Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 15, Issue 3, pp 189–203 | Cite as

Verlorenes Objekt, Trennung und Anerkennung

Zur Fundierung psychoanalytischer Therapie und psychoanalytischer Ethik in der Trennungserfahrung
  • Joachim Küchenhoff

Zusammenfassung.

Die Verarbeitung von Trennungserfahrungen ist für die Psychoanalyse ein zentrales Anliegen. Trennungserfahrungen spielen in verschiedenen analytischen Konzepten eine Rolle. Zunächst muß daher geklärt werden, welche verschiedenen Dimensionen des Themas „Trennung” in der psychoanalytischen Theorie ausgearbeitet worden sind. Daß Trennungen verarbeitet werden können, ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Die Folgen von Trennungserfahrungen sind v.a. aus einer intrapsychischen Perspektive beschrieben worden. Diese Betrachtungsweise muß durch eine intersubjektive ergänzt werden. Klinische Konzepte früher Trennungspathologien und die neuere Säuglingsforschung weisen auf die Bedeutung der intersubjektiven Perspektive für die Psychoanalyse hin. Intrapsychische und intersubjektive Perspektive schließen einander nicht aus, sondern verschränken sich miteinander. Wesentlich für dieses Wechselspiel ist der Begriff der Anerkennung, der in Anlehnung an Benjamin eingeführt wird. Er ist hilfreich, um die ethischen Implikationen der psychoanalytischen Trennungsmodelle zu bedenken.

The lost object, separation and recognition. About the foundation of psychoanalytic therapy and psychoanalytic ethics concerning the experience of separation

Summary.

There exists not only one psychoanalytic concept of ”separation”. Instead, it covers a wide range of psychoanalytic constructs, such as separation in Mahler’s terms, object loss, castration, the Lacanian model of psychic representation and so forth. The first aim of the present paper is to clarify the various concepts. As will be shown, most psychoanalytic concepts focus on the intrapsychic dimension of separation processes. Nevertheless, the working through of separation experiences is bound to intersubjective experiences as can be shown in reference to the clinical concepts on very early interpersonal pathology and to the contemporary research on infantile development. The intersubjective and intrapsychic perspectives do not contradict, but supplement each other. J. Benjamin has introduced the term ”recognition” into the psychoanalytic debate. Recognition is a major link between the two perspectives. It is helpful to outline the ethical consequences that can be drawn from the psychoanalytic concepts on ”separations”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Joachim Küchenhoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations