Skip to main content

Die Behandlung myofaszialer lumbaler Rückenschmerzen

Effektive Diagnostik und Therapie

Treatment of myofascial lumbar dorsal pain

Effective clinical diagnostics and therapy

Zusammenfassung

Hintergrund

Lumbale Rückenschmerzen sind ein ernst zu nehmendes Problem und gehören für viele Menschen zum Alltag. Sie verursachen hohe Kosten für das Gesundheitssystem und sind ein häufiger Grund für Erwerbsunfähigkeit. Der Stellenwert des myofaszialen Systems wird in der Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen immer noch zu wenig berücksichtigt. In der vorliegenden Untersuchung soll die Wirksamkeit einer gezielten Therapie bei myofaszialen Schmerzen evaluiert werden.

Methodik

In die Untersuchung wurden insgesamt 44 Patienten eingeschlossen, die wegen therapieresistenten, lumbalen Rückenschmerzen einer schmerztherapeutischen Praxis zugewiesen wurden. Im Mittelpunkt stand die Behandlung der betroffenen Muskulatur mittels Physiotherapie. Unterstützend kamen Triggerpunktinfiltrationen, Neuraltherapie und Entspannungsverfahren zum Einsatz. Die medikamentöse Therapie wurde leitliniengerecht optimiert. Die Evaluierung des Therapieeffekts erfolgte mit dem „Deutschen Schmerzfragebogen“.

Ergebnisse

Bei der untersuchten Patientengruppe konnten nach der Behandlungsphase signifikant niedrigere Kennwerte der Schmerzintensität, Angst und Depressivität sowie eine Zunahme der Lebensqualität erhoben werden.

Diskussion

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die gezielte Behandlung der Muskultur und der Faszien bei chronischen Rückenschmerzen zu einer Reduktion der Schmerzsymptomatik führen kann. Die Mitberücksichtigung des myofaszialen Systems, insbesondere bei sog. unspezifischen Rückenschmerzen könnte zu einer Verbesserung der Versorgungssituation und zu einer Senkung der Kosten beitragen.

Abstract

Backround

Lumbar dorsal pain is a problem that must be taken seriously and is part of many people’s everyday lives. Not only does it cause high costs for the health system, it also frequently leads to inability to work. The significance of the myofascial system is still not taken seriously enough in therapy and clinical diagnostics, when treating dorsal pain. In the following article, the effectiveness of specifically targeted therapy for myofascial pain is evaluated.

Methods

Included in the study were 44 patients referred for lumbar dorsal treatment-resistant pain to a practice specializing in pain therapy. Therapy focused on treatment of the affected muscle area with physiotherapy and the additional techniques of infiltrating trigger points, neural therapy, and general relaxation exercises. Medication was optimized according to the specific guidelines for the condition. The effect of therapy was evaluated using the German pain questionnaire (Deutsche Schmerzfragebogen).

Results

After the therapy phase, patients had a significantly lower intensity of pain, anxiety, and depression, as well as an increased quality of life.

Conclusion

The results indicate that targeted treatment of muscles and fascia in patients with chronic back pain can lead to a reduction of pain symptoms. The consideration of the myofascial systems, particularly in relation to nonspecific back pain, could contribute to improving the treatment of pain and contribute to lowering costs.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8

Literatur

  1. 1.

    Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (2011) Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz. Langfassung. http://www.versorgungsleitlinien.de/themen/kreuzschmerz/pdf/nvl_kreuzschmerz_lang.pdf

  2. 2.

    Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (2007) Empfehlungen zur Therapie von Kreuzschmerzen, Berlin

  3. 3.

    Baumeister H, Härter M (2011) Psychische Komorbidität bei muskuloskelettalen Erkrankungen. Bundesgesundheitsblatt 54(1):52–58

    CAS  Article  Google Scholar 

  4. 4.

    Becker A (2012) Nicht nur auf den Schmerz fokussieren. Allgemeinarzt 20:12–15

    Google Scholar 

  5. 5.

    Borg-Stein J (2002) Cervical myofascial pain and headache. Curr Pain Headache Rep 6(4):324–330

    PubMed  Article  Google Scholar 

  6. 6.

    Buchmann J, Arens U, Harke G et al (2007) Manualmedizinische Differenzialdiagnose der Kopf- und Gesichtsschmerzsyndrome. Phys Rehab Kur Med 17(6):334–347

    Article  Google Scholar 

  7. 7.

    Buchmann J, Arens U, Harke G et al (2009) Differenzialdiagnostik manualmedizinischer Syndrome der oberen Thoraxapertur („Schulter-Arm-Schmerz“). Man Med 47(6):403–417

    Article  Google Scholar 

  8. 8.

    Buchmann J, Arens U, Harke G et al (2012) Manualmedizinische Syndrome bei unteren Rückenschmerzen: Teil I. Man Med 50(5):374–386

    Article  Google Scholar 

  9. 9.

    Buchmann J, Smolenski U, Arens U et al (2008) Kopf- und Gesichtsschmerzsyndrome – Teil I. Man Med 46(2):82–92

    Article  Google Scholar 

  10. 10.

    Buchmann J, Smolenski U, Arens U et al (2008) Kopf- und Gesichtsschmerzsyndrome – Teil II. Man Med 46(3):145–154

    Article  Google Scholar 

  11. 11.

    Buchmann J, Smolenski U, Arens U et al (2008) Kopf- und Gesichtsschmerzsyndrome – Teil III. Man Med 46(3):155–162

    Article  Google Scholar 

  12. 12.

    Calandre EP, Hidalgo J, Garcia-Leiva JM et al (2008) Myofascial trigger points in cluster headache patients: a case series. Head Face Med 4:32

    PubMed Central  PubMed  Article  Google Scholar 

  13. 13.

    Casser H, Arnold B, Brinkschmidt T et al (2013) Interdisziplinäres Assessment zur multimodalen Schmerztherapie. Indikation und Leistungsumfang. Schmerz 27(4):363–370

    PubMed  Article  Google Scholar 

  14. 14.

    Dejung B (1999) Die Behandlung unspezifischer chronischer Rückenschmerzen mit manueller Triggerpunkt-Therapie. Man Med 37:124–131

    Article  Google Scholar 

  15. 15.

    Dibbelt S, Greitemann B, Büschel C (2006) Nachhaltigkeit orthopädischer Rehabilitation bei chronischen Rückenschmerzen–Das Integrierte orthopädisch-psychosomatische Behandlungskonzept (IopKo). Rehabilitation (Stuttg) 45(6):324–335

  16. 16.

    Dillmann U, Nilges P, Saile H et al (1994) Behinderungseinschätzung bei chronischen Schmerzpatienten. Schmerz 8(2):100–110

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  17. 17.

    Fahland RA, Kohlmann T, Hasenbring M et al (2012) Welcher Weg führt von chronischen Rückenschmerzen zur Depressivität? Eine Pfadanalyse zu direkten und indirekten Effekten unter Berücksichtigung kognitiver Mediatoren des Katastrophisierens und der Hilf-/Hoffnungslosigkeit in einer Allgemeinbevölkerungsstichprobe. Schmerz 26(6):685–691

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  18. 18.

    Gralow I (2000) Psychosoziale Risikofaktoren in der Chronifizierung von Rückenschmerzen. Schmerz 14(2):104–110

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  19. 19.

    Günther O (2012) Myofasziale Rückenschmerzen – ein Problem in Diagnostik und Therapie? Ärztliches J Orthop 2:34–36

    Google Scholar 

  20. 20.

    Günther O (2013) Das Myofasziale Schmerzsyndrom, 1. Auflage, UNI-MED, Bremen

  21. 21.

    Günther O, Bitterlich N (2011) Therapie des myofaszialen Schmerzsyndroms mit Botulinumtoxin. MMW Fortschr Med 153(2):64–69

    PubMed  Google Scholar 

  22. 22.

    Günther O, Rothkoetter H, Dörner K et al (2013) Differenzialdiagnose von Unterleibsschmerzen. Schmerzmedizin 29(1):16–17

    Google Scholar 

  23. 23.

    Hack A (2005) Membrana tibiofibularis. Man Med 43:162–167

    Article  Google Scholar 

  24. 24.

    Häuser W, Marschall U, L’hoest H et al (2013) Administrative Prävalenz, Behandlung und Krankheitskosten der somatoformen Schmerzstörung. Schmerz 27(4):380–386

    PubMed  Article  Google Scholar 

  25. 25.

    Hildebrandt J, Pfingsten M (1990) Rückenschmerzen. Ursachen und Behandlungsmethoden. Med Monatsschr Pharm 13(9):266–275

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  26. 26.

    Kondziella W (2003) Kreuzschmerzsyndrom – eine Ganzkörperreaktion. Man Med 41(1):22–29

    Article  Google Scholar 

  27. 27.

    Korff M von, Ormel J, Keefe FJ et al (1992) Grading the severity of chronic pain. Pain 50(2):133–149

    Article  Google Scholar 

  28. 28.

    Lambeek LC, Mechelen W van, Knol DL et al (2010) Randomised controlled trial of integrated care to reduce disability from chronic low back pain in working and private life. BMJ 340:c1035

    PubMed Central  PubMed  Article  Google Scholar 

  29. 29.

    Licht G (2003) Reproduzierbarkeitsstudie der klinischen Untersuchung von myofaszialen Triggerpunkten an ausgewählter Rumpf- und Gesäßmuskulatur. Dissertation Münster: Westfälische Wilhelms-Universität. http://miami1.uni-muenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-1334/dissertation_licht.pdf

  30. 30.

    Marnitz U, Weh L, Müller G et al (2008) Integrationsversorgung von Patienten mit Rückenschmerzen. Schmerz 22(4):415–423

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  31. 31.

    Mense S (2008) Muskelschmerz: Mechanismen und klinische Bedeutung. Dtsch Ärztebl 105(12):214–219

    Google Scholar 

  32. 32.

    Müller R (2007) Differenzialtherapie lumbaler Rückenschmerzen. Man Med 45(3):167–169

    Article  Google Scholar 

  33. 33.

    Müller R (2009) Behandlungskonzept lumbaler Rückenschmerzen in der Hausarztpraxis. Man Med 47(3):183–189

    Article  Google Scholar 

  34. 34.

    Myers TW (2010) Anatomy trains. Myofasziale Leitbahnen für Manual- und Bewegungstherapeuten, 2. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, München

  35. 35.

    Nachemson AL, Jonsson E (2000) Neck and back pain. The scientific evidence of causes, diagnosis, and treatment. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia

  36. 36.

    Nagel B, Gerbershagen HU, Lindena G et al (2002) Entwicklung und empirische Überprüfung des Deutschen Schmerzfragebogens der DGSS. Schmerz 16(4):263–270

    CAS  PubMed  Article  Google Scholar 

  37. 37.

    Nguyen TH, Randolph DC, Talmage J et al (2011) Long-term outcomes of lumbar fusion among workers‘ compensation subjects: a historical cohort study. Spine 36(4):320–331

    PubMed  Google Scholar 

  38. 38.

    Pongratz DSM (2001) Was hilft bei Rückenschmerz. MMW Fortschr Med 18:25–29

    Google Scholar 

  39. 39.

    Poulain C, Kernéis S, Rozenberg S et al (2010) Long-term return to work after a functional restoration program for chronic low-back pain patients: a prospective study. Eur Spine J 19(7):1153–1161

    PubMed Central  PubMed  Article  Google Scholar 

  40. 40.

    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2012) Gesundheitsberichterstattung des Bundes Rückenschmerzen 2012(53)

  41. 41.

    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2006) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert Koch-Institut, Berlin

  42. 42.

    Rocha CACB, Sanchez TG (2007) Myofascial trigger points: another way of modulating tinnitus. Prog Brain Res 166:209–214

    PubMed  Article  Google Scholar 

  43. 43.

    Simons DG, Travell JG (1983) Myofascial origins of low back pain. 3. Pelvic and lower extremity muscles. Postgrad Med 73(2):99–105, 108

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  44. 44.

    Travell JG, Simons DG (2008) Obere Extremität, Kopf und Rumpf, 2. Aufl. G. Fischer, Lübeck

  45. 45.

    Berg F van den, Cabri J (2007) Therapie, Training, Tests. 98 Tabellen, 2. Aufl. Physiofachbuch, Bd 3. Thieme, Stuttgart

  46. 46.

    Hooff ML van, Merwe JD van der, O’Dowd J et al (2010) Daily functioning and self-management in patients with chronic low back pain after an intensive cognitive behavioral programme for pain management. Eur Spine J 19(9):1517–1526

    PubMed Central  PubMed  Article  Google Scholar 

  47. 47.

    Wenig CM, Schmidt CO, Kohlmann T et al (2009) Costs of back pain in Germany. Eur J Pain 13(3):280–286

    PubMed  Article  Google Scholar 

Download references

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. O. Günther, R. Levene, H.-J. Rothkötter, N. Bitterlich und J. Buchmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Falle von nicht mündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigen oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to O. Günther.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Levene, R., Günther, O., Rothkötter, HJ. et al. Die Behandlung myofaszialer lumbaler Rückenschmerzen. Schmerz 28, 573–583 (2014). https://doi.org/10.1007/s00482-014-1495-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Myofasziale Schmerzen
  • Chronische Schmerzen
  • Schmerzmanagement
  • Behandlungserfolg
  • Behandlungskosten

Keywords

  • Myofascial pain syndromes
  • Chronic pain
  • Pain management
  • Treatment outcome
  • Treatment costs