Ernährung und Flächennutzung in Österreich

  • M. Zessner
  • K. Helmich
  • S. Thaler
  • M. Weigl
  • K.H. Wagner
  • T. Haider
  • M.M. Mayer
  • S. Heigl
Originalarbeit

Zusammenfassung

Die Ernährung der österreichischen Bevölkerung weicht im Mittel deutlich von Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE-Ernährungspyramide) ab. Der vorliegende Artikel geht den Fragen nach, wie sich eine Veränderung in den Ernährungsgewohnheiten in Österreich auf die Flächennutzung auswirken würden, inwieweit in Österreich eine Eigenversorgung mit Nahrungsmitteln gegeben ist und welche alternative Nutzung von Flächen, die bei Ernährungsumstellung allenfalls nicht mehr für eine Nahrungsmittelproduktion benötigt werden, möglich wäre. Es zeigt sich, dass Österreich derzeit für die Ernährung der Bevölkerung deutlich mehr Ackerflächen nutzt, als in Österreich zur Verfügung steht. Eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten hin zu einer Ernährung, welche den Empfehlungen der DGE entspricht, würde den Flächenbedarf für die Nahrungsmittelproduktion der Österreichischen Bevölkerung um knapp 30 % senken. Österreich würde in diesem Fall für die Ernährung der Bevölkerung deutlich weniger als die vorhandene landwirtschaftliche Fläche benötigen. Für eine Nahrungsmittelversorgung nicht benötigt würden vor allem Grünlandflächen und stünden damit einer energetischen oder anderwärtigen Nutzung (natürliche Sukzession, Landschaftspflege oder Produktion für den Export) zur Verfügung.

Nutrition and land use in Austria

Summary

The nutrition habits of the Austrian population differ substantially on average from the dietary recommendations issued by the Deutsche Gesellschaft für Ernährung – DGE (German nutrition society). This article studies the way in which a change in Austrian nutrition habits would affect land use, the level of foodstuff self-supply in Austria, and what alternative use would be possible for land no longer needed for food production were Austrians to change their nutrition habits. Providing food for Austrians currently requires much more arable land than is available in Austria itself. A change in eating habits towards a diet in conformity with the recommendations of the guidelines issued by the Deutsche Gesellschaft für Ernährung – DGE (German nutrition society) would reduce the land required for food production for the Austrian population by almost 30 %. In such a case, Austria would need much less than its present agricultural land to feed its population. It is mainly grassland that would no longer be needed for producing foodstuffs for Austria's population and this land would then be available for energetic or other uses, such as natural succession, landscape preservation or production for export purposes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

