Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 31, Issue 2, pp 181–185 | Cite as

Contra: Der Ruf aus dem Elfenbeinturm

  • Margret OsterfeldEmail author
Kontroverse
  • 153 Downloads

Der Deutsche Ethikrat hat im November 2018 eine Stellungnahme zu Zwangsmaßnahmen, die mit dem Wohl der betroffenen Personen begründet werden und in vielen Feldern des Sozial- und Gesundheitswesens verbreitet sind, verabschiedet. Eines von drei Anwendungsfeldern, mit dem sich die Stellungnahme „Hilfe durch Zwang? Professionelle Sorgebeziehungen im Spannungsfeld von Wohl und Selbstbestimmung“ neben der Kinder- und Jugendhilfe und der Pflege befasst, ist die psychiatrische Versorgung. Die Legitimität von Maßnahmen „wohltätigen Zwangs“ in der psychiatrischen Versorgung wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert und hat durch mehrere höchstrichterliche Urteile und darauf folgende Gesetzesreformen neue Aktualität erhalten.

Sigrid Graumann stellt die wesentlichen Grundzüge der Stellungnahme „Hilfe durch Zwang“ dar und verteidigt sie. Sie war Vorsitzende jener Arbeitsgruppe im Deutschen Ethikrat, die die Stellungnahme maßgeblich verfasst hat. Margret Osterfeld kritisiert die Stellungnahme....

Notes

Interessenkonflikt

M. Osterfeld gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Aichele V (2016) Menschenrechte und Psychiatrie. In: Zinkler M et al (Hrsg) Prävention von Zwangsmaßnahmen. Menschenrechte und therapeutische Kulturen in der Psychiatrie. Psychiatrie Verlag, Köln, S 34Google Scholar
  2. BVerfG (2018) Beschluss des 2. Senats vom 24 Juli 2018 – 2 BvR 309/15 2BvR 502/16 – RN (1–131). http://www.bverfg.de/e/rs20180724_2bvr030915.html. Zugegriffen: 14. April 2019
  3. BVerfG (2019) Beschluss der 1. Kammer des Ersten Senats vom 14. März 2019 – 1 BvR 169/19 – Rn. (1–27). http://www.bverfg.de/e/rk20190314_1bvr016919.html. Zugegriffen: 25. März 2019Google Scholar
  4. Deutscher Ethikrat (2018) Hilfe durch Zwang? Professionelle Sorgebeziehungen im Spannungsfeld von Wohl und Selbstbestimmung. Stellungnahme. Deutscher Ethikrat, BerlinGoogle Scholar
  5. Dodegge G (2019) Das Urteil des BVerfG zu Fixierungen und die Bedeutung im Betreuungsrecht. 32. Westdeutscher Betreuungsgerichtstag. https://www.bgt-ev.de/fileadmin/Mediendatenbank/Tagungen/West-BGT/32/Dodegge_Urteil_des_BVerfG.pdf. Zugegriffen: 26. März 2019Google Scholar
  6. Hessenschau.de (Hrsg) (2019) Land verspricht Aufklärung. Missstände in Psychiatrie-Klinik in Höchst wohl seit Jahren bekannt. https://www.hessenschau.de/wirtschaft/missstaende-in-psychiatrie-klinik-in-hoechst-wohl-seit-jahren-bekannt,klinik-hoechst-mdk-100.html. Zugegriffen: 25. März 2019Google Scholar
  7. MAGS (2019) https://www.mags.nrw/gesundheitswirtschaft. Zugegriffen: 27. März 2019Google Scholar
  8. Puras D (2017) Report of the Special Rapporteur on the right of everyone to the enjoyment of the highest attainable standards of physical and mental health. UN-Dokuments A/HRC/35/21Google Scholar
  9. Richter-Kuhlmann E (2016) Deutscher Ethikrat: Fokus: Patientenwohl. Dtsch Ärztebl. https://www.aerzteblatt.de/archiv/175901/Deutscher-Ethikrat-Fokus-Patientenwohl. Zugegriffen: 25. März 2019Google Scholar
  10. Stock C et al (2016) Soziale Arbeit und Recht. Lehrbuch. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  11. Weinmann S (2019) Die Vermessung der Psychiatrie. Täuschung und Selbsttäuschung eines Fachgebiets. Psychiatrie-Verlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations