Burnout

Stressverarbeitungsstörung und Lebenssinnkrise

Burnout

Stress coping disorder and meaning of life crises

Zusammenfassung

Burnout ist keine medizinische Diagnose, sondern eine Fehlentwicklung, die mit dem Risiko psychischer und somatischer Folgekrankheiten einhergeht. Sie lässt sich anhand des Erschöpfungsprozesses mit Stresssymptomen sowie der gesellschaftlich bedingten Stressoren und der antreibenden Stressverstärker erfassen. Im psychischen Stresszirkel zeigt sich Burnout als eine durch hohe Anforderungen angetriebene Beschleunigungsspirale. Das therapeutische Stressmanagement umfasst die Verbesserung von Lebensbalance, kognitiver Informationsverarbeitung und Funktionalität der Verhaltensmuster sowie die Entschleunigung des Stresszirkels. Burnout ist zudem eine Lebenssinnkrise, ausgelöst durch Einengung auf Leistung und Erfolg. Der anthropologische Therapieansatz zielt auf eine Erweiterung von Selbstverständnis und Lebensführung. Zum Therapieangebot bei Burnout gehören zudem Pharmakotherapie, Coaching und Betriebsberatung sowie die stationäre Behandlung.

Abstract

Burnout is not a medical diagnosis but a developmental aberration which is associated with the risk of subsequent mental and somatic diseases. It can be summarized under a fatigue process with stress symptoms, societal-linked stressors and a driving force stress intensifier. In the mental stress circle, burnout presents as an accelerated vicious spiral driven by high demands. Therapeutic stress management encompasses improvement in life balance, cognitive information processing and functionality of the behavioral pattern as well as deceleration of the stress spiral. Burnout is also a meaning of life crisis, triggered by the narrowing of performance and success. The anthropological therapeutic approach targets an enhancement of self-conception and lifestyle. Other available therapy approaches for burnout include pharmacotherapy, coaching, management consulting and inpatient treatment.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8

Literatur

  1. 1.

    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (2012) Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zum Thema Burnout. http://www.dgppn.de

  2. 2.

    Korczak D, Kister C, Huber B (2010) Differentialdiagnostik des Burnout-Syndroms. DIMDI, Köln

  3. 3.

    Burisch M (2010) Das Burnout-Syndrom. Springer, Berlin, S 25

  4. 4.

    Egloff N, Hirschi A, Känel R von (2012) Schmerzstörungen bei Traumatisierten – neurophysiologische Aspekte und klinische Phänomenologie. Praxis 101:87–97

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  5. 5.

    Brühlmann T (2010) Burnout und Depression – Überschneidung und Abgrenzung. Schweiz Med Forum 10:148–151

    Google Scholar 

  6. 6.

    Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt-Verlag, Tübingen

  7. 7.

    Häfliger J (2012) Kurs Burnout. http://www.psychonline.ch

  8. 8.

    Kabat-Zinn J (2007) Gesund durch Meditation, 2. Aufl. Fischer, Frankfurt/Main

  9. 9.

    Beck A (1999) Kognitive Therapie der Depression. Beltz, Weinheim

  10. 10.

    Seligmann M (2000) Erlernte Hilflosigkeit. Beltz, Weinheim

  11. 11.

    Roediger E (2008) Praxis der Schematherapie. Schattauer, Stuttgart

  12. 12.

    Grawe K (2004) Neuropsychotherapie. Hofgrefe, Göttingen

  13. 13.

    Zaudig M, Götz B, Konermann J (2012) Persönlichkeit und Burnout – eine Übersicht. Persönlichkeitsstörungen, Heft 2, Schattauer, Stuttgart

  14. 14.

    Brühlmann T (2011) Begegnung mit dem Fremden. Zur Psychotherapie, Philosophie und Spiritualität menschlichen Wachsens. Kohlhammer, Stuttgart

  15. 15.

    Noyon A, Heidenreich T (2012) Existentielle Perspektiven in Psychotherapie und Beratung. Beltz, Weinheim

  16. 16.

    Yalom I (2000) Existentielle Psychotherapie. Edition Humanistische Psychologie, Köln

  17. 17.

    Kernen H, Meier G (2008) Achtung Burnout! Leistungsfähig und gesund durch Ressourcenmanagement. Haupt, Bern

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. T. Brühlmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Brühlmann, T. Burnout. Schmerz 27, 521–533 (2013). https://doi.org/10.1007/s00482-013-1312-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Stresstheorie
  • Stressfolgekrankheiten
  • Sinnkrise
  • Existenzielle Psychotherapie
  • Stressmanagement

Keywords

  • Stress theory
  • Stress sequelae
  • Meaning of life crisis
  • Existential psychotherapy
  • Stress management