Der Schmerz

, Volume 29, Issue 6, pp 641–648

Akutstationäre multimodale Schmerztherapie und Rehabilitation

Rahmenbedingungen, Aufgaben und differenzierte Patientenzuweisung
  • B. Arnold
  • H.-R. Casser
  • K. Klimczyk
  • J. Lutz
  • T. Brinkschmidt
  • I. Gralow
  • D. Irnich
  • U. Kaiser
  • B. Nagel
  • M. Schiltenwolf
  • M. Pfingsten
  • R. Sabatowski
  • W. Söllner
Originalien

DOI: 10.1007/s00482-015-0063-8

Cite this article as:
Arnold, B., Casser, HR., Klimczyk, K. et al. Schmerz (2015) 29: 641. doi:10.1007/s00482-015-0063-8

Zusammenfassung

Multimodale Schmerztherapieprogramme haben sich längst als medizinischer Behandlungsstandard bei Patienten mit chronischen Schmerzen etabliert. Grundlage des Krankheitsverständnisses sowie der daran ausgerichteten Behandlungsstrategien ist das sog. biopsychosoziale Modell. Obwohl dieses Konzept primär im kurativen Bereich, d. h. im Krankenhaus, für die Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen umgesetzt wurde, finden sich mittlerweile auch Ansätze dieses Prinzips in der medizinischen Rehabilitation, basierend auf der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). Dies kann bei vermeintlicher Ähnlichkeit der Behandlungsgrundlagen zu Problemen in der Zuweisung von Schmerzpatienten an die unterschiedlichen Versorgungssektoren führen. Jedoch gibt es zwischen Akutkrankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen erhebliche Unterschiede in deren Therapieaufgaben und -zielen sowie in relevanten Struktur- und Prozessparametern, die eine differenzierte Zuweisung von Schmerzkranken in den kurativen oder rehabilitativen Versorgungssektor erforderlich machen. Ziel dieses Beitrags ist es, die Rahmenstrukturen beider Versorgungsebenen im Hinblick auf die Umsetzung multimodaler Schmerztherapieprogramme darzustellen und die differenzielle Indikationsstellung herauszuarbeiten.

Schlüsselwörter

Chronischer Schmerz Tertiärversorgung Biopsychosoziales Modell Legale Rahmenbedingungen Deutschland 

Acute inpatient multimodal pain therapy and rehabilitation

Framework conditions, tasks and differentiated patient allocation

Abstract

Multimodal pain treatment programs are widely accepted as the medical treatment standard in the management of patients with chronic pain syndromes. The concepts and treatment strategies are based on the biopsychosocial model of pain and programs for early restoration of function. Although this concept is primarily implemented in the curative field, i.e. in hospitals for the treatment of patients with chronic pain diseases, modified programs based on the International Classification of Functioning (ICF) can now also be found in rehabilitation clinics. Despite the assumed similarities, significant differences in, for example the aims of the therapy and relevant structural and process variables have to be kept in mind when allocating patients to a program as provided by a hospital or a rehabilitation clinic. The aim of this article is to present the framework structures of both treatment levels with respect to the implementation of multimodal pain therapy programs and to elucidate the differential diagnostic approach to the indications.

Keywords

Chronic pain Tertiary care Biopsychosocial model Legal aspects Germany 

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2015

Authors and Affiliations

  • B. Arnold
    • 1
  • H.-R. Casser
    • 2
  • K. Klimczyk
    • 3
  • J. Lutz
    • 4
  • T. Brinkschmidt
    • 5
  • I. Gralow
    • 6
  • D. Irnich
    • 7
  • U. Kaiser
    • 8
  • B. Nagel
    • 2
  • M. Schiltenwolf
    • 9
  • M. Pfingsten
    • 10
  • R. Sabatowski
    • 8
  • W. Söllner
    • 11
  1. 1.Abteilung für SchmerztherapieHelios Amperklinikum DachauDachauDeutschland
  2. 2.DRK Schmerz-ZentrumMainzDeutschland
  3. 3.Interdisziplinäres Schmerzzentrumm&i-Fachklinik EnzensbergHopfen am SeeDeutschland
  4. 4.Interdisziplinäre SchmerztherapieZentralklinik Bad BerkaBad BerkaDeutschland
  5. 5.AlgesiologikumMünchenDeutschland
  6. 6.Schmerzambulanz und Schmerz-Tagesklinik, Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  7. 7.Interdisziplinäre Schmerzambulanz, Klinik für AnaesthesiologieKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland
  8. 8.Universitäts SchmerzCentrumUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität DresdenDresdenDeutschland
  9. 9.Orthopädische UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland
  10. 10.Schmerztagesklinik und -ambulanz, Zentrum für Anaesthesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  11. 11.Klinik für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie und Interdisziplinäre SchmerztagesklinikParacelsus Medizinische Privatuniversität, Klinikum NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations