Skip to main content
Log in

Versorgungssteuerung und Management kooperativer Gesundheitsnetzwerke

Care guidance and management of cooperative healthcare networks

  • Schwerpunkt
  • Published:
Der Schmerz Aims and scope Submit manuscript

    We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

    Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Zusammenfassung

Selektivverträge geben Krankenkassen die Möglichkeit, in die Versorgungssteuerung einzugreifen – eine Möglichkeit, die sie mit zunehmendem Kostendruck zukünftig verstärkt nutzen werden. Diese Versorgungskonzepte können „top-down“ entwickelt werden, dann macht eine Krankenkasse ein Angebot. Oder sie entstehen „bottom-up“ – das ist eine Chance für Leistungserbringer, die Versorgung aktiv zu gestalten. Wichtig ist bei allen Konzepten, dass die Finanzierung und die Steuerung kalkuliert und der Nutzen von allen Beteiligten – so auch von den Patienten – wahrgenommen wird. Für die Steuerung der Behandlung sind Behandlungspfade erforderlich, die nicht nur entwickelt, sondern auch gelebt werden müssen. Ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung stellt der Pfad „akuter Kreuzschmerz“ des Ärztenetzes Lübeck dar.

Abstract

Selective agreements offer the possibility to the health insurers to influence the control of care, a chance that they urgently need because of cost pressure. The concepts of care can be developed top-down and then a health insurer can make an offer. Or these concepts are developed bottom-up that means a chance for the healthcare providers who want to actively shape the medical care. An essential component for all these concepts is to be able to calculate and administrate funding and control. Pathways are necessary for controlling the treatment which not only have to be developed but also have to be put into practice. The pathway acute sacroiliac pain developed by the Lübeck doctors’ network will be described here as an example of a successful implementation.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. Amelung VE, Eble S, Hildebrand H (2011) Innovatives Versorgungsmanagement – Neue Versorgungsformen auf dem Prüfstand. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (MWV), Berlin

  2. Busse R, Schreyögg J, Gericke C (2006) Management im Gesundheitswesen. Springer, Berlin Heidelberg New York

  3. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten Baden-Baden

  4. Hellmann W, Eble S (2010) Ambulante und sektorenübergreifende Behandlungspfade, Konzepte, Umsetzung, Praxisbeispiele. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (MWV), Berlin

  5. Schreyögg J, Weinbrenner S, Busse R (2006) Leistungsmanagement in der integrierten Versorgung. In: Schreyögg J, Busse R, Gericke C (Hrsg) Management im Gesundheitswesen. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 101–121

Download references

Interessenkonflikt

Die korrespondierende Autorin gibt für sich und ihren Koautor an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to S. Eble M.A..

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Eble, S., Rampoldt, T. Versorgungssteuerung und Management kooperativer Gesundheitsnetzwerke. Schmerz 27, 135–140 (2013). https://doi.org/10.1007/s00482-013-1304-3

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00482-013-1304-3

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation