Skip to main content
Log in

Integrierte Versorgung in der Schmerztherapie

Innovationen und koordinierte Versorgungsangebote der Techniker Krankenkasse

Integrated care in pain therapy

Innovations and coordinated treatment offers from the “Techniker Krankenkasse”

  • Schwerpunkt
  • Published:
Der Schmerz Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Sektoral abgeschottete Versorgungsstrukturen stellen eine der Hauptursachen von Qualitäts- und Effizienzdefiziten dar. Mit der Einführung der §§ 140a ff. SGB V soll die sektorale Trennung der Versorgungslandschaft in eine ambulante, eine stationäre und eine rehabilitative Leistungserbringung aufgehoben werden. Dies gilt insbesondere für die Anforderungen an die zeitgemäße fachübergreifende, multidisziplinäre Schmerztherapie. Durch diese Form des Vertragswettbewerbs und des Wettbewerbs um die bessere Idee sollen neben dem effizienten Einsatz der knappen Ressourcen und einer bedarfsgerechten Verteilung v. a. auch Anreize für ein wirtschaftliches Verhalten der Marktteilnehmer gesetzt werden. Selektivverträge sind essenzielle Wettbewerbsparameter für die innovative Weiterentwicklung des Gesundheitssystems. Sie ermöglichen den Kassen, ihren Versicherten innovative Versorgungsangebote anzubieten, die im Rahmen der Regelversorgung verwehrt sind. Es können ein Mehr an Qualität und Service in der Versorgung, Anreize zu einer wirtschaftlichen Verhaltensweise und erfolgsorientierte Vergütungsmodelle vereinbart werden. Der wesentliche Leitgedanke ist die Orientierung am Bedarf des Versicherten. Die erfolgreiche Umsetzung von Innovationen in der Schmerztherapie wird an einem Praxisbeispiel beschrieben. Professionelle Vertragspartner, hohe Informations- und Kommunikationsqualität sowie die Übernahme von Versorgungsverantwortung und Wirtschaftlichkeit sind essenzielle Erfolgsfaktoren für innovative Versorgungskonzepte.

Abstract

Sectorally segregated healthcare structures are seen as a major reason for deficits in quality and efficiency. With the introduction of §§ 140 a ff. SGB V, the sectoral splitting into outpatient, inpatient and rehabilitative services will be eliminated. This is especially true for the requirements of state-of-the-art multidisciplinary and comprehensive pain therapy. Through this form of contract competition and competition for the best idea, incentives shall be created for economic behaviour of market participants, above all the efficient use of limited resources and allocation of healthcare resources based on need. Selective contracts are essential competition parameters for continued innovative development of the healthcare system. They enable statutory healthcare providers to offer their insurants innovative treatments which are not available in standard care. Agreements can be made concerning higher levels of quality and healthcare services, incentives for economical behaviour and success-based payment models. The key idea is the orientation on the needs of the insurant. The successful realisation of innovation in pain therapy is described using a practical example. Professional contractual partners, high quality information and communication, the taking over of responsibility for treatment and cost effectiveness are factors essential the success of innovative treatment concepts.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Abb. 1

Notes

  1. Vgl. Wiegand B, Jung E, Heuzeroth V (2009), S. 62 ff., sowie Mühlbacher A, Ackerschott S (2007), S. 18 ff., und IGV nach Inkrafttreten des GKV-WSG, S. 7.

  2. Vgl. zu den strukturellen Defiziten Hoppe J-D (2003), S. 8.

  3. Vgl. Jacobs K, Schulze S (2004), S. 7.

Literatur

  1. Göbel H (2012) Die Kopfschmerzen, 3. Aufl. Springer, Heidelberg

  2. Göbel H, Heinze A, Heinze-Kuhn K et al (2009) Entwicklung und Umsetzung der integrierten Versorgung in der Schmerztherapie: Das bundesweite Kopfschmerzbehandlungsnetz. Schmerz 23:653–670

    Article  PubMed  Google Scholar 

  3. IMS Health (2009) DPM Der Pharmazeutische Markt Deutschland. Statistik über Human-Arzneimittel-Einkäufe öffentlicher Apotheken. Frankfurt am Main

  4. Jacobs K, Schulze S (2004) Wettbewerbsperspektiven integrierter Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung. In: Cassel D (Hrsg) Wettbewerb und Regulierung im Gesundheitswesen, Gesundheitsökonomische Beiträge 44. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, S 89–110

  5. Mühlbacher A, Ackerschott S (2003) Die integrierte Versorgung. In: Hoppe J-D (2003) Integrierte Versorgung. Sektorübergreifende Kooperation für eine möglichst effiziente patientenorientierte Behandlung. In: Deutsche Krebsgesellschaft e. V. DKG, Forum, Sonderheft integrierte Versorgung in der Onkologie, 2/2003, 18. Jg., S 8–10

  6. Roth A, Rüschmann HH (2002) Karrieren chronisch schmerzkranker Patienten in Schleswig-Holstein. Wirkungen einer Modellintervention auf Leistungsinanspruchnahme, Kosten, Arbeits- und Sozialsituation sowie Lebensqualität. Gesellschaft für Systemberatung im Gesundheitswesen GSbG, Kiel, S 1–228

  7. Techniker Krankenkasse (2012) Gesundheitsreport 2012. Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Bd 27. Techniker Krankenkasse, Hamburg

  8. World Health Organization (WHO) (2011) Lifting the burden: atlas of headache disorders and resources in the world. World Health Organization, Genf

  9. Wiegang B, Jung E, Heuzeroth V (2009) Die integrierte Versorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Ein Leitfaden. Berlin

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to J. Brunkhorst.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Brunkhorst, J., Schwarz, F. & Klein, S. Integrierte Versorgung in der Schmerztherapie. Schmerz 27, 129–134 (2013). https://doi.org/10.1007/s00482-013-1303-4

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00482-013-1303-4

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation