BHM Berg- und Hüttenmännische Monatshefte

, Volume 163, Issue 4, pp 141–149 | Cite as

3D Bilder und ihre Anwendung im Tagbau

Originalarbeit
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

3D Bilder kombinieren räumliche geometrische Daten von Oberflächen mit visuellen Informationen in Form digitaler Fotos. Sie stellen damit eine naheliegende Ressource für unterschiedliche Messaufgaben im Tagbau dar. Die bisher üblichen Aufnahmetechniken wurden in jüngerer Zeit durch die Möglichkeiten der luftgestützten Bilderfassung mit Drohnen erweitert und verbessert.

Vor der Sprengung werden 3D Bilder für die Ermittlung der exakten Geometrie der Bruchwand genutzt, um eine Sprenganlage daran anzupassen und das zu sprengende Volumen abzuschätzen. Dafür wird unter anderem die Berechnung und Darstellung der minimalen (wahren) Vorgabe verwendet. Nachdem die Sprenganlage abgebohrt worden ist, wird das Bohrschema idealerweise noch einmal messtechnisch kontrolliert und ggf. aktualisiert.

Nach der Sprengung werden 3D Bilder für die Bewertung des Ergebnisses verwendet, z. B. um das gesprengte Volumen zu ermitteln oder die Qualität des Hauwerks (Fragmentierung) und dessen Lage zu bewerten.

Anhand eines Fallbeispiels – einem Steinbruch in den USA – wird veranschaulicht, wie der umfassende Einsatz dieser Vermessungsmethodik zu deutlich besseren Sprengergebnissen und in Folge zu einer nachhaltigen Senkung der Produktionskosten führte.

Schlüsselwörter

Sprengplanung Bruchwandvermessung Drohne Photogrammetrie 

3D Images and Their Use in Quarrying and Surface Mining

Abstract

3D images combine spatial geometric surface data with visual data from digital imagery. Hence they are a straightforward resource for various surveying tasks in surface mining. Common practice in data acquisition so far has been extended and improved by the use of aerial images taken by UAVs.

3D images taken pre-blast serve for determining the precise geometry of the bench face and the adaptation of the blast site accordingly, as well as estimating the volume to blast. In order to do so, the minimum (real) burden is computed and displayed. At best, the boreholes are surveyed again after drilling and the blast site updated accordingly.

After the blast, 3D images allow for the assessment of the result, e. g. for determining the blasted volume or assessing the quality of the muck pile (fragmentation) and its location.

A quarry in the US serves as a case study that shows how the comprehensive use of this surveying technique led to considerably better blasting results and subsequently to sustainably reduced production costs.

Keywords

Blast design Bench face profiling UAV Photogrammetry 

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.3GSM GmbHGrazÖsterreich

Personalised recommendations