Skip to main content
Log in

Schmerzmanagement bei Menschen mit Tumorerkrankung

Die Sicht einzelner Netzwerkakteure

Pain management in patients with cancer

Perspectives of various network participants

  • Schwerpunkt
  • Published:
Der Schmerz Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Hintergrund

Schmerzen infolge einer Tumorerkrankung zeigen einen großen Versorgungsbedarf. Betroffene suchen nicht nur in akut stationären, sondern zum wesentlich größeren Anteil auch in ambulanten Versorgungsstrukturen Hilfe. Um schmerztherapeutische Fehl-, Unter- oder Überversorgung bei Menschen mit Tumorerkrankung zu vermeiden, ist es erforderlich, die Aufgaben und Rollen der Akteure in einem Netzwerk differenziert mit Blick auf spezifische Aspekte des Schmerzmanagements zu beleuchten.

Material und Methoden

Aspekte wie die Schmerzeinschätzung und der in der Schmerzbehandlung für notwendig erachtete Handlungsspielraum werden aus der Perspektive von Pflegenden, Haus- und Fachärzten sowie der allgemeinen (AAPV) bzw. speziellen ambulanten Palliativversorgung (SAPV) anhand von Befragungsergebnissen und einer Dokumentationsanalyse beleuchtet.

Ergebnisse

Ambulant tätige Pflegende (93 %) sowie Haus- und Fachärzte (64 %) nutzen Skalen zur Schmerzerfassung. Welche Skalen genutzt werden, erweist sich als heterogen. Ein Handlungsspielraum in der schmerztherapeutischen Versorgung beim Patienten, also in der direkten Versorgungssituation, wird von über der Hälfte der Pflegenden (56,6 %) genannt.

Schlussfolgerung

Zur Sicherung einer adäquaten schmerztherapeutischen Versorgung bedarf es gezielter interprofessioneller Abstimmungen zwischen ambulant tätigen Pflegenden sowie Haus- und Fachärzten hinsichtlich der Aspekte Schmerzerfassung, Handlungsspielräume und Erreichbarkeit.

Abstract

Background

High healthcare needs are evident for pain caused by cancer. Those affected are not only looking for help in acute inpatient structures but also for a much larger part in outpatient care structures. To avoid mistreatment, undertreatment or overtreatment of pain in people with cancer, it is necessary to differentiate the tasks and roles of different providers while highlighting the specific aspects of pain management within the given network structures.

Materials and methods

Aspects, such as pain assessment and the necessary scope of action in pain treatment are illustrated from the perspective of nurses from home care services, primary physicians as well as the general or special ambulatory palliative care (AAPV or SAPV) on the basis of initial survey results and a documentation analysis.

Results

Ambulatory care nurses (93 %) and primary caregivers (64 %) use pain assessment scales. The kind of scales used varies. The ability to provide adequate pain care for patients in the immediate care situation is reported as given by more than half of the nurses (56.6 %).

Conclusions

In order to ensure an adequate pain therapy targeted interprofessional coordination is required between outpatient and primary physicians with respect to aspects of pain assessment, scope of action and accessibility.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. Arzneimittelkomission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) (2007) Therapieempfehlungen der Arzneimittelkomission der deutschen Ärzteschaft zu Tumorschmerzen – Langfassung. http://www.akdae.de/Arzneimitteltherapie/TE/A-Z/PDF/Tumorschmerz.pdf

  2. Beach WA (2012) Handbook of patient-provider interactions. Raising and responding to concerns about life, illness, & disease. Hampton Press, New York

  3. British Pain Society (2010) Cancer pain management. The British Pain Society, London. http://britishpainsociety.org/pub_professional.htm#cancerpain

  4. Bundesministerium der Justiz, SGB V § 37b, Spezialisierte ambulante Palliativversorgung. http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__37b.html

  5. Bundesministerium der Justiz, SGB XI § 112, Qualitätsverantwortung

  6. Cancer Care Ontario (CCO) (2010) Symptom management Guides-to-Practice: pain. https://www.cancercare.on.ca/cms/one.aspx?objectId=58189&contextId=1377

  7. Deutsches Netzwerk für Qualitätssicherung in der Pflege (2005) Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege. Osnabrück

  8. Ferrell BR, Taylor EH, Grant M et al (1993) Pain management at home. Cancer Nurs 16:169–178

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  9. HOPE Hospiz- und Palliativ-Erfassung Standarddokumentation (2011) HOPE-Bericht. http://www.hope-clara.de

  10. Maier C, Nestler N, Richter H et al (2010) Qualität der Schmerztherapie in deutschen Krankenhäusern. Deutsch Arztebl 107:607–614

    Google Scholar 

  11. Osterbrink J, Ewers A, Nestler N et al (2010) Versorgungsforschungsprojekt „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“. Schmerz 24:613–620

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  12. Palliativnetz Münster e. V. (2010) Funktions- und Leistungsbeschreibung Palliativnetz Münster. Palliativnetz Münster e. V., Münster, S 21

  13. Perner A, Götze H, Stuhr C et al (2010) Ambulante Palliativversorgung von Tumorpatienten im Raum Leipzig. Schmerz 24:38–45

    Article  CAS  PubMed  Google Scholar 

  14. Deandrea S, Montanari M, Moja L et al (2008) Prevalence of undertreatment in cancer pain. Ann Oncol 19:1985–1991

    Article  CAS  PubMed Central  PubMed  Google Scholar 

  15. Schneider W, Eschenbruch N, Thoms U et al (2012) Wirksamkeit und Qualitätssicherung in der SAPV-Praxis – eine explorative Begleitstudie. http://www.philso.uni-Augsburg.de/lehrstuehle/soziologie/sozio3/projekte/SAPV_Begleitstudie_2012_2013

  16. Vallerand AH, Collins-Bohler D, Templin T et al (2007) Knowledge of and barriers to pain management in caregivers of cancer patients receiving homecare. Cancer Nurs 30:31–37

    Article  PubMed  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der ambulanten Pflegedienste, dem Hausärzteverbund sowie dem Palliativnetz Münster für ihre Unterstützung.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist für sich und seine Koautoren auf folgende Beziehungen hin: J. Osterbrink nahm Vortragstätigkeiten für Mundipharma und Pfizer wahr. Die Studie „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ wird u. a. von Mundipharma gefördert. S. Hemling, N. Nestler und I. Gnass waren als Referentinnen der Firma Mundipharma tätig und arbeiten in einem Versorgungsforschungsprojekt, das ebenfalls von Mundipharma unterstützt wird. N. Nestler nahm Vortragstätigkeiten für Pfizer wahr. R. Becker erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht. U. Hofmeister erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to J. Osterbrink.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Osterbrink, J., Hemling, S., Nestler, N. et al. Schmerzmanagement bei Menschen mit Tumorerkrankung. Schmerz 27, 141–148 (2013). https://doi.org/10.1007/s00482-013-1305-2

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00482-013-1305-2

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation