Ethik in der Medizin

, Volume 24, Issue 4, pp 323–334 | Cite as

Interkulturelle Kompetenz in der medizinischen Praxis

Originalarbeit

Zusammenfassung

Durch Migrationsprozesse und zunehmenden Pluralismus ist in Deutschland das Thema „kulturelle Diversität“ in der Medizin aktueller denn je. In der medizinischen Fachliteratur und im gesellschaftlichen Diskurs wird vermehrt von interkulturellen Konflikten im Kontakt zwischen Arzt und Patient berichtet, was die Frage nach der Rolle von Interkultureller Kompetenz für die klinische Praxis aufwirft. Zunächst widmet sich der Beitrag kritisch den verschiedenen Auffassungen des Begriffs „Kultur“ im medizinischen Kontext, um anschließend eine Methode der interkulturellen Philosophie als eine Möglichkeit für eine kultursensitive Ethik zu skizzieren. Anschließend wird aufgezeigt, welche Schwierigkeiten mit dem Begriff der Interkulturellen Kompetenz verbunden sind und weshalb die Autoren diesen trotzdem als unerlässlich für die Wahrnehmung potentieller Konfliktfelder als auch für den Umgang mit diesen erachten. Schließlich werden derzeitige Entwicklungen in der medizinischen Ausbildung sowie konkrete Beispiele für eine kultursensible Ethikberatung illustriert. Es zeigt sich, dass international zahlreiche Ausgestaltungen Interkultureller Kompetenz in Form von Leitfäden und konkreten Schulungsmodulen existieren, aber auch, dass es in Deutschland an konkreten Umsetzungen in der Breite mangelt und die Zusammenarbeit wissenschaftlicher Disziplinen sowie der betroffenen Institutionen derzeit noch ausbaufähig ist.

Schlüsselwörter

Klinische Ethik Kultursensible Gesundheitsversorgung Interkulturelle Kompetenz Interkulturelle Ethik Medizinische Ausbildung 

Intercultural competence in medical practice

Abstract

Definition of the problem The issue of cultural diversity in medicine is more relevant than ever due to increased migration and pluralism. Over the past few years, both cross-cultural conflicts and the role cultural imperatives and values play in the physician-patient relationship have been a focus of public as well as scientific discourse. The question of how to provide culturally sensitive care has, therefore, become increasingly urgent. Training health care professionals in intercultural competence is a major step forward, but so far the medical field in Germany has been slow to acknowledge the significance of this topic. Arguments In this article, the authors critically analyze the different concepts of culture and the conception of culture in the medical context and advance a framework of intercultural philosophy designed to specify a culturally sensitive ethics. Subsequently, the notion of the concept of “intercultural competence” is examined, on the basis of which the authors argue that a form of competence is needed, which is founded on a constructivist approach. Furthermore, developments in medical education regarding (1) the implementation of cultural training and (2) cultural engagement in clinical ethics are illustrated. Conclusion There are many developments in the form of guidelines and training modules which provide a productive chance for collaboration between diverse scientific disciplines. At the same time, there is room for improvement in the field of education and advanced training. In order to meet the need for culturally sensitive care in German hospitals and to achieve the levels attained internationally, it is essential to build upon the programs and suggestions that are outlined in this article and create standards for hospitals and medical curricula.

Keywords

Clinical ethics Culturally sensitive care Intercultural competence Intercultural ethics Medical education 

Notes

Interessenkonflikt

Die Autoren geben an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

Literatur

  1. 1.
    American Society for Bioethics and Humanities (1998) Core competencies for health care ethics consultation. ASBH, GlenviewGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker GK (2000) The moral status of persons: perspectives on bioethics. Rodopi Bv Editions, AmsterdamGoogle Scholar
  3. 3.
    Boecker MC, Jäger M (2006) Interkulturelle Kompetenz – Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts? Thesenpapier der Bertelsmann Stiftung auf Basis der Interkulturellen-Kompetenz-Modelle von Dr. Darla K. Deardorff. http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_17145_17146_2. pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2011
  4. 4.
    Braune F (2011) Informed Consent im kulturbedingten Spannungsfeld. In: Peintinger M (Hrsg) Interkulturell kompetent. Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Facultas, Wien, S 189–201Google Scholar
  5. 5.
    Carter MA, Klugman CM (2001) Cultural engagement in clinical ethics. A model for ethics consultation. Camb Q Healthc Ethics 10:16–33PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dreißig V (2005) Interkulturelle Kommunikation im Krankenhaus. Eine Studie zur Interaktion zwischen Klinikpersonal und Patienten mit Migrationshintergrund. Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  7. 7.
    European Project Migrant Friendly Hospital (MFH) (2004) The Amsterdam declaration towards migrant-friendly hospitals in an ethno-culturally diverse Europe. http://www.mfh-eu.net/public/files/european_recommendations/mfh_amsterdam_declaration_english.pdf. Zugegriffen: 28. Nov. 2011
  8. 8.
    Grützmann T (2012) Interkulturalität in der klinisch-ethischen Praxis: Bedarf und Möglichkeiten zum Erwerb von Interkultureller Kompetenz für den Umgang mit Patienten mit Migrationshintergrund. In: Hillerbrand R, Steger F (Hrsg) Ethik in der Praxis. Mentis, Paderborn [im Druck]Google Scholar
  9. 9.
    Hanssen I (2003) An intercultural nursing perspective on autonomy. Nurs Ethics 11:28–41CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hanssen I (2004) From human ability to ethical principle: an intercultural perspective on autonomy. Med Healthc Philos 7:269–279CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Holenstein E (1998) Ein Dutzend Daumenregeln zur Vermeidung interkultureller Missverständnisse. In: Holenstein E (Hrsg) Kulturphilosophische Perspektiven. Schulbeispiel Schweiz. Europäische Identität auf dem Prüfstand. Globale Verständigungsmöglichkeiten. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 288–312Google Scholar
  12. 12.
    Hyun I (2008) Clinical cultural competence and the threat of ethical relativism. Camb Q Healthc Ethics 17:154–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ilkilic I (2007) Medizinethische Aspekte im Umgang mit muslimischen Patienten. Dtsch Med Wochenschr 132:1587–1590PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Ilkilic I (2008) Kulturelle Aspekte bei ethischen Entscheidungen am Lebensende und Interkulturelle Kompetenz. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51:857–864PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Kleinman A, Benson P (2006) Anthropology in the clinic: the problem of cultural competency and how to fix it. PLoS Med 3:1673–1676, e294. doi:10.1371/journal.pmed.0030294CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Knipper M, Akinci A (2005) Wahlfach „Migrantenmedizin“ – Interdisziplinäre Aspekte der medizinischen Versorgung von Patienten mit Migrationshintergrund: Das erste reguläre Lehrangebot zum Thema „Medizin und ethnisch-kulturelle Vielfalt“ in Deutschland. GMS Z Med Ausbild 22(4):Doc215. http://www.egms.de/en/journals/zma/2005-22/zma000215.shtml. Zugegriffen: 28. Nov 2011Google Scholar
  17. 17.
    Knipper M, Akinci S, Soydan N (2010) Culture and healthcare in medical education: migrants’ health and beyond. GMS Z Med Ausbild 27(3):Doc41. http://www.egms.de/static/de/journals/zma/2010-27/zma000678.shtml. Zugegriffen: 28. Nov. 2011PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Koshi PT (1976) Cultural diversity in the nursing curricula. J Nurs Educ 15:14–21PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Kropiunigg U (2011) Medizin, Integration und Kohärenz im interkulturellen Kontext. In: Peintinger M (Hrsg) Interkulturell kompetent. Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Facultas, Wien, S 39–62Google Scholar
  20. 20.
    Menz F (2011) Ärztliche Gespräche mit PatientInnen mit geringen Deutschkenntnissen. In: Peintinger M (Hrsg) Interkulturell kompetent. Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Facultas, Wien, S 225–235Google Scholar
  21. 21.
    Nora LM, Daugherty SR, Mattis-Peterson A, Stevenson L, Goodman LJ (1994) Improving cross-cultural skills of medical students through medical school-community partnerships. West J Med 161:144–147PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Orr RD, Marshall PA, Osborne J (1995) Cross-cultural considerations in clinical ethics consultations. Arch Fam Med 4:159–164PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Paasche-Orlow M (2004) The ethics of cultural competence. Acad Med 79:347–350PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Peintinger M (2011) Interkulturell kompetent. Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Facultas, WienGoogle Scholar
  25. 25.
    Peters T (2008) Macht im Kommunikationsgefälle – der Arzt und sein Patient. Frank und Timme, BerlinGoogle Scholar
  26. 26.
    Srivastava RH (2007) The healthcare professional’s guide to clinical cultural competence. Mosby, TorontoGoogle Scholar
  27. 27.
    Tseng W-S, Streltzer J (2008) Cultural competence in health care. A guide for professionals. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Van Keuk E, Ghaderi C, Joksimovic L, David D (2011) Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    Van Mook W (2011) Teaching and assessment of professional behaviour: rhetoric and reality. Dissertation, Universität MaastrichtGoogle Scholar
  30. 30.
    Westra AE, Willems DL, Smit BJ (2009) Communicating with Muslim parents: „the four principles“ are not as culturally neutral as suggested. Eur J Pediatr 168:1383–1387PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wimmer A (1996) Kultur. Zur Reformulierung eines sozialanthropologischen Grundbegriffs. Köln Z Soziol Sozialpsychol 48:401–425Google Scholar
  32. 32.
    Wimmer B (2011) Brücken bauen statt Barrieren – Community Interpreting als Beitrag zur Integration von MigrantInnen in das regionale Gesundheitswesen. In: Peintinger M (Hrsg) Interkulturell kompetent. Ein Handbuch für Ärztinnen und Ärzte. Facultas, Wien, S 237–251Google Scholar
  33. 33.
    Wimmer FM (2004) Interkulturelle Philosophie. Wiener Universitätsverlag, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • Tatjana Grützmann
    • 1
  • Christina Rose
    • 2
  • Tim Peters
    • 3
  1. 1.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinUniversitätsklinikum AachenAachenDeutschland
  2. 2.Ehemals: Deutsches Referenzzentrum für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE)BonnDeutschland
  3. 3.Zentrum für Medizinische LehreRuhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations