Der Schmerz

, Volume 29, Issue 6, pp 641–648 | Cite as

Akutstationäre multimodale Schmerztherapie und Rehabilitation

Rahmenbedingungen, Aufgaben und differenzierte Patientenzuweisung
  • B. Arnold
  • H.-R. Casser
  • K. Klimczyk
  • J. Lutz
  • T. Brinkschmidt
  • I. Gralow
  • D. Irnich
  • U. Kaiser
  • B. Nagel
  • M. Schiltenwolf
  • M. Pfingsten
  • R. Sabatowski
  • W. Söllner
Originalien

Zusammenfassung

Multimodale Schmerztherapieprogramme haben sich längst als medizinischer Behandlungsstandard bei Patienten mit chronischen Schmerzen etabliert. Grundlage des Krankheitsverständnisses sowie der daran ausgerichteten Behandlungsstrategien ist das sog. biopsychosoziale Modell. Obwohl dieses Konzept primär im kurativen Bereich, d. h. im Krankenhaus, für die Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen umgesetzt wurde, finden sich mittlerweile auch Ansätze dieses Prinzips in der medizinischen Rehabilitation, basierend auf der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF). Dies kann bei vermeintlicher Ähnlichkeit der Behandlungsgrundlagen zu Problemen in der Zuweisung von Schmerzpatienten an die unterschiedlichen Versorgungssektoren führen. Jedoch gibt es zwischen Akutkrankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen erhebliche Unterschiede in deren Therapieaufgaben und -zielen sowie in relevanten Struktur- und Prozessparametern, die eine differenzierte Zuweisung von Schmerzkranken in den kurativen oder rehabilitativen Versorgungssektor erforderlich machen. Ziel dieses Beitrags ist es, die Rahmenstrukturen beider Versorgungsebenen im Hinblick auf die Umsetzung multimodaler Schmerztherapieprogramme darzustellen und die differenzielle Indikationsstellung herauszuarbeiten.

Schlüsselwörter

Chronischer Schmerz Tertiärversorgung Biopsychosoziales Modell Legale Rahmenbedingungen Deutschland 

Acute inpatient multimodal pain therapy and rehabilitation

Framework conditions, tasks and differentiated patient allocation

Abstract

Multimodal pain treatment programs are widely accepted as the medical treatment standard in the management of patients with chronic pain syndromes. The concepts and treatment strategies are based on the biopsychosocial model of pain and programs for early restoration of function. Although this concept is primarily implemented in the curative field, i.e. in hospitals for the treatment of patients with chronic pain diseases, modified programs based on the International Classification of Functioning (ICF) can now also be found in rehabilitation clinics. Despite the assumed similarities, significant differences in, for example the aims of the therapy and relevant structural and process variables have to be kept in mind when allocating patients to a program as provided by a hospital or a rehabilitation clinic. The aim of this article is to present the framework structures of both treatment levels with respect to the implementation of multimodal pain therapy programs and to elucidate the differential diagnostic approach to the indications.

Keywords

Chronic pain Tertiary care Biopsychosocial model Legal aspects Germany 

Literatur

  1. 1.
    Arnold B, Brinkschmidt T, Casser H, Gralow I, Irnich D, Klimczyk K, Müller G, Nagel B, Pfingsten M, Schiltenwolf M, Sittl R, Söllner W (2009) Multimodale Schmerztherapie. Schmerz 23:112–120CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Arnold B, Brinkschmidt T, Casser HR,·Diezemann A, Gralow I, Irnich D, Kaiser U, Klasen B, Klimczyk K, Lutz L, Nagel B, Pfingsten M, Sabatowski R, Schesser R, Schiltenwolf M, Seeger D, Söllner W (2014) Multimodale Schmerztherapie für die Behandlung chronischer Schmerzsyndrome. Konsensuspapier der Ad-hoc-Kommission Multimodale interdisziplinäre Schmerztherapie der Deutschen Schmerzgesellschaft. Schmerz 28:459–472CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Arnold B, Häuser W, Bernardy K, Brückle W, Friedel E, Köllner V, Kühn-Becker H, Richter M, Weigl M, Weiss T, Offenbächer M (2008) Multicomponent therapy for treatment of fibromyalgia syndrome. Schmerz 22:334–338CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Bethge M, Müller-Fahrnow W (2008) Wirksamkeit einer intensivierten stationären Rehabilitation bei muskuloskeletalen Erkrankungen: Systematischer Review und Metanalyse. Rehabilitation 47(4):200–209CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Brömme J, Mohokum M, Disch AC, Marnitz U (2015) Interdisziplinäre, multimodale Schmerztherapie vs. konventionelle Therapie – Eine Kostenanalyse bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen. Schmerz 29:195–202CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Buchner M, Zahlten-Hinguranage A, Schiltenwolf M, Neubauer E (2006) Therapy outcome after multidisciplinary treatment for chronic neck and chronic low back pain. Scand J Rheumatol 35:363–367CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2010) Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz. http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/kreuzschmerz. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  8. 8.
    Casser HR, Arnold B, Brinkschmidt T, Gralow I, Irnich D, Klimczyk K, Nagel B, Pfingsten M, Sabatowski R, Schiltenwolf M, Sittl R, Söllner W (2013) Interdisziplinäres Assessment in der multimodalen Schmerztherapie. Schmerz 27:363–370CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2014) Therapie des episodischen und chronischen Kopfschmerzes vom Spannungstyp und anderer chronischer täglicher Kopfschmerzen. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-077l_S1_LL_Therapie_chronischer_Kopfschmerzen_2014-10.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e. V. (DGPM), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2012) Umgang mit Patienten mit nichtspezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/051-001l_S3_Nicht-spezifische_funktionelle_somatoforme_Koerperbeschwerden_2012-04.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  11. 11.
    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2012) Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/041-004l_S3_Fibromyalgiesyndrom_2012-04_01.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  12. 12.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2006) Anforderungsprofil für eine stationäre Einrichtung zur medizinischen Rehabilitation mit 100 Rehabilitationsplätzen und Zulassung zum AHB-Verfahren. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/226538/publicationFile/56507/100_plaetze_zulassung_ahb.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  13. 13.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2009) Rahmenkonzept zur medizinischen Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung, 3. Aufl. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin. http://www.deutsche-rentenversicherung.de. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  14. 14.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2012) Anforderungsprofil zur Durchführung der Medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung, 3. Aufl. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin. http://www.deutsche-rentenversicherung.de. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  15. 15.
    Deutsche Rentenversicherung Bund (2013) Anforderungsprofil für die verhaltensmedizinisch orthopädische Rehabilitation (VMO), 1. Aufl. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin. http://www.deutsche-rentenversicherung.de. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  16. 16.
    Dibbelt S, Greitemann B, Büschel C (2010) Nachhaltigkeit orthopädischer Rehabilitation bei chronischen Rückenschmerzen – das Integrierte orthopädisch-psychosomatische Behandlungskonzept (IopKo). Rehabilitation 49:66–79CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Feinberg SD, Gatchel RJ, Stanos S, Feinberg R, Johnson-Montieth V (2015) Interdisciplinary functional restoration and pain programs. In: Deer TR, Leong MS, Ray AL (Hrsg) Treatment of chronic pain by integrative approaches. Springer, New York, S 169–182Google Scholar
  18. 18.
    Fröhlich SM, Niemeyer R, Greitemann BE (2007) RUM-Projekt: Implementierung eines multimodalen Behandlungskonzepts zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen. Orthop Prax 43(9):482–488Google Scholar
  19. 19.
    Gerbershagen HU (1986) Organisierte Schmerzbehandlung. Eine Standortbestimmung. Internist 27:459–469PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Greitemann B, Dibbelt S, Fröhlich S, Niemeyer C (2012) DGRW-Update: Erkrankung des Muskel-Skelettsystems. Rehabilitation 51:378–384CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Gunreben-Stempfle B, Grießinger N, Lang E, Muehlans B, Sittl R, Ulrich K (2009) Effectiveness of an intensive multidisciplinary headache treatment program. Headache 49:990–1000CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Häuser W, Bernardy K, Arnold B, Offenbächer M, Schiltenwolf M (2009) Efficacy of multicomponent treatment in fibromyalgia syndrome: a meta-analysis of randomized controlled clinical trials. Arthritis Rheum 61(2):216–224CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Hechler T, Ruhe AK, Schmidt P, Hirsch J, Wager J, Dobe M, Krummenauer F, Zernikow B (2014) Inpatient-based intensive interdisciplinary pain treatment for highly impaired children with severe chronic pain: randomized controlled trial of efficacy and economic effects. Pain 155:118–128CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Hildebrandt J, Pfingsten M, Franz C, Saur P, Seeger D (1996) Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) – ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 1. Ergebnisse im Überblick. Schmerz 4:190–203CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Hildebrandt J, Pfingsten M (2009) Vom GRIP zur multimodalen Therapie. Orthopäde 38:885–895CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Hüppe A, Raspe H (2005) Zur Wirksamkeit von stationärer medizinischer Rehabilitation in Deutschland bei chronischen Rückenschmerzen – Aktualisierung und methodenkritische Diskussion einer Literaturübersicht. Rehabilitation 44:24–33CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Kamper SJ, Apeldoorn AT, Chiarotto A, Smeets RJ, Ostelo RW, Guzman J, van Tulder MW (2014) Multidisciplinary biopsychosocial rehabilitation for chronic low back pain. Cochrane Database Syst Rev 9:CD000963. DOI 10.1002/14651858.CD000963PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Mattenklodt P, Ingenhorst A, Wille C, Flatau B, Hafner C, Geiss C, Sittl R, Ulrich K, Griessinger N (2008) Multimodal group therapy for the elderly with chronic pain: concept and results in a before and after comparison. Schmerz 22:551–561CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Morfeld M, Küch D, Greitemann B, Dibbelt S, Salewski C, Franke GH, Linenau A (2010) Multimodale Interventionsprogramme in der Rehabilitation von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen – ein Vergleich. Rehabilitation 49:66–79CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Nagel B, Korb J (2009) Multimodale Therapie des Rückenschmerzes. Orthopäde 38:907–912CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Nagel B, Pfingsten M, Brinkschmidt T, Casser HR, Gralow I, Irnich D, Klimczyk K, Sabatowski R, Schiltenwolf M, Sittl R, Söllner W, Arnold B (2012) Struktur- und Prozessqualität multimodaler Schmerztherapie. Schmerz 26:661–669CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Neubauer E, Zahlten-Hinguranage A, Schiltenwolf M, Buchner M (2006) Multimodale Therapie bei chronischem HWS- und LWS-Schmerz. Ergebnisse einer prospektiven Vergleichsstudie. Schmerz 20:210–218CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Pöhlmann K, Tonhauser T, Joraschky P, Arnold B (2009) The Dachau multidisciplinary treatment program for chronic pain. Schmerz 23:40–46CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. 34.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014) Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. http://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2014/SVR-Gutachten_2014_Langfassung.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2015
  35. 35.
    Schiltenwolf M, Buchner M, Heindl B, von Reumont J, Müller A, Eich W (2006) Comparison of a biopsychosocial therapy (BT) with a conventional biomedical therapy (MT) of subacute low back pain in the first episode of sick leave: a randomized controlled trial. Eur Spine J 15:1083–1092PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. 36.
    Scascighini L, Toma V, Dober-Spielmann S, Sprott H (2008) Multidisciplinary treatment for chronic pain: a systematic review of interventions and outcomes. Rheumatology 47:670–678CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. 37.
    Schütze A, Kaiser U, Ettrich U, Grosse K, Gossrau G, Schiller M (2009) Evaluation of a multimodal pain therapy at the University Pain Centre Dresden. Schmerz 23:609–617CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2015

