Ethik in der Medizin

, Volume 22, Issue 1, pp 5–17

Revival der Hirntod-Debatte: Funktionelle Bildgebung für die Hirntod-Diagnostik

Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00481-009-0044-5

Cite this article as:
Müller, S. Ethik Med (2010) 22: 5. doi:10.1007/s00481-009-0044-5

Zusammenfassung

Zum Hirntod werden zwei Fragen erneut kontrovers diskutiert: erstens, ob der Hirntod mit dem Tod gleichzusetzen ist, zweitens, wie man den Hirntod sicher diagnostiziert. Neue empirische Erkenntnisse erfordern eine neue Auseinandersetzung mit diesen Fragen: Erstens haben zahlreiche Studien ein längeres Überleben und die Integration von Körperfunktionen von hirntoten Patienten nachgewiesen. Der President's Council on Bioethics hat im Dezember 2008 eingestanden, dass die bisher vertretene Begründung für das Hirntodkriterium, nämlich die Annahme des engen zeitlichen und kausalen Zusammenhangs des Hirntodes und der Desintegration der körperlichen Funktionen, empirisch widerlegt sei. Trotzdem hält der Council am Hirntodkriterium fest, stützt es aber nun auf eine neue naturphilosophische statt empirische Begründung, die den lebenden Organismus über die aktive Auseinandersetzung mit der Welt als notwendiges Kriterium für Leben bestimmt. Diese naturphilosophische Begründung ist nicht falsifizierbar und scheint den Interessen der Transplantationsmedizin geschuldet. Zweitens geben Studien mit fMRT und PET an hirntoten Patienten Anlass, an der Reliabilität der üblichen Hirntoddiagnostik zu zweifeln. Aus ethischen Gründen sollte eine Hirntoddiagnostik auf dem Stand der besten verfügbaren Technologie gesetzlich vorgeschrieben werden, also zumindest die Angiographie, in Zweifelsfällen auch fMRT oder PET.

Schlüsselwörter

Hirntod Koma Funktionelle Bildgebung Organtransplantation 

Revival of the brain death debate

Abstract

Definition of the Problem With regard to brain death two issues are newly discussed controversially: first whether brain death and death are to be equalised; second how brain death is definitely diagnosed. Arguments New empirical findings necessitate a new debate about these issues: Firstly, several studies have documented a prolonged survival of brain-dead patients as well as the integration of somatic functions. The President's Council on Bioethics has admitted in December 2008 that the hitherto main argument for the brain death criterion, namely the hypothesis of a close temporal and causal relationship between brain death and the disintegration of somatic functions, has been empirically disproved. Nevertheless the Council sticks to the brain death criterion, which it latterly justifies with a new definition of living organisms from natural philosophy instead of an empirical justification. This definition is based on the criterion of an active engagement with the surrounding world. This natural philosophy is not falsifiable and seems to be owed to the interests of the transplantation medicine. Secondly, fMRI and PET studies with brain-dead patients raise doubt about the reliability of the common diagnostics of brain death. Conclusion For ethical reasons, it should be regulated by law that the diagnosis of brain death has to be based on the best available technology, i.e. at least on angiography, in cases of doubt also on fMRI or PET.

Keywords

Brain death Coma Functional imaging Organ transplantation 

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Division für Mind and Brain, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Charité MitteCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations