Validität des Mainzer Stadienmodells bei Rückenschmerzen

Eine Querschnittsanalyse in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation

Validity of the Mainz Pain Staging System for chronic low back pain

A cross-sectional analysis of inpatient multidisciplinary rehabilitation

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychologische Faktoren haben einen Einfluss auf die Genese und Aufrechterhaltung von chronischen Rückenschmerzen (CRS) und werden in Forschungsarbeiten zunehmend betrachtet.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Studie überprüfte die Validität und klinische Relevanz des Mainzer Stadienmodells zur Schmerzchronifizierung (MPSS) und zielte darauf ab, bisherige Studienergebnisse auch im Setting der verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation (VMO) zu replizieren.

Methode

Im Rahmen der Multicenterstudie wurde untersucht, wie sich psychologische und schmerzbezogene Kennwerte bei 1012 Rehabilitanden mit nicht-spezifischen CRS (ICD-10: M51/53/54) zu Beginn einer stationären VMO in Abhängigkeit vom Chronifizierungsstadium des MPSS (I–III) unterscheiden. Zudem wurden die Häufigkeitsverteilungen der klinisch unauffälligen und auffälligen Fälle in der Depressivität, Angst, Somatisierung und schmerzspezifischen Selbstwirksamkeit in Abhängigkeit vom Chronifizierungsstadium ermittelt.

Ergebnisse

Der Einfluss des Chronifizierungsstadiums konnte in allen psychologischen und schmerzbezogenen Kennwerten in der erwarteten Richtung bestätigt werden. Zusätzlich zu den Rehabilitanden im Stadium III wiesen Rehabilitanden im Stadium II bereits höhere ungünstige Werte in den psychologischen Faktoren auf. Des Weiteren hatten mehr Rehabilitanden im Stadium III auffällige Werte in der Depressivität, Angst und Somatisierung.

Diskussion

Die Befunde stützen die Validität und klinische Relevanz des MPSS. Zudem wird deutlich, dass die psychische Belastung der Rehabilitanden mit dem Chronifizierungsstadium ansteigt und somit bedarfsgerechte Behandlungsangebote benötigt werden. Dafür ist sowohl die Erfassung des MPSS als auch eine psychologische Diagnostik indiziert.

Abstract

Background

Psychological factors have an influence on the manifestation as well as on the maintenance of chronic low back pain (CLBP) and are increasingly considered in research.

Objectives

The present study investigated the validity and clinical relevance of the Mainz Pain Staging System (MPSS) to replicate previous study results in the setting of inpatient multidisciplinary orthopedic rehabilitation (MOR).

Methods

In this multicenter study, psychological and pain-related parameters were investigated among 1012 patients with nonspecific CLBP (ICD-10: M51/53/54) at the beginning of an inpatient MOR stratified according to the stage of pain in the MPSS (I–III). In addition, frequency distributions of scores in the clinical range for depression, anxiety, somatization, and pain-related self-efficacy were determined as a function of pain chronification.

Results

Stage of pain had a significant effect on all psychological and pain-related parameters in the expected direction. Alongside patients with stage III, patients with stage II showed higher levels of impairment regarding psychological factors. Furthermore, patients with stage III often had higher clinical scores than expected for depression, anxiety, and somatization.

Conclusion

These results confirm the validity and clinical relevance of the MPSS. Moreover, the psychological burden of the patients increased with the stage of pain. Therefore, psychological treatments are required that are tailored to patients’ needs. Thus, measurement of the MPSS and psychological diagnostic assessments are recommended.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1.

    Bletzer J, Gantz S, Voigt T et al (2017) Chronische untere Rückenschmerzen und psychische Komorbidität: Eine Übersicht. Schmerz 31:93–101

    CAS  Article  Google Scholar 

  2. 2.

    Buchner M, Neubauer E, Barie A et al (2007) Komorbidität bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Schmerz 21:218–225

    CAS  Article  Google Scholar 

  3. 3.

    Chenot J‑F, Greitemann B, Kladny B et al (2017) Nicht spezifischer Kreuzschmerz. Dtsch Arztebl 114:883–890

    Google Scholar 

  4. 4.

    https://deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Experten/infos_reha_einrichtungen/Rahmenkonzept_VOR.html;jsessionid=448C39866E0281058275D7D6A34D212E.delivery2-2-replication. Zugegriffen: 19. Sept. 2019

  5. 5.

    Franke GH (2017) Mini-SCL. Mini-symptom-checklist. Manual. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  6. 6.

    Frettlöh J, Maier C, Gockel H et al (2003) Validität des Mainzer Stadienmodells der Schmerzchronifizierung bei unterschiedlichen Schmerzdiagnosen. Schmerz 17:240–251

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Gerbershagen HU (1996) Das Mainzer Stadienkonzept des Schmerzes. In: Klingler D, Morawetz R, Thoden U et al (Hrsg) Antidepressiva als Analgetika. Arachne, Wien, S 71–95

    Google Scholar 

  8. 8.

