Skip to main content

MRI-controlled analysis of 104 patients with painful bone marrow edema in different joint localizations treated with the prostacyclin analogue iloprost

MRT-verifizierte Analyse von 104 mit Iloprost behandelten Patienten mit Knochenmarködemen unterschiedlicher Lokalisation

Summary

BACKGROUND: Bone marrow edema (BME) is a common cause of pain of the musculoskeletal system. The aim of the study was to assess the efficacy of iloprost in the treatment of BME of different localizations and etiologies. PATIENTS AND METHODS: We reviewed 104 patients (54 male, 50 female) with BME. Their mean age was 52.8 ± 14.7 years. BME was located 50 times in the knee, 19 times in the talus, 18 times in the femoral head and 17 times in other bones. Patients were allocated to three distinct etiological groups: 27 cases were estimated to have idiopathic BME, 16 post-traumatic BME and the other 61 BME secondary to activated osteoarthritis or mechanical stress. Therapy consisted of a series of five iloprost infusions with either 20, 25 or 50 μg of iloprost given over 6 hours on 5 consecutive days each. RESULTS: At the clinical follow-up four months after therapy, the pain level of the 104 patients at rest had diminished by a mean of 73% (p < 0.0001): 64% of patients reported a reduction, 34% no change and 2% an increase in pain at rest. Pain under stress decreased by a mean of 59%, (p < 0.0001): 76% of patients had less pain during activity, 22% no change from baseline and 2% an increased pain level. On MRI, 65% had significant reduction of BME size or complete normalization and 20% showed no change. Worsening of the MRI pattern was found in 2%. 13% were lost to MRI follow-up. Side effects were significantly reduced by lowering the daily dose from 50 to 20 μg, without impairment of therapeutic effect. CONCLUSION: The authors conclude that the use of parenteral iloprost might be a viable method in the treatment of BME of different etiologies.

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Knochenmarködeme sind eine häufige Ursache für Schmerzen des Bewegungsapparats. Ziel der Studie war, die Wirkung des Prostazyklinanalogons Iloprost bei der Behandlung von Knochenmarködemen unterschiedlicher Lokalisation und Ätiologie zu untersuchen. PATIENTEN UND METHODIK: Wir untersuchten 104 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 52,8 ± 14,7 Jahren nach. Das Ödem war 50-mal im Knie, 19-mal im Talus, 18-mal im Hüftkopf und 17-mal in anderen Knochen lokalisiert. Die Patienten wurden 3 ätiologischen Gruppen zugeordnet: 27 Knochenmarködeme wurden als idiopathisch, 16 als posttraumatisch und die anderen 61 als sekundär im Rahmen einer Arthrose oder einer mechanischen Überlastung aufgrund einer Beinachsenfehlstellung eingeteilt. Die Therapie bestand in einer Serie von 5 Infusionen mit einer Tagesdosis von 20, 25 oder 50 μg Iloprost über 6 Stunden an 5 aufeinander folgenden Tagen. ERGEBNISSE: Bei der klinischen Nachuntersuchung rund 4 Monate nach der Behandlung zeigte sich eine 73%ige Verminderung des Ruheschmerzes (p < 0,0001). 64% der Patienten wiesen eine Reduktion, 34% keine Änderung und 2% eine Zunahme des Ruheschmerzes auf. Der Belastungsschmerz nahm um 59% (p < 0,0001) ab. Hierzu gaben 76% der Patienten eine Verbesserung, 22% eine unveränderte Situation und 2% eine Zunahme des Belastungsschmerzniveaus an. Im MRT zeigte sich in 65% der Fälle eine signifikante Reduktion der Größe des Knochenmarködems oder eine komplette Restitution und in 20% keine Änderung des Signalmusters. Bei 2% kam es zur Verschlechterung des MRT-Befundes. 13% konnten nicht durch MRT nachuntersucht werden. Eine signifikante Reduktion der Nebenwirkungen ohne negativen Einfluss auf die Wirkung konnte durch Senkung der täglichen Gesamtdosis von 50 auf 20 μg erreicht werden. SCHLUSSFOLGERUNG: Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die parenterale Applikation von Iloprost eine wirksame Methode einer therapeutischen Beeinflussung des Knochenmarködems verschiedener Lokalisation und Genese darstellt.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Roland Meizer.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Meizer, R., Radda, C., Stolz, G. et al. MRI-controlled analysis of 104 patients with painful bone marrow edema in different joint localizations treated with the prostacyclin analogue iloprost. Wien Klin Wochenschr 117, 278–286 (2005). https://doi.org/10.1007/s00508-005-0326-y

Download citation

Keywords

  • Bone marrow edema
  • Avascular necrosis
  • Osteoarthritis
  • Bone bruise
  • Vasoactive drug