Die Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen

Defizite und Zukunftsperspektiven

Management of patients with chronic pain syndromes – deficits and perspectives

Zusammenfassung

Noch 1986 war “Der Schmerz – ein vernachlässigtes Gebiet der Medizin”. Erfreulicherweise hat es seither bedeutende Fortschritte in der Versorgung von Schmerzpatienten gegeben und auch die Gesundheitspolitik hat sich endlich diesem Thema angenommen. Das Ausmaß des Problems chronischer Schmerz zeigen allein die Hochrechnungen, die für Deutschland von 5 Mio. chronischen Schmerzpatienten mit erheblichen Beeinträchtigungen des Lebensvollzugs ausgehen, von denen 600.000 als “Problempatienten” angesehen werden müssen, die besonderer Betreuung bedürfen. Für diese Patienten wurde der Begriff der “Schmerzkrankheit” geprägt. Ein Schwerpunkt der Forschung ist der Mechanismus der Chronifizierung von Schmerzen, die Plastizität des neuronalen Schmerzsystems scheint hier eine entscheidende Rolle zu spielen. Zunehmend stehen für Patienten interdisziplinäre Behandlungsansätze zur Verfügung. Diese Einrichtungen dienen nicht nur der verbesserten Versorgung der Patienten, sondern tragen auch zu Einsparungen im Gesundheitswesen bei. Hier ist ein weiterer Ausbau des Vorhandenen erforderlich, denn “divinum est sedare dolorem”–“Es ist göttlich, den Schmerz zu lindern” (Galen von Pergamon).

Abstract

Just little more than 10 years ago, pain was still considered a neglected aspect of medicine. Since that time, however, significant progress has been made in this field. The magnitude of the problem is evident from the fact that some 5 million Germans suffer from chronic pain, 600,000 of whom are considered to be particularly affected. It is with regard to these pain patients that the term “chronic pain disorder” has been coined. The mechanisms of progressive pain chronicity form one of the central topics in pain research. The plasticity of neuronal pain systems seems to be particularly relevant in this area. Increasingly, interdisciplinary pain management is available to patients with chronic pain disorder, demonstrating both the possibility of improvement for the chronic pain patient and the reduction in costs for the health care system. The number of such pain treatment/management facilities still needs to be expanded because “divinum est sedare dolorem”– it is divine to alleviate pain (Galen of Pergamon).

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Zimmermann, M. Die Versorgung von Patienten mit chronischen Schmerzen . Schmerz 15, 85–91 (2001). https://doi.org/10.1007/s004820170030

Download citation

  • Schlüsselwörter Chronische Schmerzen
  • Schmerzkrankheit
  • Chronifizierungsmechanismen
  • Neuroplastizität
  • Keywords Chronic pain
  • Pain disorder
  • Pain chronicity
  • Neuroplasticity
  • Pain management