    Gerbershagen HU, Lindena G, Korb J et al (2002) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Schmerz 16:271–284

    CAS  Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Hampel P, Köpnick A, Roch S (2019) Psychological and work-related outcomes after inpatient multidisciplinary rehabilitation of chronic low back pain: A prospective randomized controlled trial. BMC Psychol 7:6

    CAS  Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Hampel P, Moergel M (2009) Schmerzchronifizierung bei Rückenschmerzpatienten in der stationären Rehabilitation. Zur Validität des Mainzer Stadienmodells der Schmerzchronifizierung. Schmerz 23:154–165

    CAS  Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Hautzinger M, Bailer M, Hofmeister D et al (2012) Allgemeine Depressionsskala (ADS), 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  12. 12.

    Herrmann-Lingen C, Buss U, Snaith RP (2011) HADS‑D Hospital Anxiety and Depression Scale – Deutsche Version, 3. Aufl. Huber, Bern

    Google Scholar 

  13. 13.

    Hüppe M, Maier C, Gockel H et al (2011) Behandlungserfolg auch bei höherer Schmerzchronifizierung? Eine Auswertung des Mainzer Stadienmodells auf Basis der QUAST-Analysestichprobe. Schmerz 25:77–88

    Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Hüppe M, Matthießen V, Lindig M et al (2001) Vergleich der Schmerzchronifizierung bei Patienten mit unterschiedlicher Schmerzdiagnose. Analyse auf Basis des Mainzer Stadienmodells. Schmerz 15:179–185

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Koes BW, van Tulder MW, Thomas S (2006) Diagnosis and treatment of low back pain. BMJ 332:1430–1434

    CAS  Article  Google Scholar 

  16. 16.

    Kohlmann T, Raspe H (1996) Der Funktionsfragebogen Hannover zur alltagsnahen Diagnostik der Funktionsbeeinträchtigung durch Rückenschmerzen (FFbH-R). Rehabilitation 35:1–8

    Google Scholar 

  17. 17.

    Köpnick A (2019) Zum Einfluss der Chronifizierung von Rückenschmerzen auf die psychologischen Kennwerte bei Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in der stationären verhaltensmedizinisch orthopädischen Rehabilitation. Dissertation. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

  18. 18.

    Mangels M, Schwarz S, Sohr G et al (2009) Der Fragebogen zur Erfassung der schmerzspezifischen Selbstwirksamkeit (FESS). Diagnostica 55:84–93

    Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Morfeld M, Kirchberger I, Bullinger M (2011) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Deutsche Version des Short Form-36 Health Survey, 2. Aufl. Hogrefe, Göttingen

    Google Scholar 

  20. 20.

    Nagel B, Pfingsten M, Lindena G et al (2015) Deutscher Schmerz-Fragebogen. Handbuch. Deutsche Schmerzgesellschaft e. V., Berlin

    Google Scholar 

  21. 21.

    Nicholas MK (2007) The pain self-efficacy questionnaire: Taking pain into account. Eur J Pain 11:153–163

    Article  Google Scholar 

  22. 22.

    Pfingsten M, Schöps P, Wille T et al (2000) Chronifizierungsausmaß von Schmerzerkrankungen. Quantifizierung und Graduierung anhand des Mainzer Stadienmodells. Schmerz 14:10–17

    CAS  Article  Google Scholar 

  23. 23.

    Schmidt CO, Raspe H, Pfingsten M (2007) Back pain in the German adult population. Prevalence, severity, and sociodemographic correlates in a multiregional survey. Spine 32:2005–2011

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Seger W, Cibis W, Deventer A et al (2018) Die Zukunft der medizinisch–rehabilitativen Versorgung im Kontext der Multimorbidität – Teil I. Begriffsbestimmung, Versorgungsfragen und Herausforderungen. Gesundheitswesen 80:12–19

    CAS  Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Thompson EL, Broadbent J, Fuller-Tyszkiewicz M et al (2019) A network analysis of the links between chronic pain symptoms and affective disorder symptoms. Int J Behav Med 26:59–68

    Article  Google Scholar 

  26. 26.

    Wenig CM, Schmidt CO, Kohlmann T et al (2009) Costs of back pain in Germany. Eur J Pain 13:280–286

    Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Wurmthaler C, Gerbershagen HU, Dietz G et al (1996) Chronifizierung und psychologische Merkmale – Die Beziehung zwischen Chronifizierungsstadien bei Schmerz und psychophysischen Befinden, Behinderung und familiären Merkmalen. Z Gesundheitspsychol 4:113–136

    Google Scholar 

  28. 28.

    Zimmermann M (2004) Der chronische Schmerz. Epidemiologie und Versorgung in Deutschland. Orthopade 33:508–514

    CAS  Article  Google Scholar 

Download references

Förderung

Die Studie wurde durch die Deutsche Rentenversicherung Bund gefördert.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Anne Köpnick.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Köpnick und P. Hampel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Köpnick, A., Hampel, P. Validität des Mainzer Stadienmodells bei Rückenschmerzen. Schmerz 34, 343–349 (2020). https://doi.org/10.1007/s00482-020-00466-w

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychologische Faktoren
  • Nicht-spezifischer Rückenschmerz
  • Schmerzchronifizierung
  • Depressivität
  • Schmerzspezifische Selbstwirksamkeit

Keywords

  • Psychological factors
  • Nonspecific low back pain
  • Pain chronicity
  • Depressive symptoms
  • Pain self-efficacy