Ethik in der Medizin

, Volume 28, Issue 1, pp 5–19 | Cite as

The Real Truman Show? Über die Legitimität von Schein-Elementen in der Betreuung von Menschen mit Demenz

Originalarbeit
  • 756 Downloads

Zusammenfassung

Schein-Elemente in der Betreuung von Menschen mit Demenz erobern den Markt. Über deren Legitimität scheiden sich die Geister. Der Vorwurf der Täuschung wiegt schwer. Diese Arbeit analysiert, ob der Einsatz von Schein-Elementen moralisch zulässig ist. Dazu folgt einleitend eine Charakterisierung der Schein-Elemente und eine Stellungnahme zu ihrem Einfluss auf die Lebensqualität von Menschen mit Demenz. Im Analyseteil betrachte ich die Täuschung aus deontologischer und utilitaristischer Perspektive. Dazu dienen das Prinzip der Doppelwirkung, „the experience machine“ sowie Dworkins Margo. Dabei stelle ich fest, dass sowohl die Täuschungsform (bloß in Kauf genommene Irreführung, intendierte Irreführung oder Lüge) als auch der Einsatzzweck (Freudvermehrung oder Leid-/Notverminderung) relevant für die Legitimitätsbestimmung sind. Die Gestaltungsauthentizität beweist sich dabei als relevanter Indikator zur Bestimmung des Irreführungsgrades. Während sich aus deontologischer und aus utilitaristischer Sicht die bloß in Kauf genommene Irreführung als bedenkenlos und die Lüge in diesem Kontext als verboten zeigt, herrscht über die intendierte Irreführung Uneinigkeit. Diesen Streitfall löse ich anhand der gewonnenen Erkenntnisse über das, was MmD autonom wollen könnten. Den erarbeiteten Beurteilungsvorschlag runde ich mit einer Empfehlung an Institutionen, die Schein-Elemente einsetzen wollen, und einigen weiterführenden Gedanken ab.

Schlüsselwörter

Demenz Schein Lebensqualität Täuschung Autonomie 

The real truman show? About the legitimacy of virtual reality elements in the care of people with dementia

Abstract

Definition of the problem

Virtual reality elements in the care of people with dementia are conquering the market. Opinions about their legitimacy vary greatly. The accusation of deception is serious. This work analyzes whether the use of virtual reality elements is morally permissible.

Approach

The introduction is followed by a description of the characteristic of virtual reality elements and an opinion regarding their impact on the quality of life for people with dementia. In the analytical section, I consider deception from deontological and utilitarian perspectives. The principle of double effect, the experience machine, and Dworkin’s Margo serve as models.

Conclusion

Thereby, I realize that both the deception form (simply accepted misleading, intended misleading or lying) as well as the intended use (increased pleasure or decreased suffering/need) are relevant for determining legitimacy. The authenticity of the design is a relevant indicator to determine the degree of deception. From a deontological and a utilitarian point of view there is disagreement regarding the legitimacy of intentional misleading while there is agreement that simply accepted misleading is allowed and a lie is prohibited in this context. The dispute on the legitimacy of intentional misleading is resolved based on the lessons learned about what people with dementia autonomously could want. This article concludes with recommendations for those who want to use virtual reality elements and further thoughts regarding more complex virtual reality systems like dementia villages.

