Skip to main content

Trauma ohne Ende?

Zum Verhältnis von Psychotherapie, Trauma- und Geschichtsforschung

Endless trauma?

On the relationship between psychotherapy, trauma research and historical research

Zusammenfassung

Die Beschäftigung mit den transgenerationalen Folgen von Traumatisierungen zeigt deutlich, wie eng Psychotherapie, insbesondere die Psychoanalyse, und die Geschichtsforschung miteinander verzahnt sind. Dabei wird der Bedeutungsgehalt des Wortes „Trauma“ bei Weitem unterschätzt. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass die geschichtliche Dimension eines Traumas zugunsten einer aktualgenetischen Sicht stark vernachlässigt wird.

In dieser Arbeit geht es darum, in einer grundsätzlichen Betrachtung zu versuchen, den Bedeutungsgehalt des Wortes „Trauma“ weiter zu vertiefen. Es zeigt sich, dass jedes Trauma eine historische Dimension generiert. Aus der Untersuchung ihrer Struktur heraus ergibt sich die Möglichkeit, jenseits der Therapie konkreter, individueller Traumatisierung die Begriffe von Vergebung und Versöhnung in einen vertieften, individuellen und auch gesellschaftlichen, psychohistorischen Kontext zu stellen. Dadurch lassen sich Leitlinien zur Überwindung von Traumatisierungen sowohl im Einzelfall als auch auf gesellschaftlicher Ebene finden.

Abstract

By dealing with the transgenerational sequelae of traumatization, it has become increasingly clear over the years how closely intertwined psychotherapy, especially psychoanalysis, is with historical research. The meaning of the word “trauma” is greatly underestimated. This is partly due to the fact that the historical dimension of a trauma is heavily neglected in favor of an actual genetic view.

This article is about taking a closer look at the basics so that the meaning of the word “trauma” can be further deepened. It turns out that every trauma generates a historical dimension. From the investigation of its structure it is possible to place the concepts of forgiveness and reconciliation in a deeper, individual and social psycho-historical context, beyond the therapy of concrete individual traumatization. In this way, the guidelines for overcoming trauma can be found both in individual cases and on a societal level.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  • Bachhofen A (2016) Struktur, Resilienz, Trauma. In: Poscheschnik G, Traxl B (Hrsg) Handbuch psychoanalytische Entwicklungswissenschaft. Psychosozialverlag, Gießen

    Google Scholar 

  • Brandchaft B et al (2010) Towards an emancipatory psychoanalysis. Routledge, New York

    Google Scholar 

  • Brecht B (1967) Gesammelte Werke, Prosa 1, S. 237f, Suhrkamp Verlag Frankfurt a.M.

  • Cillers P (1998) Complexity and postmodernism. Routledge, New York

    Google Scholar 

  • Levinas E (1998) Of God who comes to mind. Stanford University Press, New York (zitiert nach: Orange, D.M.: The Suffering Stranger, Routledge, New York, 2011)

    Book  Google Scholar 

  • Orange DM (2011) The suffering stranger. Routledge, New York

    Book  Google Scholar 

  • Stolorow RD (2011) World, affectivity, trauma. Taylor and Francis, New York

    Book  Google Scholar 

Weiterführende Literatur

  • Bachhofen A (2012a) Heile Welten. Der unbewusste Verzicht der Kriegsenkel auf ein eigenes Leben. In: Knoch H, Kurth W et al (Hrsg) Die Kinder der Kriegskinder und die späten Folgen des NS Terrors, Jahrbuch für psychohistorische Forschung. Mattes, Heidelberg, S 101–112

    Google Scholar 

  • Bachhofen A (2012b) Trauma und Beziehung. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Andreas Bachhofen.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Bachhofen gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Check for updates. Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Bachhofen, A. Trauma ohne Ende?. Forum Psychoanal (2023). https://doi.org/10.1007/s00451-023-00516-w

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00451-023-00516-w