Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft

, Volume 68, Issue 1–2, pp 54–57

Ein Drei-Standbeine-Ansatz zur Ermittlung zukünftiger Niederwasserabflüsse in Österreich

  • Gregor Laaha
  • Klaus Haslinger
  • Daniel Koffler
  • Juraj Parajka
  • Wolfgang Schöner
  • Alberto Viglione
  • Judith Zehetgruber
  • Günter Blöschl
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00506-015-0284-1

Cite this article as:
Laaha, G., Haslinger, K., Koffler, D. et al. Österr Wasser- und Abfallw (2016) 68: 54. doi:10.1007/s00506-015-0284-1

Zusammenfassung

Die Kenntnis zukünftiger Niederwasserabflüsse ist eine wichtige Grundlage für Wasserwirtschaft und Umweltpolitik. Derzeitige Klimaprognosen sind jedoch mit erheblichen Unsicherheiten behaftet, weshalb alternative Informationsquellen in die Beurteilung einbezogen werden sollten. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts Climate Impacts On Low Flows And Droughts (CILFAD) wurde daher ein innovativer Drei-Standbeine-Ansatz entwickelt, von dem in diesem Beitrag berichtet wird. Das erste Standbein der Klimawandelanalyse bilden Trendanalysen von 408 Pegeln in Österreich und Nachbarregionen in Bayern, der Slowakei und Ungarn, die räumliche und zeitliche Aspekte in Betracht ziehen. Das zweite Standbein bilden Ensembleprojektionen von Klimaszenarien mittels Wasserhaushaltsmodell, die Unsicherheiten der Modellierung berücksichtigen. Das dritte Standbein bildet ein innovativer Ansatz, der stochastische Simulationen der für den Wasserhaushalt maßgeblichen Klimagrößen mit dem Wasserhaushaltsmodell kombiniert. Innerhalb des Mehr-Standbeine-Ansatzes werden die Einzelanalysen miteinander überlagert, wobei neben den Erwartungswerten auch die Unsicherheiten der einzelnen Verfahren einbezogen werden. Aufgrund der Analysen dürften in den Alpen die Winterniederwasserabflüsse aufgrund des Temperaturanstieges deutlich zunehmen, was als günstig zu betrachten ist. Diese Aussage gilt als relativ gesichert, da sich die unterschiedlichen Informationen decken und ein temperaturbedingter Anstieg gut prognostizierbar ist. Weniger gesichert sind Aussagen für Flachlandregionen, da hier Veränderungen des Niederschlags eine Rolle spielen, die schwer prognostizierbar sind. In den Flachlandregionen Ost- und Südösterreichs könnte am ehesten eine Abnahme der Niederwasserabflüsse im Sommer eintreten, was als ungünstig zu betrachten ist. Keine signifikanten Änderungen der Niederwasserabflüsse sind im Norden zu erwarten, und nur geringe Änderungen im Südwesten. Die Ergebnisse der Studie stützen sich auf unterschiedliche Informationsquellen und sind daher robuster als Einzelanalysen, die sich entweder auf beobachtete Trends oder auf Klimaprojektionen stützen.

A three-pillar approach to assessing future low flows in Austria

Abstract

Accurately predicting future low flows offers an important basis for water management and environmental policy. However, given the considerable degree of uncertainty involved in current climate prognoses, alternative sources of information should also be taken into account. Accordingly, an innovative three-pillar approach was developed in the context of the interdisciplinary research project Climate Impacts On Low Flows And Droughts (CILFAD), an approach detailed in this paper. The first pillar of the climate change analysis consists in trend analyses of 408 stream gauges in Austria and neighboring regions of Bavaria, Slovakia and Hungary, which include both spatial and temporal aspects. In turn, the second pillar involves ensemble projections of climate scenarios on the basis of water balance models that reflect the uncertainties inherent in modeling. The third pillar is an innovative approach that couples the water balance models with stochastic simulations of those climate parameters most essential to the water balance.

In the course of the three-pillar approach, the individual analyses are combined, a process in which both the expected values and the uncertainties of the respective methods are reflected. The analyses indicate that in the Alps winter low flow discharges will likely increase in response to rising temperatures. This statement can be considered relatively reliable, given the fact that the different sources of available information agree and a temperature-based increase can be fairly well predicted. Predictions for lowland regions are less reliable , as they involve changes in precipitation that are considerably more difficult to predict. The lowland regions of eastern and southeastern Austria are the most likely candidates for a summertime decrease in low flows, which would have adverse effects on available water resources. In contrast, there are unlikely to be any significant changes concerning low flows in northern Austria, and only small changes in southwest Austria. The results of the study are based on a range of different sources of information, making it more robust than individual analyses, which are normally based on either observed trends or on climate projections.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Gregor Laaha
    • 1
  • Klaus Haslinger
    • 2
  • Daniel Koffler
    • 1
  • Juraj Parajka
    • 3
  • Wolfgang Schöner
    • 2
  • Alberto Viglione
    • 3
  • Judith Zehetgruber
    • 1
  • Günter Blöschl
    • 3
  1. 1.Institut für Angewandte Statistik und EDVUniversität für Bodenkultur WienWienÖsterreich
  2. 2.Abteilung KlimaforschungZentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG)WienÖsterreich
  3. 3.Institut für Wasserbau und IngenieurhydrologieTechnische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations