Advertisement

In-situ-Belüftung von Deponien in Feld und Labor – Projekt „Heferlbach“

  • Christian Brandstätter
  • Johann Fellner
  • Roman Prantl
Originalarbeit
  • 93 Downloads

Zusammenfassung

Aktuell wird das Verfahren der In-situ-Belüftung auf der Altablagerung Heferlbach in Mannswörth angewandt. Der Maßnahme wurde ein Forschungsprojekt zur Seite gestellt, das Reaktorversuche im Labor und sowohl die Beurteilung als auch eine Optimierung der Maßnahme im Feld beinhaltet.

Mittels der Laborversuche konnte gezeigt werden, dass sich unter den gegebenen Versuchsbedingungen die Zugabe von Wasser während der In-situ-Belüftung neutral in Bezug auf den Kohlenstoffaustrag verhält. Allerdings hatte die Wasserzugabe einen erheblichen Einfluss auf die Stickstoffbilanz der In-situ-Belüftung. Durch die Wasserzugabe konnte die Denitrifikation, die schadlose Emission als N2, erheblich begünstigt werden, während beim „trockenen“ Verfahren verstärkt N2O (Lachgas) gebildet wurde. Der Kohlenstoff-Austrag bei der Belüftung im Labor (rund 35 %) war etwa doppelt so hoch wie unter anaeroben Bedingungen, wobei der überwiegende Anteil über die Gasphase erfolgte. Beim Gesamtstickstoff verblieben etwa 75 % im günstigsten Fall (belüftet + bewässert) oder 85–90 % bei den anderen beiden Versuchsweisen (trocken belüftet und anaerob) im Feststoff.

Bei der Belüftung im Feld konnten bislang etwa 1.280 t Kohlenstoff aus der Altlast entfernt werden. Das entspricht etwa 50 % der im Labor erzielten Menge in Bezug auf den anfänglichen TOC-Gehalt. Bei den jährlich entnommenen Feststoffproben zeigt sich trotz der vorherrschenden Heterogenität ein langsam abnehmender Trend in Bezug auf die biologische Reaktivität (AT4) und den eluierbaren Ammonium-Stickstoff und eine langsame Zunahme an Nitrat-Stickstoff, der für seine Bildung Sauerstoff benötigt. Durch die im Zuge des Projekts empfohlene Optimierung des Anlagebetriebs konnte der Betrieb mit geringerem Energieeinsatz erfolgen, ohne dadurch die Geschwindigkeit des biologischen Abbaus wesentlich zu beeinträchtigen.

On the in-situ aeration of landfills at laboratory and field scale – project “Heferlbach”

Abstract

The landfill Heferlbach in Mannswörth, Austria is presently under remediation by in-situ aeration. In addition to the remediation measure a research project is conducted, comprehending already completed lab-scale landfill reactor simulation experiments and a continuing evaluation and optimizing of the measure in the field.

Under the applied laboratory conditions, the addition of water did not lead to an increase in carbon (C)-discharge, while strongly affecting the nitrogen balance. With the addition of water, denitrification, the emission of harmless N2 could be pronounced, while in the “dry” application the formation of N2O was intensified. The C‑discharge during the lab-scale aeration, mainly released through the gas-phase, was roughly twice as high as during the comparative anaerobic conditions. In the most favorable case (aerated+wet), 75 % of the total nitrogen remained in the solids at the end of the 2‑year experiment and 85–90 % in the other two cases (dry aerated and anaerobic).

During the field-scale aeration approximately 1,280 Mg carbon could be removed by now. This corresponds roughly to 50 % of the laboratory-release in relation to the initial TOC-content. From the yearly taken solid samples in the field a slowly decreasing tendency in RI4 (respiration index after four days) as well as in NH4 after elution could be observed despite the heterogeneity of landfill material. Also, the formation of NO3-N slightly increased, indicating oxygen availability. With the optimization of the field-scale operation during the research project, the energy demand could be reduced without showing an essential negative impact on the degradation process

Notes

Danksagung

Dieses Forschungsprojekt wurde durch die Kommunalkredit Public Consulting mit Unterstützung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und der Magistratsabteilung 48 finanziert. Wir möchten uns recht herzlich bei Manuel Hahn, Philipp Aschenbrenner, Johannes Schnöller, Stefan Spacek, Ole Peer Mellow und Ernis und Zdravka Saracevic für die Laboranalysen bedanken. Danke auch an Ulrich Brandstätter für die Unterstützung bei der Programmierung der Masseflussmesser im Labor und bei Ingeborg Hengl für die grafische Unterstützung. Ein großes Dankeschön geht auch an David Laner für die inhaltliche Mitarbeit und die mannigfaltigen fachlichen Inputs. Herzlichen Dank auch an unseren Auftraggeber, die WGM (Wiener Gewässer Management).

Literatur

  1. Brandstätter, C., Laner, D., Prantl, R., Fellner, J. (2014): Using multivariate regression modeling for sampling and predicting chemical characteristics of mixed waste in old landfills. Waste Manag 34:2537–2547. doi: 10.1016/j.wasman.2014.08.009CrossRefGoogle Scholar
  2. Brandstätter, C., Laner, D., Fellner, J. (2015a): Carbon pools and flows during lab-scale degradation of old landfilled waste under different oxygen and water regimes. Waste Manag 40:100–111.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brandstätter, C., Laner, D., Fellner, J. (2015b): Nitrogen pools and flows during lab-scale degradation of old landfilled waste under different oxygen and water regimes. Biodegradation 26:399–414. doi: 10.1007/s10532-015-9742-5CrossRefGoogle Scholar
  4. Fellner, J., Döberl, G., Allgaier, G., Brunner, P. H. (2009): Comparing field investigations with laboratory models to predict landfill leachate emissions. Waste Manag 29:1844–1851. doi: 10.1016/j.wasman.2008.12.022CrossRefGoogle Scholar
  5. Hrad, M., Gamperling, O., Huber-Humer, M. (2013): Comparison between lab- and full-scale applications of in situ aeration of an old landfill and assessment of long-term emission development after completion. Waste Manag 33:2061–2073. doi: 10.1016/j.wasman.2013.01.027CrossRefGoogle Scholar
  6. Laner, D., Crest, M., Scharff, H., Morris, J. W. F., Barlaz, M. A. (2012): A review of approaches for the long-term management of municipal solid waste landfills. Waste Manag 32:498–512. doi: 10.1016/j.wasman.2011.11.010CrossRefGoogle Scholar
  7. Prantl, R., Tesar, M., Huber-Humer, M., Lechner, P. (2006): Changes in carbon and nitrogen pool during in-situ aeration of old landfills under varying conditions. Waste Manag 26:373–380. doi: 10.1016/j.wasman.2005.11.010CrossRefGoogle Scholar
  8. Ritzkowski, M., Stegmann, R. (2012): Landfill aeration worldwide: Concepts, indications and findings. Waste Manag 32:1411–1419. doi: 10.1016/j.wasman.2012.02.020CrossRefGoogle Scholar
  9. Ritzkowski, M., Heyer, K. U., Stegmann, R. (2006): Fundamental processes and implications during in situ aeration of old landfills. Waste Manag 26:356–372. doi: 10.1016/j.wasman.2005.11.009CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2016

Authors and Affiliations

  • Christian Brandstätter
    • 1
  • Johann Fellner
    • 2
  • Roman Prantl
    • 1
  1. 1.blp GeoServices gmbhWienÖsterreich
  2. 2.Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und AbfallwirtschaftTechnische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations