Skip to main content
Log in

Sektorübergreifende schmerzmedizinische Versorgung

Der Algesiologikum-Verbund

Intersectoral pain treatment

The Algesiologikum group

  • Schwerpunkt
  • Published:
Der Schmerz Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Sektor- und berufsfeldübergreifende Behandlungspfade für chronische Schmerzpatienten in der Regelversorgung stellen eine große Herausforderung für das deutsche Gesundheitssystem dar. Im Algesiologikum-Verbund werden solche Behandlungspfade mitsamt der hierfür notwendigen Infrastruktur entwickelt. An der Behandlung sind 2 medizinische Versorgungszentren, eine neurochirurgische Praxis sowie 4 Krankenhäuser der Regelversorgung beteiligt. Sowohl im ambulanten als auch im stationären Sektor steht ein interdisziplinäres Behandlungsteam zur Versorgung chronischer Schmerzpatienten bereit. Das stationäre Behandlungsspektrum reicht von konservativer multimodaler Schmerztherapie über invasive bis hin zu operativen Verfahren. Es bestehen mehrere Verträge zur integrierten Versorgung. Der vorliegende Beitrag erläutert die Möglichkeiten und Grenzen des Algesiologikum-Konzepts anhand der seit 2009 behandelten Patienten.

Abstract

Cross-sectoral clinical pathways for chronic pain patients in standard and routine care are a major challenge for the German healthcare system. The Algesiologikum group has developed such clinical pathways including an essential infrastructure. Cooperation partners of the Algesiologikum group are two outpatient medical care units, one neurosurgery practice and four hospitals. In the outpatient sector as well as in the inpatient sector the Algesiologikum group provides a multidisciplinary team caring for chronic pain patients. The range of treatment in the hospitals includes multimodal, invasive and surgical pain therapy. The present report illustrates possibilities and frontiers of the Algesiologikum concept based on all patients treated since 2009.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. Arnold B, Brinkschmidt T, Casser H-R et al (2009) Multimodale Schmerztherapie. Konzepte und Indikation. Schmerz 23:112–120

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  2. Breivik H, Collett B, Ventafridda V et al (2006) Survey of chronic pain in Europe: prevalence, impact of daily life, and treatment. Eur J Pain 10:287–333

    Article  PubMed  Google Scholar 

  3. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): Operationen- und Prozedurenschlüssel 2013. https://www.dimdi.de/static/de/klassi/ops/kodesuche/onlinefassungen/opshtml2013/. Zugegriffen: 1. Februar 2013

  4. Gerbershagen HU (1996) Das Mainzer Stadienkonzept des Schmerzes: Eine Standortbestimmung. In: Klinger D, Morawetz R, Thoden U, Zimmermann M (Hrsg) Antidepressiva als Analgetika. Aarachne, Wien, S 71–95

  5. Gerbershagen HU (2003) Schmerztherapie gestern. Entwicklung der organisierten Schmerztherapie. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 38:303–311

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  6. Guzmán J, Esmail R, Karjalainen K et al (2002) Multidisciplinary bio-psycho-social rehabilitation for chronic low-back pain. Cochrane Database Syst Rev 1:CD000963

    PubMed  Google Scholar 

  7. Herrmann CH, Buss U et al (1995) Hospital Anxiety and Depression Scale – Deutsche Version. Huber, Bern

  8. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) (2013) G-DRG-System 2013. http://www.g-drg.de/cms/G-DRG-System_2013. Zugegriffen: 1. Februar 2013

  9. Korff M von, Ormel J, Keefe FJ, Dworkin SF (1992) Grading the severity of chronic pain. Pain 50:133–149

    Article  Google Scholar 

  10. Laschet H (2013) „Versorgungslandschaft Schmerz“. Neues IV-Projekt gegen Rückenschmerzen. Ärzte Zeitung, 06.03.2013

  11. Porter ME, Guth C (2012) Chancen für das deutsche Gesundheitssystem. Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen, 1. Aufl. Springer Gabler, Berlin, S 291–295

  12. Qualitätssicherungsvereinbarung Schmerztherapie (letzte Änderung 26.09.2012, in Kraft getreten 01.01.2013). http://www.kbv.de/rechtsquellen/2491.html. Zugegriffen: 1. Februar 2013

  13. Sabatowski R, Maier C, Willweber-Strumpf A et al (2012) Empfehlung zur Klassifikation schmerztherapeutischer Einrichtungen in Deutschland. Schmerz 25:368–376

    Article  Google Scholar 

  14. Schneider AM, Jennerwein C, Thoma R (2012) Intelligente Versorgungskonzepte. Algesiologikum – sektorübergreifende Patientenbehandlung in der Regelversorgung. In: Care Management, Online-Ausgabe Nr. 4/2012. http://www.care-management.emh.ch/d/set_archive.html. Zugegriffen: 1. Februar 2012

  15. Thoma R (2010) Schmerzklinik. In: Standl T, Treede R-D (Hrsg) Schmerztherapie – Akutschmerz – Chronischer Schmerz – Palliativmedizin, 2. Aufl. Thieme, S 555–562

  16. Thoma R, Klasen B, Amelung VE (o J) Multimodale Schmerztherapie über ambulante Strukturen – Das Algesiologikum. In: Amelung VE, Bergmann F, Falkai P et al (Hrsg) Innovative Konzepte im Versorgungsmanagement von ZNS-Patienten, 1. Aufl. MWV, Berlin

  17. Thoma R (2011) Ambulante und stationäre Versorgungswege chronischer Schmerzpatienten in Deutschland. In: Rebscher H, Becker A, Freytag A et al (Hrsg) Fokus Schmerz. Analyse der aktuellen Versorgungssituation, 1. Aufl. Medhochzwei, Heidelberg

  18. Thoma R, Jennerwein C, Klasen B (2011) Sektorübergreifende multimodale Schmerztherapie: Das Algesiologikum. In: Amelung VE, Eble S, Hildebrandt H et al (Hrsg) Innovatives Versorgungsmanagement. Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand, 1. Aufl. MWV, Berlin

Download references

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin weist für sich und ihre Koautoren auf folgende Beziehung hin: V.E. Amelung ist beratend für Algesiologikum – Zentren für Schmerzmedizin tätig. Die übrigen Autoren geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to A.-M. Schneider.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Schneider, AM., Klasen, B., Jennerwein, C. et al. Sektorübergreifende schmerzmedizinische Versorgung. Schmerz 27, 166–173 (2013). https://doi.org/10.1007/s00482-013-1306-1

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00482-013-1306-1

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation