Eine kritische Laudatio auf die LED

Originalarbeiten

Zusammenfassung

Innovationen haben zwei Dimensionen: Die erste Dimension ist markt- bzw. anwendungsgetrieben. Hierzu zählen neue Funktionalitäten, die verschiedene Arbeits- und Lebensbereiche beeinflussen, aber auch neuartige Produkte, die aus Projekten resultieren. Die zweite Dimension basiert auf neuen Technologien, das heißt z. B. auf Modulen, Materialien oder Steuerungsmöglichkeiten. Die Qualität der LED-Technologie wird nachfolgend in der ersten Dimension, also in verschiedenen Einsatzbereichen, analysiert. Studienergebnisse sowie praktische Erfahrungen ausgewählter Themenbereichen stützen die Darstellungen.

Schlüsselwörter

LED Anwendungsbereiche Lichtwirkung Energie 

A critical laudation for the LED

Abstract

Innovations have two dimensions: The first dimension is market- or application-driven. These include new functionalities which influence different areas of work and life, but innovative products as well, resulting from projects. The second dimension is based on new technologies which means modules, materials or control options. The following paper analyzes the quality of LED-technology in the first dimension, so in different application areas. Study results as well as practical experience of selected topics support the statements.

Keywords

LED application areas light effects energy 

Literatur

  1. Brainard, G. C. (2001): Action spectrum for melatonin regulation in humans: evidence for a novel circadian photoreceptor. Department of Neurology, Thomas Jefferson University, Philadelphia, USA. Google Scholar
  2. Cajochen, C. (2011): Evening exposure to a light-emitting diodes (LED)-backlit computer screen affects circadian physiology and cognitive performance. Centre for Chronobiology, Psychiatric Hospital of the University of Basel, Swiss. Google Scholar
  3. DIN EN 12464-1 (2011-08): Licht und Beleuchtung – Beleuchtung von Arbeitsstätten – Teil 1: Arbeitsstätten in Innenräumen. Google Scholar
  4. Ejhed, J., Greule, R., Felsch, M. (2012): Aufmerksamkeitsäquivalent – Eine Studie zur Wirksamkeit einzelner Beleuchtungsparameter auf die Wahrnehmung und Präferenz von Kunden in einem Shop. Zumtobel Research. Google Scholar
  5. Fleischer, S. (2001): Die psychologische Wirkung veränderlicher Kunstlichtsituationen auf den Menschen. ETH Zürich. Google Scholar
  6. Mathis, J. (2012): In Blendung durch Büroleuchten – Untersuchung und Bewertung. Zumtobel Research. Google Scholar
  7. Schmits, P. (1989): Blendung durch kleine Lichtquellen hoher Leuchtdichte im peripheren Gesichtsfeld. TU Berlin, Deutschland. Google Scholar
  8. Simon, M. (2011): LED-Pilot-Projekt VZ Werd. Vergleich von zwei Beleuchtungsanlagen in zwei identischen Korridoren mit herkömmlicher Leuchtstofflampentechnik und mit LED-Technik und optimiertem Lichtmanagement. Amt für Hochbauten der Stadt Zürich, Zumtobel Research. Google Scholar
  9. Sust, C., Dehoff, P., Lang, D., Lorenz, D. (2012): Verbesserte Lebensqualität für demente Bewohner: Das Forschungsprojekt St. Katharina in Wien. ABoVe GmbH, Zumtobel Research, Osram AG, Technische Hochschule Mittelhessen, Deutschland. Google Scholar
  10. Vandewalle, G. (2007): Brain responses to violet, blue, and green monochromatic light exposures in humans: prominent role of blue light and the brainstem. Cyclotron Research Centre, University of Liège, Belgium. Google Scholar
  11. Zumtobel Research/TU Darmstadt (2011): Vermessung der Beleuchtung von Pablo Picassos „Harlekin“ (1916) im Stadtmuseum Lindau. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Zumtobel Lighting GmbHLighting Application ManagementDornbirnÖsterreich

Personalised recommendations