Ethische Aspekte des Alter(n)s im Kontext von Medizin und Gesundheitsversorgung: Problemaufriss und Forschungsperspektiven

  • Mark Schweda
  • Michael Coors
  • Anika Mitzkat
  • Larissa Pfaller
  • Heinz Rüegger
  • Martina Schmidhuber
  • Uwe Sperling
  • Claudia Bozzaro
Originalarbeit
  • 195 Downloads

Zusammenfassung

Die individuellen und gesellschaftlichen Folgen des demographischen Wandels rücken moralische Fragen, die den angemessenen Umgang mit älteren Menschen und die sinnvolle Gestaltung des Lebens im Alter betreffen, verstärkt in den Mittelpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit sowie medizin- bzw. pflegeethischer und gesundheitspolitischer Auseinandersetzungen. Allerdings wird das Altern als Prozess und das höhere Alter als Lebensphase in vielen dieser medizin- bzw. pflegeethischen und gesundheitspolitischen Debatten zumeist lediglich unter dem spezifischen Gesichtspunkt der jeweils erörterten Praktiken, Fragestellungen und Problemlagen thematisiert. Eine Betrachtung, die diese verschiedenen konkreten Praxis- und Diskussionskontexte übergreift, das in ihnen jeweils vorausgesetzte Verständnis des Alter(n)s als solches thematisiert und in seiner Bedeutung für die ethische Fachdiskussion grundsätzlich reflektiert, findet dagegen kaum statt. Die Arbeitsgruppe „Altern und Ethik“ in der Akademie für Ethik in der Medizin soll zur Entwicklung einer solchen grundlegenderen und umfassenderen Betrachtungsweise beitragen. Der vorliegende Beitrag gibt einen ersten orientierenden Überblick über die zentralen Themenschwerpunkte, Problemstellungen und Kontroversen in den aktuellen medizin- bzw. pflegeethischen und gesundheitspolitischen Diskursen um das Alter(n) und markiert offene Fragen und Forschungsdesiderate. Wie sich dabei zeigt, kann eine eingehendere Auseinandersetzung mit dem Alter(n) nicht nur den einschlägigen alter(n)sbezogenen Fachdebatten zu fundierteren Perspektiven verhelfen, sondern auch der ethischen Diskussion insgesamt wichtige Impulse im Hinblick auf ihre anthropologischen Grundlagen und ihren normativen Bezugsrahmen vermitteln.

Schlüsselwörter

Alter Altern Autonomie Fürsorge Gerechtigkeit Gutes Leben 

Ethical aspects of age(ing) in the context of medicine and healthcare: an outline of central problems and research perspectives

Abstract

Definition of the problem

Due to the individual and societal consequences of demographic change, moral questions regarding old age and elderly persons are moving into the focus of public attention and of ethical debates in medicine, nursing and public health. In many of these debates, however, ageing as a process and old age as a phase of life is primarily considered from the angle of the respective practices, questions and problems discussed. What is missing is a perspective that comprises the different practical contexts, makes the underlying conceptions of age(ing) explicit and reflects their meaning for the ethical debate.

Arguments

The working group “Ageing and Ethics” in the Academy for Ethics in Medicine was established to contribute to such a more comprehensive perspective. This paper gives an overview of the central topics, problems and arguments in the contemporary medical, nursing and public health ethics discourses on age(ing) and marks open questions and desiderates.

Conclusions

A more intensive consideration of age(ing) can not only improve the theoretical basis of the pertaining debates in applied ethics but also shed light on some of the anthropological foundations and normative frameworks of ethical reasoning as such.

Keywords

Old age Ageing Autonomy Care Justice Good life 

Notes

Danksagung

Die Autorinnen und Autoren danken den Mitgliedern der AG Altern und Ethik, die durch ihre Diskussionsbeiträge die Entstehung dieses Textes maßgeblich unterstützt haben, insbesondere PD Dr. Hans-Jörg Ehni (Tübingen), Prof. Dr. Jan Schildmann (Bochum/Fürth) und Prof. Dr. Susanne Wurm (Erlangen-Nürnberg).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Schweda, M. Coors, A. Mitzkat, L. Pfaller, H. Rüegger, M. Schmidhuber, U. Sperling und C. Bozzaro geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Ethische Standards

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Ach J, Runtenberg C (2002) Bioethik: Disziplin und Diskurs. Zur Selbstaufklärung angewandter Ethik. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Agich G (2003) Dependence and autonomy in old age: an ethical framework for long-term care. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  3. Arbeitsgruppe „Alte Menschen“ im Nationalen Suizidpräventionsprogramm (NaSPro) (2015) Wenn alte Menschen nicht mehr leben wollen. Situation und Perspektiven der Suizidprävention im Alter. Wasmuth, Köln (http://www.naspro.de/dl/memorandum2015.pdf. Zugegriffen: 15. Sept. 2017)Google Scholar
  4. Backes G, Wolfinger M, Amrhein L (2008) Gender in der Pflege: Herausforderungen für die Politik. Friedrich-Ebert-Stiftung, BonnGoogle Scholar
  5. Beauchamp TL, Childress JF (2013) Principles of biomedical ethics, 7. Aufl. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Bengtson V, Settersten RA (2016) Handbook of theories of aging. Springer, New YorkGoogle Scholar
  7. Birkenstock E (2008) Angst vor dem Altern? Zwischen Schicksal und Verantwortung. Alber, Freiburg i. Br., MünchenGoogle Scholar
  8. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg) (2010) Sechster Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Altersbilder in der Gesellschaft. BMFSFJ, Berlin, BonnGoogle Scholar
  9. Bozzaro C (2014) Das Leiden an der verrinnenden Zeit. Eine ethisch-philosophische Untersuchung zum Zusammenhang von Alter, Leid und Zeit am Beispiel der Anti-Aging-Medizin. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad CannstattGoogle Scholar
  10. Büscher A, Dorin L (2014) Pflegebedürftigkeit im Alter. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. Callahan D (1994) Aging and the goals of medicine. Hastings Cent Rep 24(5):39–41CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Cherry MJ, Fan R (2015) Informed consent: the decisional standing of families. J Med Philos 40:363–370CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Conradi E (2001) Take Care. Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Coors M (2014) Zeit und Endlichkeit des alternden Menschen. In: Rinser C, Sánchez de Murillo J, Haas R (Hrsg) Alt sein – jung werden. AUFGANG, Bd. 11. Kohlhammer, Stuttgart, S 254–268Google Scholar
  15. Coors M, Kumlehn M (2014) Lebensqualität im Alter. Gerontologische und ethische Perspektiven auf Alter und Demenz. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Coors M, Jox RJ, in der Schmitten J (2015) Advance Care Planning. Von der Patientenverfügung zur gesundheitlichen Vorausplanung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Dabrock P (2007) Formen der Selbstbestimmung. Theologisch-ethische Perspektiven zu Patientenverfügungen bei Demenzerkrankungen. Z Med Ethik 53(2):127–144Google Scholar
  18. van Dyk S, Graefe S (2012) Prävention ohne Ende? Eine soziologische Bestandsaufnahme neuer Alter(n)spolitiken. In: Schicktanz S, Schweda M (Hrsg) Pro Age oder Anti-Aging? Altern im Fokus der modernen Medizin. Campus, Frankfurt a.M., New York S 69–85Google Scholar
  19. Ehni H‑J (2014) Ethik der Biogerontologie. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  20. Ehni H‑J, Marckmann G (2012) Gerechter Zugang zu „altersmedizinischen Innovationen“. Medizinische Eingriffe in den biologischen Alterungsprozess als möglicher Bestandteil einer gerechten Gesundheitsversorgung. In: Maio G (Hrsg) Alt werden ohne alt zu sein? Ethische Grenzen der Anti-Aging-Medizin. Alber, Freiburg i. Br., München, S 194–216Google Scholar
  21. Eichinger T, Bozzaro C (2011) Die bioethische Debatte um Anti-Aging als Lebensverlängerung. In: Maio G (Hrsg) Alt werden ohne alt zu sein? Ethische Grenzen der Anti-Aging-Medizin. Alber, Freiburg i. Br., München, S 34–70Google Scholar
  22. Estes CL, Binney EA (1989) The biomedicalization of aging: dangers and dilemmas. Gerontologist 29(5):587–596CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Giesbers M (2016) Zwischen Autonomie und Fürsorge. Pflege und Pflegepolitik aus der Sicht der Praxis institutioneller Pflege. Jahrb Christl Sozialwiss 57:21–30Google Scholar
  24. de Grey A (2005) Life extension, human rights, and the rational refinement of repugnance. J Med Ethics 31:659–663CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. Helmchen H, Kanowski S, Lauter H (2006) Ethik in der Altersmedizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  26. Jox R, Ach JS, Schöne-Seifert B (2014) Der „natürliche Wille“ und seine ethische Einordnung. Dtsch Arztebl 111(10):C324–C326Google Scholar
  27. Kipke R (2013) Das ‚gute Leben‘ in der Bioethik. Ethik Med 25:115–128CrossRefGoogle Scholar
  28. Klie T (2005) Würdekonzept für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf, Balancen zwischen Autonomie und Sorgekultur. Z Gerontol Geriatr 38(4):268–272CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. Knell S (2015) Die Eroberung der Zeit. Grundzüge einer Philosophie verlängerter Lebensspannen. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  30. Knell S, Weber M (Hrsg) (2009) Länger leben? Philosophische und biowissenschaftliche Perspektiven. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  31. Körtner U (2012) Das Menschenbild der Leistungsgesellschaft und die Irritation Demenz. Z Med Ethik 58(1):3–22Google Scholar
  32. Krug H (2009) Der alte Patient: Herausforderung an die ethische wie fachliche Kompetenz des Arztes. Ethik Med 21(2):101–111CrossRefGoogle Scholar
  33. Kruse A (2017) Lebensphase hohes Alter. Verletzlichkeit und Reife. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  34. Kuhlmey A, Tesch-Römer C (Hrsg) (2013) Autonomie trotz Multimorbidität: Ressourcen für Selbstständigkeit und Selbstbestimmung im Alter. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  35. Kunz R (2012) Spiritualität und Altersdiskurs. In: Kumlehn M, Kubik A (Hrsg) Konstrukte gelingenden Alterns. Kohlhammer, Stuttgart, S 52–76Google Scholar
  36. Laslett P (1995) Das dritte Alter. Historische Soziologie des Alterns. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  37. Lettke F (2002) Pflegen wollen, sollen, müssen oder dürfen? Zur Ambivalenz von Generationenbeziehungen im Alter. Lebensqualität im Alter. Springer VS, Wiesbaden, S 71–94Google Scholar
  38. Mahler C (2013) Menschenrechte: Keine Frage des Alters? Deutsches Institut für Menschenrechte, BerlinGoogle Scholar
  39. Mahr C (2016) ‚Alter‘ und ‚Altern‘ – eine begriffliche Klärung mit Blick auf die gegenwärtige wissenschaftliche Debatte. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  40. Maio G (Hrsg) (2011) Alt werden ohne alt zu sein? Ethische Grenzen der Anti-Aging-Medizin. Alber, Freiburg i. Br., MünchenGoogle Scholar
  41. Manzeschke A, Weber K, Rother E, Fangerau H (2013) Ethische Fragen im Bereich Altersgerechter Assistenzsysteme. BMBF, BerlinGoogle Scholar
  42. Marckmann G (Hrsg) (2003) Gesundheitsversorgung im Alter. Zwischen ethischer Verpflichtung und ökonomischem Zwang. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  43. Pfabigan D (2011) Würde und Autonomie in der geriatrischen Langzeitpflege: Eine philosophische, disziplinen- und methodenübergreifende Studie zu Fragen eines selbstbestimmten und würdevollen Alterns, Hpsmedia, HungenGoogle Scholar
  44. von Renteln-Kruse W, Anders J, Dapp U (2011) Rehabilitation vor Pflege. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 54(4):489–495CrossRefGoogle Scholar
  45. Rentsch T (1992) Philosophische Anthropologie und Ethik der späten Lebenszeit. In: Baltes PB, Mittelstraß J (Hrsg) Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung. De Gruyter, Berlin, New York, S 283–304Google Scholar
  46. Riedel A, Behrens J, Giese C, Geiselhart M, Fuchs G, Kohlen H, Pasch W, Rabe M, Schütze L (2017) Zentrale Aspekte der Ethikkompetenz in der Pflege. Ethik Med 29:161–165CrossRefGoogle Scholar
  47. Rüegger H (2009) Alter(n) als Herausforderung – Gerontologisch-ethische Perspektiven. Theologischer Verlag, ZürichGoogle Scholar
  48. Rüegger H (2016) Vom Sinn im hohen Alter. Eine theologische und ethische Auseinandersetzung. Theologischer Verlag, ZürichGoogle Scholar
  49. Schermer M, Pinxten W (Hrsg) (2013) Ethics, health policy and (anti-) aging. Mixed blessings. Springer, DordrechtGoogle Scholar
  50. Schicktanz S, Schweda M (Hrsg) (2012) Pro-Age oder Anti-Aging? Altern im Fokus der modernen Medizin. Campus, Frankfurt a.M., New YorkGoogle Scholar
  51. Schinkel A (2013) Justice and the elderly. In: Schermer M, Pinxten W (Hrsg) Ethics, health policy and (anti-)aging: Mixed blessings. Springer, Dordrecht, S 147–169CrossRefGoogle Scholar
  52. Schneider-Flume G (2010) Alter – Schicksal oder Gnade? Theologische Überlegungen zum demographischen Wandel und zum Alter(n). Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  53. Schramme T (2009) Ist Altern eine Krankheit? In: Knell S, Weber M (Hrsg) Länger leben? Philosophische und biowissenschaftliche Perspektiven. Suhrkamp, Frankfurt a.M., S 235–263Google Scholar
  54. Schweda M (2013a) Zwischen universalistischem Egalitarismus und gerontologischem Separatismus. Themenschwerpunkte und theoretische Perspektiven des medizinethischen Alter(n)sdiskurses. In: von Hülsen-Esch A, Seidler M, Tagsold C (Hrsg) Methoden der Alter(n)sforschung. Disziplinäre Positionen und transdisziplinäre Perspektiven. transcript, Bielefeld, S 53–72Google Scholar
  55. Schweda M (2013b) Zu alt für die Hüftprothese, zu jung zum Sterben? Die Rolle von Altersbildern in der ethisch-politischen Debatte um eine altersabhängige Begrenzung medizinischer Leistungen. In: Duttge G, Zimmermann-Acklin M (Hrsg) Gerecht Sorgen. Verständigungsprozesse über einen gerechten Einsatz knapper Ressourcen bei Patienten am Lebensende. Göttingen University Press, Göttingen, S 149–167Google Scholar
  56. Schweda M, Pfaller L, Brauer K, Adloff F, Schicktanz S (Hrsg) (2017) Planning later life. Bioethics and public health in ageing societies. Routledge, AbingdonGoogle Scholar
  57. Sherwin S, Winsby M (2011) A relational perspective on autonomy for older adults residing in nursing homes. Health Expect 14(2):182–190CrossRefPubMedGoogle Scholar
  58. Sperling U (2014) Neue Entwicklungsaufgaben aus christlicher Sicht. In: Wahl H‑W, Kruse A (Hrsg) Lebensläufe im Wandel? Sichtweisen verschiedener Disziplinen. Kohlhammer, Stuttgart, S 322–339Google Scholar
  59. Theobald H (2015) Pluralität gesellschaftlicher Pflegearrangements. In: Brandenburg H, Güther H (Hrsg) Gerontologische Pflege. Hogrefe, Bern, S 195–214Google Scholar
  60. Thürmann PA (2013) Weniger wäre tatsächlich mehr – die Arzneimittelversorgung alter Menschen. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 107(2):148–152CrossRefPubMedGoogle Scholar
  61. Tornstam L (2005) Gerotranscendence. A developmental theory of positive aging. Springer, New YorkGoogle Scholar
  62. Ubachs-Moust J, Houtepen R, Vos R, ter Meulen R (2008) Value judgements in the decision-making process for the elderly patient. J Med Ethics 34(12):863–868CrossRefPubMedGoogle Scholar
  63. Walter U, Krugmann CS (2013) Rationierung: Realität in der Versorgung älterer Menschen? In: Bäcker G, Heinze RG (Hrsg) Soziale Gerontologie in gesellschaftlicher Verantwortung. Springer VS, Wiesbaden, S 269–283CrossRefGoogle Scholar
  64. Wehkamp K‑H (2008) Public-Health-Ethik. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51(2):119–126CrossRefPubMedGoogle Scholar
  65. Wetzstein V (2005) Diagnose Alzheimer. Grundlagen einer Ethik der Demenz. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  66. Wurm S, Berner F, Tesch-Römer C (2013) Altersbilder im Wandel. Polit Zeitgesch 63(4–5):3–8Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Mark Schweda
    • 1
  • Michael Coors
    • 2
  • Anika Mitzkat
    • 3
  • Larissa Pfaller
    • 4
  • Heinz Rüegger
    • 5
  • Martina Schmidhuber
    • 6
  • Uwe Sperling
    • 7
  • Claudia Bozzaro
    • 8
  1. 1.Institut für Ethik und Geschichte der MedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Zentrum für GesundheitsethikHannoverDeutschland
  3. 3.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  4. 4.Institut für SoziologieUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  5. 5.Institut NeumünsterZollikerbergSchweiz
  6. 6.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  7. 7.IV. Medizinische Klinik, Geriatrisches ZentrumUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland
  8. 8.Institut für Ethik und Geschichte der MedizinUniversität FreiburgFreiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations