Ethik in der Medizin

, Volume 26, Issue 2, pp 105–119 | Cite as

Ethische und rechtliche Aspekte im Umgang mit genetischen Zufallsbefunden – Herausforderungen und Lösungsansätze

  • Sabine Rudnik-Schöneborn
  • Martin Langanke
  • Pia Erdmann
  • Jürgen Robienski
Originalarbeit

Zusammenfassung

Mit der Vielzahl von Daten aus genetischen Untersuchungsverfahren wächst das Problem von „Zufallsbefunden“, d. h. von zufällig erhobenen Nebenbefunden, die mit der ursprünglichen Fragestellung nicht in Verbindung stehen und dennoch eine Bedeutung für Gesundheit und Reproduktionsverhalten der untersuchten Person selbst oder ihrer Anverwandten haben. In Ermangelung nationaler oder internationaler Richtlinien greifen die Autoren die aktuelle Diskussion um den Umgang mit genetischen Zufallsbefunden in Behandlungs- und Forschungskontext auf. Dabei nehmen sie auf die für Deutschland relevanten rechtlichen und ethischen Rahmenbedingungen Bezug. Nach Gendiagnostikgesetz (GenDG) muss in Deutschland im Rahmen eines Behandlungsvertrages auf die Möglichkeit von Zufallsbefunden hingewiesen werden. Es ist Bestandteil der Aufklärung und Einwilligung, inwieweit Zufallsbefunde mitgeteilt werden, wobei das Recht auf Nichtwissen und der Schutz nicht-einwilligungsfähiger Personen berücksichtigt werden müssen. Im Forschungskontext greift das GenDG nicht, aber auch hier sollte über mögliche Zufallsbefunde aufgeklärt werden, wenngleich eine Rückmeldung nicht zwingend, aber bei Befunden mit hohem klinischen Nutzen ethisch geboten sein kann. Folgende Aspekte sind im Umgang mit Zufallsbefunden zu berücksichtigen: 1) Art und Umfang der Aufklärung und Einwilligung bei einer unüberschaubaren Zahl von möglichen Befunden. 2) Einordnung der klinischen Bedeutung einer genetischen Veränderung im Sinne von gesichertem, wahrscheinlichem, möglichem oder fraglichem/unbekanntem klinischen Nutzen. 3) Prozessierung des Informationsrückflusses für Gegenwart und Zukunft. 4) Ressourcenplanung im Hinblick auf die klinische Validierung, die Erläuterung von Befunden und den Transfer in die klinische Praxis. Im Umgang mit genetischen Zufallsbefunden besteht erheblicher empirisch-ethischer Forschungs- und politischer Regelungsbedarf. Zeitgleich ist es unabdingbar, die Wahrnehmung und das Verständnis der untersuchten Personen sowie die Grundhaltung gegenüber Zufallsbefunden im Rahmen von Studien zu beleuchten und entsprechende Bildungs- und Kommunikationswerkzeuge zu entwickeln.

Schlüsselwörter

Genomuntersuchung Zufallsbefunde Gendiagnostikgesetz Ethik im Behandlungs- und Forschungskontext 

Ethical and legal issues when dealing with genetic incidental findings—challenges and possible solutions

Abstract

Definition of the problem With an increasing number of genetic results obtained in whole genome analyses, the problem of incidental findings arises, i.e., findings that are discovered beyond the aims of the original investigation but have potential health or reproductive importance for patients or research participants. Since national or international guidelines have not been established, the authors discuss for Germany the current opinions about the management of incidental findings in clinical care and research. Arguments Following the German genetic diagnosis act („Gendiagnostikgesetz“, GenDG), it is mandatory to inform about the possibility of incidental findings. It is part of the informed consent which findings are communicated to the patient, taking the right not to know and the protection of minors into account. In the research context, the GenDG is not valid; however, the disclosure of possible incidental findings should be also included in the consent documents. There is agreement that results of high clinical utility should be returned to participants, even if there is no obligation to do so. The following aspects have to be considered when dealing with incidental findings: (1) information given in the consent documents, (2) interpretation of genetic results according to high, moderate, possible, questionable or unknown clinical meaning, (3) processing of returning results at the present and in the future, and (4) decision about resources to evaluate the clinical utility, to communicate results and to transfer them into clinical practice. Conclusion There is urgent need for empirical research and policy development in the context of incidental genetic results. In addition, it is important to study how patients and participants understand and utilize incidental findings and to develop educative and communicative strategies.

Keywords

Genome analysis Incidental findings German genetic diagnosis act Ethics of clinical care and research 

