirkstoff, der sowohl auf verschiedene Teile der Gefäßendstrombahn, als auch auf die Thrombozytenaggregation wirkt, behandelt. Den Patienten wurde eine Serie von 5 Infusionen mit 20 μg Iloprost über 6 Stunden an 5 aufeinander folgenden Tagen verabreicht. In Gruppe B wurden 20 Hüften (19 Patienten) durch Hüftkopfbohrung, gefolgt von 6 Wochen Teilbelastung behandelt. Beide Gruppen wurden klinisch, nativradiologisch und durch MRT bewertet. ERGEBNISSE: In Gruppe A musste ein Patient die Behandlung aufgrund starker Kopfschmerzen abbrechen. Bei den übrigen Patienten steigerte sich der Harris Hip Score (HHS) von durchschnittlich 64,7 Punkten (44 bis 89) vor der Therapie auf 97,0 Punkte (83 bis 100) nach 3 Monaten. Die MRT-Kontrolle zeigte eine vollständige Remission bei allen Hüften. In Gruppe B konnte der HHS von präoperativ 53,7 Punkten (31 bis 82) auf 95,1 Punkte (39 bis 100) gesteigert werden. Die MRT-Kontrolle zeigte eine vollständige Remission bei 14 Hüften, ein Restödem bei 4 Hüften, sowie ein kleines osteonekrotisches Areal bei 2 Hüften. In beiden Gruppen konnten die guten klinischen Ergebnisse bei der letzten Untersuchung nach durchschnittlich 11 Monaten in Gruppe A und 12 Monaten in Gruppe B bestätigt werden. SCHLUSSFOLGERUNG: Durch die parenterale Verabreichung von Iloprost können beim Knochenmarködemsyndrom der Hüfte gleich gute Ergebnisse erzielt werden, wie durch Hüftkopfbohrung.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Nicolas Aigner.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Aigner, N., Petje, G., Schneider, W. et al. Bone marrow edema syndrome of the femoral head. Wien Klin Wochenschr 117, 130–135 (2005). https://doi.org/10.1007/s00508-005-321-3

Download citation

Keywords

  • Bone marrow edema syndrome
  • Avascular necrosis
  • Vasoactive drug
  • Iloprost
  • Core decompression