Authors and Affiliations

  • B. Arnold
    • 1
  • H.-R. Casser
    • 2
  • K. Klimczyk
    • 3
  • J. Lutz
    • 4
  • T. Brinkschmidt
    • 5
  • I. Gralow
    • 6
  • D. Irnich
    • 7
  • U. Kaiser
    • 8
  • B. Nagel
    • 2
  • M. Schiltenwolf
    • 9
  • M. Pfingsten
    • 10
  • R. Sabatowski
    • 8
  • W. Söllner
    • 11
  1. 1.Abteilung für SchmerztherapieHelios Amperklinikum DachauDachauDeutschland
  2. 2.DRK Schmerz-ZentrumMainzDeutschland
  3. 3.Interdisziplinäres Schmerzzentrumm&i-Fachklinik EnzensbergHopfen am SeeDeutschland
  4. 4.Interdisziplinäre SchmerztherapieZentralklinik Bad BerkaBad BerkaDeutschland
  5. 5.AlgesiologikumMünchenDeutschland
  6. 6.Schmerzambulanz und Schmerz-Tagesklinik, Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  7. 7.Interdisziplinäre Schmerzambulanz, Klinik für AnaesthesiologieKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland
  8. 8.Universitäts SchmerzCentrumUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus, Technische Universität DresdenDresdenDeutschland
  9. 9.Orthopädische UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland
  10. 10.Schmerztagesklinik und -ambulanz, Zentrum für Anaesthesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  11. 11.Klinik für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie und Interdisziplinäre SchmerztagesklinikParacelsus Medizinische Privatuniversität, Klinikum NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations