Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 23, Issue 1, pp 43–51 | Cite as

Krank oder behindert? Die Bedeutung tradierter Begriffssysteme und deren Anwendung für komplexe Syndrome

  • Marianne HirschbergEmail author
Originalarbeit

Zusammenfassung

Ausgehend von Kleinmans Differenzierung des Krankheitsbegriffs in disease, illness und sickness und der Unterscheidung von Krankheit und Behinderung durch die Weltgesundheitsorganisation wird am Beispiel von Aufmerksamkeitsstörungen untersucht, welche Zusammenhänge zwischen den beiden Konzeptionen, Krankheit und Behinderung, bestehen. Hierbei wird gefragt, ob und wie Kleinmans Differenzierung des Krankheitsbegriffs auf den Behinderungsbegriff übertragen werden kann und wie eine Modifizierung produktiv für das Verständnis konkreter Syndrome genutzt werden kann. Während die WHO seit 1980 Behinderung von Krankheit auch per Klassifikation unterscheidet, ist der Bereich chronischer Erkrankungen und psychischer sowie kognitiver Syndrome nicht eindeutig verortet. Dies zeigt sich u. a. daran, dass Intelligenzminderungen und Aufmerksamkeitsstörungen (als spezielle Form hyperkinetischer Störungen) sowohl medizinisch mit der ICD-10 (als Krankheitsklassifikation) diagnostiziert als auch mit der Behinderungsklassifikation der WHO, der Internationalen Klassifikation von Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF), klassifiziert werden können. Im Gegensatz zur ICD lassen sich die Syndrome mit der ICF differenziert kategorisieren, dadurch dass einzelne Körperfunktionen oder Aktivitäten sowie die individuelle Umwelt beurteilt werden. Aufmerksamkeitsschwierigkeiten sowie verschiedene kognitive Fähigkeiten können interdisziplinär beurteilt werden, indem sowohl ihre physischen und psychischen als auch ihre individuellen und gesellschaftlichen Komponenten berücksichtigt werden. Die fachliche und die persönliche Perspektive auf die Syndrome sollten miteinander korreliert werden. Eine klare konzeptionelle Unterscheidung von Krankheit und Behinderung ist nicht möglich.

Schlüsselwörter

Krankheit Behinderung Konzeptualisierung Taxonomie Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom 

Having a disease or a disability? The meaning of traditional taxonomies and their application to complex syndromes

Abstract

Definition of the problem This essay examines the relationship between the concept of disease and disability, thereby using the example of attention disorders. It takes as a point of departure Kleinman’s differentiation of disease, illness, and sickness and the distinction of disease and disability by the World Health Organization. The author suggests considering whether and how Kleinman’s differentiation of disease could be adapted to the concept of disability and in which way a modification could be useful for the understanding of concrete syndromes. Arguments Even though the WHO distinguishes disability and disease by means of classification since 1980, it is still not clearly determined either what chronic illnesses and psychological or cognitive syndromes are or whether they could be classified as disease by the International Classification of Diseases (ICD) or as disability by the International Classification of Functioning, Disability, and Health (ICF). Contrary to the ICD, the ICF allows for syndromes to be categorized in more detail. Conclusion Attention disorders and several cognitive abilities can be evaluated interdisciplinary, if not only their physical and psychological components but also their individual and societal components are considered. The professional and the personal perspective of the syndromes should be correlated. A clear conceptualized distinction between disease and disability is not possible.

Keywords

Disability Illness Disease Taxonomy Conceptualization Attention deficit hyperactivity syndrome 

Literatur

  1. 1.
    Boorse C (1975) On the distinction between disease and illness. Phil Public Affairs 5:49–68Google Scholar
  2. 2.
    Caplan A (1993) The concepts of health, illness, and disease. In: Porter R, Bynum W (Hrsg) Companion encyclopedia of the history of medicine. Routledge, New York, S 233–248Google Scholar
  3. 3.
    Geyh S, Cieza A, Kostanjsek N, Üstün B, Bickenbach J, Stucki G (2007) Developing the ICF classification of personal factors. WHO, TriestGoogle Scholar
  4. 4.
    Hacking I (1990) The taming of chance. Series: ideas in context. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  5. 5.
    Hirschberg M (2005) Die Klassifikationen von Behinderung der WHO. IMEW Expertise 1, 3. Aufl. IMEW, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Hirschberg M (2009) Behinderung im internationalen Diskurs. Die flexible Klassifizierung der Weltgesundheitsorganisation. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. 7.
    Keller R (2004) Diskursforschung. Eine Einführung für SozialwissenschaftlerInnen. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  8. 8.
    Kleinman A (1980) Patients and healers in the context of culture. University of California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  9. 9.
    Kleinman A (1998) The illness narratives. Suffering, healing and the human condition. Basic books, New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Lachmund J, Stollberg G (Hrsg) (1992) The social construction of illness. Illness and medical knowledge in past and present. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Leonardi M, Steiner T, Scher A, Lipton R (2005) The global burden of migraine: measuring disability in headache disorders with WHO´s Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). J Headache Pain 6:429–440PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lüpke von H (2004) Hyperaktivität zwischen „Stoffwechselstörung“ und Psychodynamik. In: Passolt M (Hrsg) Hyperaktivität zwischen Psychoanalyse, Neurobiologie und Systemtheorie. Reinhardt, München, S 111–130Google Scholar
  13. 13.
    Scully JL (2004) What is a disease? Disease, disability and their definitions. EMBO reports 5:650–653PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Viol M, Grotkamp S, van Treeck B, Nüchtern E, Hagen T, Manegold B, Eckardt S, Penz M, Seger W (2006) Personbezogene Kontextfaktoren, Teil 1. Gesundheitswesen 68:59–74CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    World Health Organisation (1999) International Classification of Diseases and other Health Problems (ICD-10). Genf (Erstveröff. 1992, engl.)Google Scholar
  16. 16.
    World Health Organisation (2001) International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für MenschenrechteMonitoring-Stelle zur UN-BehindertenrechtskonventionBerlinDeutschland

Personalised recommendations