Skip to main content

Reform der Psychotherapeutenausbildung – Hindernisse und Chancen für Student*innen

Reform of the psychotherapy training—Obstacles and chances for students

Zusammenfassung

Dieser Artikel legt dar, welche Vor- und Nachteile die derzeitige Reform der Psychotherapeutenausbildung für Student*innen hat. Gegenwärtig Studierende befinden sich in einer durch Unsicherheit und Druck geprägten Übergangszeit zwischen „altem“ und „neuem“ System. Die Übergangsfristen, innerhalb derer ein Abschluss im alten System erreicht werden muss, sorgen für enormen Zeitdruck. Viele konkrete Ausgestaltungen und damit verbundene Konsequenzen des neuen Systems sind noch nicht absehbar. Als Vorteil zeichnet sich bereits die Absicherung des sozialrechtlichen Status ab. Studierende stehen jedoch unter einem früheren Entscheidungsdruck für ein spezifisches Berufsfeld. Auch scheint sich die Hoffnung auf eine angemessene statt bislang prekäre Vergütung während der Ausbildung nicht ausreichend zu erfüllen. Im bisherigen Psychologiestudium wird von den vom Wissenschaftlichen Beirat anerkannten Psychotherapieverfahren nur Verhaltenstherapie angemessen und fachkundig gelehrt, wohingegen die anderen Verfahren kaum oder entwertend vermittelt werden. Während die Reform die Verfahrensvielfalt grundsätzlich berücksichtigt und insofern bei diesem Missstand Abhilfe schafft, fehlt die für ein qualitativ hochwertiges Studium entscheidende gesetzliche Verankerung einer „fachkundigen“ Lehre aller Richtlinienverfahren. Insgesamt ist die Reform zugleich eine Chance für eine qualitativ hochwertige Psychotherapeutenausbildung in einem anspruchsvollen Beruf und ein Hindernis für die bereits durch hohe Studienanforderungen belasteten Student*innen.

Abstract

This article outlines which advantages and disadvantages of the current psychotherapy training reform are particularly significant for students. Current students are in a transition period between the old and new systems, characterized by uncertainty and pressure. The transition period within which a final degree must be obtained in the old system, creates enormous time pressure. Many of the concrete features and associated consequences of the new system are not yet foreseeable. One advantage already is that the status under social law will be secured; however, students are under earlier pressure to decide on a specific professional field. Also, the hope of an adequate rather than the previously precarious payment during training does not seem to be sufficiently fulfilled. In previous psychology studies, of the psychotherapeutic methods recognized by the scientific advisory board, only cognitive behavioral therapy is appropriately and expertly taught, whereas the other methods are barely taught or in a devalued manner. While the reform basically takes into account the diversity of methods and thus remedies this shortcoming, the legal anchoring of “expert” teaching of all guideline procedures, which is crucial for high-quality studies, is missing. Overall, the reform is both an opportunity for high-quality psychotherapeutic training in a demanding profession and an obstacle for students who are already burdened by high study requirements.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jülide Erdoğan.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

J. Erdoğan und L. Kroll geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Erdoğan, J., Kroll, L. Reform der Psychotherapeutenausbildung – Hindernisse und Chancen für Student*innen. Forum Psychoanal 38, 299–310 (2022). https://doi.org/10.1007/s00451-022-00479-4

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00451-022-00479-4