LITERATUR

  1. Alexy U, Clausen K, Kersting M (2008) Die Ernährung gesunder Kinder und Jugendlicher nach dem Konzept der Optimierten Mischkost. Ernährungs-Umschau, 3/08Google Scholar
  2. Amt der NÖ Landesregierung (2007) Der Grüne Bericht 2006 - Bericht über die wirtschaftliche und soziale Lage der Land- und Forstwirtschaft in Niederösterreich, Graz, Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung LandwirtschaftsförderungGoogle Scholar
  3. Biesalski HK, Grimm P (2007) Taschenatlas der Ernährung. 4. Auflage, Georg Thieme Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bramm A (1988) Fruchtfolge - Analyse und Ausblick: Nutzung einer größeren Zahl von Pflanzenarten in der Fruchtfolge, LandwirtschaftsverlGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft (2001-2007) Grüner Bericht 2001-2007, Wien; www.gruenerbericht.at
  6. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft (2008) Deckungsbeiträge und Daten für die Betriebsplanung 2008, 2. Auflage, WienGoogle Scholar
  7. DACH-Referenzwerte: Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung. Schweizerische Vereinigung für Ernährung (2002): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau Braus, 1. Auflage, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Dayton PK, Thrush SF, Agardy MT, Hofman RJ (1995) Environmental effects of marine fishing. Aquatic Conservation: marine and freshwater ecosystems, 5(3), 205–232CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (2004): DGE-Ernährungskreis – Lebensmittelmengen. DGE info. Aus dem Bereich: Ernährung Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) (2008): Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. 23. überarbeitete Auflage, aid Infodienst, BonnGoogle Scholar
  10. Elmadfa I, Burger P, Derndorfer E, Kiefer I, Kunze M, König J, Leimüller G, Manafi M, Mecl, Papathanasiou V, Rust P, Vojir F, Wagner KH, Zarfl B (1998) Österreichischer Ernährungsbericht 1998. Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. Bundesministerium für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz. Bundesministerium für Arbeit, Gesundes und SozialesGoogle Scholar
  11. Elmadfa I, Freisling H, König J. et al. (2003) Österreichischer Ernährungsbericht 2003. Bundesministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales und Bundesministerium für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz (Hrg.), WienGoogle Scholar
  12. Elmadfa I, (2004) Ernährungslehre. Verlag Eugen Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Elmadfa I, Freisling H, Nowak V, Hofstädter, D. et al. (2009) Österreichischer Ernährungsbericht 2008. 2. Auflage, WienGoogle Scholar
  14. Enell M (1995) Environmental impact of nutrients from Nordic fish farming. Water Science & Technology, 31(10), 61–71CrossRefGoogle Scholar
  15. Fachabteilung 10A Stmk. (2006) Grüner Bericht Steiermark 2004/2005, Graz, Fachabteilung 10A - Agrarrecht und ländliche EntwicklungGoogle Scholar
  16. FAO (2009) FAOSTAT (Food and Agriculture Organization of the United Nations, ed.). [online] http://faostat.fao.org/ (Accessed September 30, 2009)
  17. Foissy H (2005) Milchtechnologie. Technologie der Milch. IMB-Verlag. Universität für Bodenkultur Wien, 68Google Scholar
  18. Freyer B (2003) Fruchtfolgen - konventionell, integriert, biologisch, Eugen UlmerGoogle Scholar
  19. Galler J (2005) Fruchtfolge ohne Schäden. Bauernjournal West. [online] http://land.lebensministerium.at/article/articleview/32251/1/
  20. Hefler F (2009) Gesetzliche Begrenzung von wässerigen Emissionen aus Aquakulturanlagen (AEV AQUAKULTUR BGBl. II Nr. 397/2004) Technische ErläuterungenGoogle Scholar
  21. Horn H, Lüllmann C (1992) Das große Honigbuch. Ehrenwirth VerlagGoogle Scholar
  22. LAND-net (2010) Planung und Struktur von Fruchtfolgen im Bio-Landbau; http://www.landnet.at/article/articleview/52805/1/16867
  23. LAND-net (2010) Kulturpflanzen und ihre Stellung in der Fruchtfolge; http://land.lebensministerium.at/article/articleview/52812/1/16867
  24. Lupien JR (1994) Nutrition Policy in Europe: Design or Improvisation? New Aspects of Nutritional Status. Bibliotheca Nutritio et Dieta. Nr. 51, Karger, Basel, 3–8Google Scholar
  25. Mörixbauer A (2008) Aquakultur: rasch wachsender Sektor der Lebensmittelproduktion. einblick Zeitschrift des Verbandes der Ernährungswissenschafter Österreich, 02/08Google Scholar
  26. Naylor RL, Goldburg RJ, Primavera JH, Kautsky N. (2000) Effect of aquaculture on world fish supplies. Nature, 405, 1017–1024CrossRefGoogle Scholar
  27. Preissner M (1989) Der Beitrag der Fruchtfolge im ökologischen Landbau zur nachhaltigen Nutzung des Naturhaushaltes. Institut für ökologische Zukunftsperspektiven, Verl. Ed. Zukunft, Barsinghausen 2000 ISBN 3-89799-077-6Google Scholar
  28. Reiter R (2005) Moderne Alleinfuttermittel für Fische - Rohstoffe, Futterinhaltsstoffe und neue EntwicklungenGoogle Scholar
  29. Roll AMA/AMA Marketing: Marktentwicklung Top Käsesorten 2008; http://www.ama-marketing.at/home/groups/7/Marktentwicklung_Mopro.pdf
  30. Statistik Austria (2007c) Durchschnittliche Lebend- und Schlachtgewichte. Schlachtungen 2007 – Anzahl; Gewichte; Ausbeute; Fleischanteil; http://www.statistik.at/web_de/statistiken/land_und_forstwirtschaft/viehbestand_tierische_erzeugung/schlachtungen/index.html
  31. Statistik Austria (2009) Bevölkerung – Volkszählungen – Bevölkerungsstand: Bevölkerung seit 1869; http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bevoelkerung/volkszaehlungen_registerzaehlungen/index.html
  32. Statistik Austria , 2009. Futtermittelaufkommen und -Verteilung 2001-2006; unveröffentlichtGoogle Scholar
  33. Steinbrenner K (1988) "Fruchtfolgeforschung und Fruchtfolgegestaltung" in Fruchtfolgeforschung und Fruchtfolgegestaltung: Internationales Symposium vom 26.-28. Mai 1987 in Halle. BerlinGoogle Scholar
  34. Steinmüller H, Fazeni K (2011) Energiebilanzen der österreichischen Landwirtschaft unter Berücksichtigung von Ernährungsgewohnheiten, ÖWAW, Heft 5-6/2011Google Scholar
  35. Thaler S, Zessner M, Mayr MM, Haider T, Kroiss H, Wagner KH, Ruzicka K (2011) Der Einfluss von Ernährungsgewohnheiten auf die Nährstoffbilanz Österreichs, ÖWAW, Heft 5-6/2011Google Scholar
  36. Thurstan RH, Brockington S, Roberts CM (2010) The effects of 118 years of industrial fishing on UK bottom trawl fisheries. Nat Commun, 1(2), 1-6CrossRefGoogle Scholar
  37. Zessner M, Steinmüller H, Wagner KH, Krachler MM, Thaler S, Fazeni K, Helmich K, Weigl M, Ruzicka K, Heigl S, Kroiss H (2011) Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit – Grundlagen, Methodik und Erkenntnisse eines Forschungsprojektes in Rahmen des proVISION Programmes des BMWF, ÖWAW, Heft 5-6/2011Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • M. Zessner
    • 1
    • 4
  • K. Helmich
    • 2
  • S. Thaler
    • 1
    • 4
  • M. Weigl
    • 3
  • K.H. Wagner
    • 2
  • T. Haider
    • 2
  • M.M. Mayer
    • 3
  • S. Heigl
    • 3
  1. 1.Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und AbfallwirtschaftTechnische Universität WienWien
  2. 2.Institut für ErnährungswissenschaftenUniversität WienWien
  3. 3.Österreichische Vereinigung für Agrar-, Lebens- und Umweltwissenschaftliche ForschungWien
  4. 4.Centre for Water Resource Systems (CWRS) at the Vienna University of TechnologyWien

Personalised recommendations