Advertisement

Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 117, Issue 1–2, pp 26–30 | Cite as

Dysfunction of the liver affects the sense of smell

  • Andreas F. P. Temmel
  • Sonja Pabinger
  • Christian Quint
  • Petra Munda
  • Peter Ferenci
  • Thomas HummelEmail author
Original Article

Summary

BACKGROUND: Cirrhosis of the liver (CL) has been reported to be accompanied by olfactory loss. The aim of the present study was to re-investigate previous work with a special focus on differential olfactory function, the relation between CL etiology and olfactory function, and the correlations between laboratory/psychological parameters and olfactory function. MATERIALS AND METHODS: A total of 45 CL patients participated. Olfactory function was tested using the “Sniffin’ Sticks” technique, which provides measures for butanol odor thresholds, odor discrimination and odor identification. Serum levels of zinc and bilirubin were obtained. Psychometric measurements included the trail-making test. RESULTS: The study provided the following major results: (1) Olfactory function was compromised in 76% of CL patients; in addition, the patient’s ability to identify odors, but not odor thresholds or odor discrimination, was related to the degree of CL. This pattern may be an expression of a stronger effect of CL on the central-nervous processing of odors than on the periphery of the system. (2) Neither etiology of the CL (e.g., alcoholism) nor serum levels of bilirubin and zinc were correlated with olfactory function. However, (3) there was a relation between the results from psychometric function tests and the ability to identify odors. CONCLUSION: Although the reason for olfactory dysfunction in CL is far from clear, future investigations should focus on the hypothesis that endogenous intoxication may lead to a stronger deficit in the central-nervous processing of olfactory information than to peripheral lesions in the olfactory system. In addition, while more specific research is needed, olfactory dysfunction may serve as a subclinical indicator of hepatic encephalopathy.

Keywords

Olfaction Smell Hepatic encephalopathy Cirrhosis Zinc 

Riechstörungen bei Leberzirrhose

Zusammenfassung

HINTERGUND: In der Vergangenheit wurde bereits berichtet, dass Leberzirrhose (LZ) Riechstörungen verursachen kann. Ziel dieser Untersuchung war es, diese Ergebnisse zu überprüfen, allerdings mit besonderer Berücksichtigung spezifischer Riechfunktionen, dem Zusammenhang zwischen Ätiologie der Leberzirrhose und der Korrelation zwischen Laborwerten, psychometrischen Parametern und den Ergebnissen der Riechuntersuchungen. MATERIAL UND METHODEN: Insgesamt nahmen 45 Patienten mit Leberzirrhose teil. Die Riechtestung wurde mit den „Sniffin‘ Sticks“ durchgeführt, d. h., die Schwelle für n-Butanol wurde bestimmt, sowie die Fähigkeit, Gerüche zu unterscheiden bzw. zu erkennen. Im Serum wurden die Werte für Bilirubin und Zink bestimmt. Psychometrische Messungen umfassten u. a. den „Zahlenverbindungstest“. ERGEBNISSE: Die Untersuchung lieferte die folgenden, hauptsächlichen Ergebnisse: (1) die Riechfunktion war bei 76% der Zirrhose-Patienten eingeschränkt; außerdem war die Riechidentifikation, nicht aber Riechschwelle oder Riechdiskrimination bei Zirrhosepatienten mit dem Grad der Zirrhose korreliert. Dieses Muster kann als Zeichen besonders ausgeprägter Beeinträchtigung höherer kognitiver Leistungen durch die Leberzirrhose verstanden werden bei relativ geringerer Beeinträchtigung der olfaktorischen Peripherie. (2) Weder die Ätiologie der Zirrhose (z. B. Alkoholismus) noch die Serumwerte von Bilirubin oder Zink korrelierten mit der Riechfunktion. Allerdings (3) ergab sich ein Zusammenhang zwischen den Ergebnissen der psychometrischen Tests und der Riechidentifikationsleistung. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Obwohl die Ursache der Riechstörung bei Leberzirrhose letztlich unklar ist, können künftige Studien davon ausgehen, dass bei Leberzirrhose in Folge der exogenen Intoxikation ein relativ stärkeres Defizit hinsichtlich der zentralnervösen Verarbeitung olfaktorischer Information zu erwarten ist als periphere Läsionen des olfaktorischen Systems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Andreas F. P. Temmel
    • 1
  • Sonja Pabinger
    • 1
  • Christian Quint
    • 1
  • Petra Munda
    • 2
  • Peter Ferenci
    • 2
  • Thomas Hummel
    • 3
    Email author
  1. 1.Department of Otorhinolaryngology, University of ViennaAKH WienViennaAustria
  2. 2.Department of Gastroenterology, University of ViennaAKH WienViennaAustria
  3. 3.Smell and Taste Clinic, Department of OtorhinolaryngologyUniversity of Dresden Medical SchoolDresdenGermany

Personalised recommendations