Advertisement

Ethik in der Medizin

, Volume 15, Issue 3, pp 171–179 | Cite as

Ambivalenzen in der Klassifizierung von Behinderung

Anmerkungen zur Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation
  • Marianne HirschbergEmail author
Originalarbeiten
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Mai 2001 eine neue behinderungsspezifische Klassifikation verabschiedet, die "Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF)". Mit der ICF wird der Anspruch erhoben, das medizinische und das soziale Modell von Behinderung in einem "biopsychosozialen Ansatz" zu integrieren. Im medizinischen Modell wird die individuelle gesundheitliche Schädigung als ursächlich für die Behinderung eines Menschen angesehen. Im sozialen Modell hingegen liegt der Fokus auf den soziokulturellen Umweltbedingungen, die einen geschädigten Menschen in seiner Lebensführung einschränken. Bei sorgfältiger Analyse weist das integrative Modell der ICF jedoch Ambivalenzen hinsichtlich der Aufnahme von Aspekten des medizinischen und sozialen Modells auf, die eine Vereinbarkeit der beiden Modelle in Frage stellen. Entgegen der Intention der ICF ist der Einfluss des medizinischen gegenüber dem sozialen Modell dominant.

Schlüsselwörter

Behinderung Klassifikation ICF Funktionsfähigkeit Modelle von Behinderung 

Abstract

Definition of the problem: In May 2001, the World Health Assembly of the World Health Organization (WHO) approved the final version of the new "International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF)". The ICF is supposed to offer a better framework to classify disability than the former classification of the WHO (1980), the "International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps (ICIDH)". In contrast to the "consequences of disease" -approach, as in the ICIDH, a "biopsychosocial" approach is used in the ICF. By integrating the medical and the social model of disability in the ICF the WHO attempts to achieve a synthesis of these opposing models. This attempt is analysed aiming to attain a realistic integration of both models. The combination of the models contains structural problems. Conclusion: Viewing the approach critically, internal ambiguities are identified. The ambivalence of the new approach must therefore be reviewed, as the medical model of disability is still dominant compared to the social model of disability. Regarding the practical application of the ICF the analysed ambivalence has to be taken into consideration.

Keywords

Disability ICF Classification Functioning Models of Disability 

Literatur

  1. 1.
    Barnes C, Mercer G, Shakespeare T (2002) Exploring disability. A sociological introduction. 3. Aufl. Polity Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. 2.
    Calais van Stokkom S (2002) ICF and social policy. Newsletter on the WHO-FIC (1) 1:15–17,http://arch.rivm.nl/who-fic/newsletter/newsletter1-1.pdf Cited 27.05.03
  3. 3.
    Ewert R, Ewert G (2000) Systematiken in der Medizin unter besonderer Berücksichtigung ambulanter Klassifikationen. Trafo, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Fiedler F (1990) Klassifikation der Wissenschaften. In: Sandkühler HJ (Hrsg) Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften, Bd 2. Felix Meiner, Hamburg, S 812–815Google Scholar
  5. 5.
    Fougeyrollas P (1995) Documenting environmental factors for preventing the handicap creation process: Quebec contributions relating to ICIDH and social participation of people with functional differences. Disabil Rehabil 17:145–153PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Greve J, Kaiser H, Schian HM, Neuhäuser G (2000) Zum Wandel technischer Hilfen (AT)—Eine Technikfolgenabschätzung aus rehabilitativ-anthropologischer Sicht. Rehabil 39:249–254CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Grimby G, Smedby B (2001) ICF approved as the successor of ICIDH. J Rehabil Med 33:193–194CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Haack KH (2002) Erfolgreiche Behindertenpolitik: Bürgerrechte in einer solidarischen Gesellschaft. Bericht des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der behinderten Menschen an das Bundeskabinett zur Vorlage in der Kabinettsitzung am 27. März 2002. www.behindertenbeauftragter.de/standpunkte/erfolgreichebehindertenpolitik. Gesehen 27.05.03Google Scholar
  9. 9.
    Halbertsma J (1995) The ICIDH: health problems in a medical and social perspective. Disabil Rehabil 17:128–134PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Halbertsma J, Heerkens YF, Hirs WM, Kleijn-de Vrankrijker MW de, Ravensberg CD van, Napel HT, WHO Collaborating Centre for the ICIDH in the Netherlands (2000) Towards a new ICIDH. International classification of impairments, disabilities and handicaps. Disabil Rehabil 22:144–156CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hollenweger J (1998) <<Behinderung>>neu denken: Ein Schritt nach vorne? Die Revision der Internationalen Klassifikation der Schädigungen, Fähigkeitsstörungen und Beeinträchtigungen (ICIDH). Schweiz Z Heilpaedagog 12:24–29Google Scholar
  12. 12.
    Kirby RL (2002) Where does assistive technology fit in ICIDH-2? Am J Phys Med Rehabil 81:636Google Scholar
  13. 13.
    Lindmeier A (1993) Behinderung—Phänomen oder Faktum? Beiträge zur Heilpädagogik. Julius Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  14. 14.
    Müller K, Hellmann C (1998) Neue Begriffe und Definitionen in der Rehabilitation. Phys Rehab Kur Med 8:181–183Google Scholar
  15. 15.
    Sander A (1978) Neue Ansätze für die Klassifikation Behinderter. Bericht über ein Expertentreffen im Centre for Educational Research and Innovation der OECD. Z Heilpaedagog 29:766–768Google Scholar
  16. 16.
    Sartorius N (1976) Classification: an international perspective. Psychiatr Ann 6:24–35Google Scholar
  17. 17.
    Satz A, Silvers A (2000) Disability and biotechnology. In: Murray T (ed) Encyclopaedia of ethical, legal, and policy issues in biotechnology. Wiley, New York, pp 173–187Google Scholar
  18. 18.
    Schildmann U (2000) Forschungsfeld Normalität. Reflexionen vor dem Hintergrund von Geschlecht und Behinderung. Z Heilpaedagog 3:90–94Google Scholar
  19. 19.
    Schuntermann MF (2003) Einführung in die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter besonderer Berücksichtigung der sozialmedizinischen Begutachtung und Rehabilitation. VDR Ausbildungsmaterialien zur ICF. Version 2.0, S 1–26. Gesehen 16.03.2003Google Scholar
  20. 20.
    Simons P (1992) Philosophische Aspekte der Klassifikation. In: Goebl H, Schader M (Hrsg) Datenanalyse, Klassifikation und Informationsverarbeitung. Methoden und Anwendungen in verschiedenen Fachgebieten. Physica, Heidelberg, S 21–28Google Scholar
  21. 21.
    Steinke B (1995) Geleitwort zur Herausgabe einer Neuauflage zur deutschsprachigen Version der "International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps" (ICIDH) der World Health Organization. In: Matthesius RG, Jochheim KA, Barolin G, Heinz C (eds) ICIDH International classification of impairments, disabilities, and handicaps, Teil 1: Die ICIDH—Bedeutungen und Perspektiven. Teil 2: Internationale Klassifikation der Schädigungen, Fähigkeitsstörungen und Beeinträchtigungen, 2. neu überarb. Aufl. Ullstein Mosby, Berlin, S 1–3Google Scholar
  22. 22.
    Thomas C (2002) Disability theory: key ideas, issues and thinkers. In: Barnes C, Oliver M, Barton L (eds) Disability studies today. Polity Press, Cambridge, pp 38–57Google Scholar
  23. 23.
    UPIAS (1976) Fundamental principles of disability. Union of the Physically Impaired Against Segregation, LondonGoogle Scholar
  24. 24.
    Werner B (1994) Verschlüsselte Diagnosen nach der ICD [Das Verschlüsseln der Diagnosen nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, Verletzungen und Todesursachen (ICD)]—Eine Einführung für Anwender. Asgard, Sankt AugustinGoogle Scholar
  25. 25.
    World Health Organization (1946) Constitution of the WHO. Bull World Health Organization 2002 80:983–984Google Scholar
  26. 26.
    World Health Organization (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung,http://www.who.dk/AboutWHO/Policy/20010827_2 Cited 05.06.03
  27. 27.
    World Health Organization (1995) Internationale Klassifikation der Schädigungen, Fähigkeitsstörungen und Beeinträchtigungen. Ein Handbuch zur Klassifikation der Folgeerscheinungen der Erkrankung. Genf 1980, übersetzt von Matthesius RG. In: Matthesius RG, Jochheim KA, Barolin G, Heinz C (eds) ICIDH international classification of impairments, disabilities, and handicaps. Teil 1: Die ICIDH—Bedeutungen und Perspektiven, Teil 2: Internationale Klassifikation der Schädigungen, Fähigkeitsstörungen und Beeinträchtigungen, 2. neu überarb. Aufl. Ullstein Mosby, Berlin, S 213–413Google Scholar
  28. 28.
    World Health Organization (2001) ICF Checklist. Version 2.1a. Clinician form for international classification of functioning, disability and health. Sept 2001,www.who.int/classification/icf/checklist/icf-checklist.pdf Cited 27.05.03

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt (BIOGUM)Forschungsgruppe Medizin/NeurowissenschaftenHamburg
  2. 2.Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt (BIOGUM)Forschungsgruppe Medizin/NeurowissenschaftenHamburg

Personalised recommendations