Keywords

Dementia Virtuality Quality of life Deception Autonomy 

Notes

Interessenkonflikt

J. Graf-Wäspe gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Barben D (2012) „Es geht gar nicht darum, jemanden zu täuschen – es geht um Freude“. Der Bund, 27.12.2012. www.derbund.ch/bern/kanton/Es-geht-gar-nicht-darum-jemanden-zu-taeuschen–es-geht-um-Freude/story/26831065. Zugegriffen: 7. Feb. 2015
  2. 2.
    Barber A (2011) Hedonism and the experience machine. Philos Pap 40(2):257–278CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Belshaw C (2012) What’s wrong with the experience machine? Eur J Philos 22(4):573–592Google Scholar
  4. 4.
    Bentham J (1992) Eine Einführung in die Prinzipien der Moral und der Gesetzgebung. In: Höffe O (Hrsg) Einführung in die utilitaristische Ethik. Klassische und zeitgenössische Texte. 2. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Uni-Taschenbücher, 1683. Francke, Tübingen, S 55–83Google Scholar
  5. 5.
    Birnbacher D (2002) Allokation und Rationierung im Gesundheitswesen. Eine utilitaristische Perspektive. In: Gutmann T, Schmidt V (Hrsg) Rationierung und Allokation im Gesundheitswesen, 1. Aufl. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist, S 91–109Google Scholar
  6. 6.
    Carson T, Cerrito J (2003) New Catholic encyclopedia, 2. Aufl. Thomson/Gale in association with the Catholic University of America, DetroitGoogle Scholar
  7. 7.
    Day A, James I, Meyer T, Lee D (2011) Do people with dementia find lies and deception in dementia care acceptable? Aging Ment Health 15(7):822–829CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Dresser R (1995) Dworkin on dementia: elegant theory, questionable policy. Hastings Cent Rep 25(6):32–38CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Duden (2014) Schein, der. Bedeutung 2b. www.duden.de/rechtschreibung/Schein. Zugegriffen: 15. Feb. 2015
  10. 10.
    Dworkin R (1993) Life’s dominion. An argument about abortion, euthanasia, and individual freedom, 1. Aufl. Knopf, New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Elvish R, James I, Milne D (2010) Lying in dementia care: an example of a culture that deceives in people’s best interests. Aging Ment Health 14(3):255–262CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Firlik A (1991) Margo’s Logo. JAMA 265(2):201CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Held C (2014) „Schein“-Welten in der Demenzpflege und dissoziatives Erleben von Menschen mit Demenz. Tagung: Wahrheit, Wahrhaftigkeit, Virtualität, Täuschung. Careum Weiterbildung, 24.04.2014. www.careum-weiterbildung.ch/angebot/pdf/tagung_2014-04-24_abstract_held.pdf. Zugegriffen: 8. Feb. 2015
  14. 14.
    Jaworska A (2010) Ethische Dilemmas bei neurodegenerativen Krankheiten: Respektierung von Patienten mit schwindender Autonomiefähigkeit. In: Christen M, Osman C, Baumann-Hölzle R (Hrsg) Herausforderung Demenz. Spannungsfelder und Dilemmata in der Betreuung demenzkranker Menschen. Interdisziplinärer Dialog–Ethik im Gesundheitswesen, Bd 9. Peter Lang, Bern, S 71–96Google Scholar
  15. 15.
    Kitwood T, Bredin K (1992) Towards a theory of dementia care: personhood and well-being. Ageing Soc 12(03):269–287CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Koppers S (2009) Schein-Bushaltestelle bringt Demenzkranke ans Ziel. Focus Online, 11.03.2009. www.focus.de/gesundheit/ticker/pflege-schein-bushaltestelle-bringt-demenzkranke-ans-ziel_aid_379432.html. Zugegriffen: 12. Nov. 2014
  17. 17.
    Messerli M (2012) Demente Bewohner im Bethlehemacker unternehmen fiktive Zugfahrt. BZ Berner Zeitung. www.bernerzeitung.ch/region/bern/Demente-Bewohner-im-Bethlehemacker-unternehmen-fiktive-Zugfahrt/story/20599776, 20.06.2012. Zugegriffen: 12. Nov. 2014
  18. 18.
    Nozick R (1974) Anarchy, state, and utopia. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  19. 19.
    Nuffield Council on Bioethics (2009) Dementia. Ethical framework. www.nuffieldbioethics.org/wp-content/uploads/Dementia-Chapter-2-An-ethical-framework.pdf. Zugegriffen: 13. Dez. 2015
  20. 20.
    Rippe K (2010) Richtig Lügen?! Zum Umgang mit Lügen im Pflegealltag. Pro Alter 42(5–6):47–51Google Scholar
  21. 21.
    Rippe K, Schwarzenegger C, Bosshard G, Kiesewetter M (2005) Urteilsfähigkeit von Menschen mit psychischen Störungen und Suizidbeihilfe. Schweiz Juristenz 101(3):53–91Google Scholar
  22. 22.
    Schmierer S (2014) Im ICE-Sitz auf dem Weg zur Erinnerung. Projekte für Demenzkranke. Stuttgarter Nachrichten, 19.03.2014. www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.therapeutische-projekte-fuer-demenzkranke-im-ice-sitz-auf-dem-weg-zur-erinnerung.851d672d-aad7-4f79-b5bf-17764b7edc31.html. Zugegriffen: 12. Feb. 2015
  23. 23.
    Strasser P (2013) Das gute Leben und das Leben, das gut genug ist. In: Hoesch M, Muders S, Rüther M (Hrsg) Glück – Werte – Sinn. Metaethische, ethische und theologische Zugänge zur Frage nach dem guten Leben. Walter de Gruyter GmbH, Berlin, S 127–142Google Scholar
  24. 24.
    Von Aquin T (1888) Summa Theologiae. www.unifr.ch/bkv/summa. Zugegriffen: 5. Feb. 2015
  25. 25.
    Wetzstein V (2005) Diagnose Alzheimer. Grundlagen einer Ethik der Demenz. Kultur der Medizin, Bd 16. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  26. 26.
    Williams B, Schulte J (2003) Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.WetzikonSchweiz

Personalised recommendations