Literatur

  1. 1.
    Appelbaum PS, Litz CW (2008) The therapeutic misconception. In: Emanuel EL et al (Hrsg) The Oxford textbook of clinical research ethics. Oxford University Press, Oxford, S 131–141Google Scholar
  2. 2.
    Arbeitskreis Medizinischer Ethikkommissionen (2010) Mustertext für die Information und Einwilligung zur Durchführung genetischer Analysen von Proben volljähriger einwilligungsfähiger Personen. http://www.ak-med-ethik-komm.de/beschluesse.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2013
  3. 3.
    Baile WF, Buckman R, Lenzi R et al (2000) SPIKES – A six step protocol for delivering bad news: application to the patient with cancer. Oncologist 5:302–311PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Beauchamp TL, Childress JF (2009) Principles of biomedical ethics, 6. Aufl. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. 5.
    Berg JS, Khoury MJ, Evans JP (2011) Deploying whole genome sequencing in clinical practice and public health. Meeting the challenge one bin at a time. Genet Med 13:499–504PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bredenoord AL, Onland-Moret NC, van Delden JJM (2011) Feedback of individual genetic results to research participants: in favor of a qualified disclosure policy. Hum Mutat 32:861–867PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Council of Europe (2005) Additional protocol to the convention of human rights and biomedicine concerning biomedical research. European treaty series No. 195. http://www.bioethik-konvention.de/bioethik-konvention_texte_und_zusatzprotokolle.html. Zugegriffen: 3. Jan. 2013
  8. 8.
    Ehling J, Vogeler M (2008) Der Probandenvertrag. MedR 26:273–281CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Erdmann P, Langanke M, Assel H (2013) Zufallsbefunde. Risikobewusstsein von ProbandInnen und Forschungsethische Konsequenzen. In: Steger F (Hrsg) Medizin und Technik, Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts. Mentis, Paderborn (im Druck)Google Scholar
  10. 10.
    Fallowfield L, Jenkins J (2004) Communicating sad, bad, and difficult news in medicine. Lancet 363:312–319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Gendiagnostik-Kommission (2011) Richtlinie genetischer Untersuchungen bei nicht-einwilligungsfähigen Personen. http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/GendiagnostikKommission/Richtlinien/RL-GenetischeUntersuchung.pdf?__blob = publicationFile. Zugegriffen: 18. Jan. 2013
  12. 12.
    Gigerenzer G (2002) Das Einmaleins der Skepsis. Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken. Berlin-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Heinemann T, Hoppe C, Listl S, Spickhoff A, Elger CE (2007) Zufallsbefunde bei bildgebenden Verfahren in der Hirnforschung: Ethische Überlegungen und Lösungsvorschläge. Dtsch Ärztebl 104:A1982–1989Google Scholar
  14. 14.
    Kern BR (2012) Gendiagnostikgesetz: GenDG. Kommentar. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Kirschen MP, Jaworska A, Illes J (2006) Subject’s expectations in neuroimaging research. J Magn Reson Imag 23:205–209CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Knoppers BM, Joly Y, Simard J, Durocher F (2006) The emergence of an ethical duty to disclose genetic research results: international perspectives. Eur J Hum Genet 14:1170–1178PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Langanke M, Erdmann K, Dörr M et al (2012) Gesundheitsökonomische Forschung im Kontext individualisierter Medizin, Forschungsethische und datenschutzrechtliche Aspekte am Beispiel des GANI_MED-Projekts. PharmacoEconomics – German Research Articles 10:105–121CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Langanke M, Erdmann P (2011) Die MRT als wissenschaftliche Studienuntersuchung und das Problem der Mitteilung von Zufallsbefunden. Probandenethische Herausforderungen. In: Theissen H, Langanke M (Hrsg) Tragfähige Rede von Gott, Festgabe zum 50. Geburtstag von Heinrich Assel am 9. Feb. 2011. Kovac, Hamburg, S 197–240Google Scholar
  19. 19.
    Mayer AN, Dimmock DP, Arca MJ et al (2011) A timely arrival for genomic medicine. Genet Med 13:195–196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Pöder J-C, Langanke M, Erdmann P, Lieb W, Assel H (2012) Zufallsbefunde als Problem medizinischer Diagnostik und Forschung. Ethik Med 24:249–252CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Ravitsky V, Wilfond BS (2006) Disclosing individual genetic results to research participants. Am J Bioethics 6:8–17CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Revermann C, Sauter A (2006) Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Biobanken für die humanmedizinische Forschung und Anwendung. Endbericht zum TA-Projekt. Dezember 2006. http://www.tab-beim-bundestag.de/de/pdf/publikationen/berichte/TAB-Arbeitsbericht-ab112.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2013
  23. 23.
    Schillhorn K, Heidemann S (2011) Gendiagnostikgesetz: Kommentar für die Praxis. Medhochzwei-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  24. 24.
    Schmidt CO, Hegenscheid K, Erdmann P et al (2012) Psychosocial consequences and severity of disclosed incidental findings from whole-body MRI in a general population study. Eur Radiol. doi:10.1007/s00330-012-2723-8Google Scholar
  25. 25.
    Schulenberg D (2004) Der Behandlungsvertrag. Rhein Ärztebl 2:16Google Scholar
  26. 26.
    Sheehan M (2011) Can broad consent be informed consent? Publ Health Ethics 4:226–235CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Simon J, Paslack R, Robienski J et al (2006) Schriftenreihe Biomaterialbanken – Rechtliche Rahmenbedingungen. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  28. 28.
    Tabor HK, Berkman BE, Hull SC et al (2011) Genomics really gets personal: how exome and whole genome sequencing challenge the ethical framework of human genetics research. Am J Med Genet Part A 155:2916–2924CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Voelzke H, Gloger O, Ivanovska T et al (2010) Klinische Bedeutung bildgebender Verfahren in populationsbasierten Studien. Dtsch Med Wochenschr 30:1491–1496CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Wiesing U (2008) Ethik in der Medizin. Ein Studienbuch. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  31. 31.
    Wolf SM, Lawrenz FP, Nelson CA et al (2008) Managing incidental findings in human subjects research: analysis and recommendations. J Law Med Ethics 36:219–248PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Sabine Rudnik-Schöneborn
    • 1
  • Martin Langanke
    • 2
  • Pia Erdmann
    • 3
  • Jürgen Robienski
    • 4
  1. 1.Institut für Humangenetik, Medizinische FakultätRWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.Theologische Fakultät, Lehrstuhl für Systematische TheologieErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  3. 3.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE), Standort Rostock/Greifswald, c/o Institut für Community MedicineUniversitätsmedizin GreifwaldGreifswaldDeutschland
  4. 4.Medizinische Hochschule HannoverCenter for Ethics and Law in the Life Sciences (CELLS)HannoverDeutschland

Personalised recommendations