Skip to main content

Prägenitale Konflikte und unbewusste Fantasien vom eigenen Genitale bei Frauen

Pregenital conflicts and unconscious fantasies about oneʼs own genitals in women

Zusammenfassung

Was bestimmt die unbewussten Vorstellungen vom eigenen Genitale? Wie greifen da weibliche Anatomie und auf die Anatomie projizierte innere Konfliktthemen ineinander? Die Autorin bezieht sich auf die von Bernstein explorierten Angstquellen der weiblich-genitalen Anatomie, besonders darauf, dass die Vagina nicht willentlich zu öffnen und zu schließen ist. Sie stellt die These auf, dass sich besonders dieses angsterregende Moment mit unbewussten prägenitalen Konflikten verbinden kann, sodass – je nach Konfliktthematik – ganz unterschiedliche unbewusste Bilder des eigenen Genitales entstehen. Aus einer vorwiegend triebtheoretischen Perspektive wird anhand von 2 Falldarstellungen gezeigt, welche unbewussten Bilder sich bei oralen und bei analen auf das Geschlecht projizierten Konflikten entwickeln können. Die Verbindung zu Penetrationsängsten wird hergestellt und die Qualität der Penetrationsängste genauer untersucht. Schließlich widmet sich die Autorin der Frage, auf welche Weise die oral und anal gefärbten genitalen Ängste durch eine Penisfantasie abgewehrt werden können, und was die Penisfantasie dann jeweils bedeutet.

Abstract

What determines the unconscious fantasies about one’s own genitals? How do female anatomy and inner conflict issues projected onto anatomy intertwine? The author refers to the sources of anxiety of the female genital anatomy explored by Bernstein, especially to the fact that the vagina cannot be opened and closed voluntarily. She posits that this anxiety-provoking moment in particular can combine with unconscious pregenital conflicts, so that, depending on the conflict theme, quite different unconscious images of one’s own genitals emerge. From a predominantly drive-theoretical perspective, two case presentations are used to show which unconscious images can develop in oral and in anal conflicts projected onto the sex. The connection to penetration fears is made and the quality of penetration fears is examined in more detail. Finally, the author addresses the question in which way the oral and anal colored genital fears can be warded off by a penis fantasy and what the penis fantasy then means in each case.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  • Becker S (2005) Weibliche und männliche Sexualität. In: Quindeau I, Sigusch V (Hrsg) Freud und das Sexuelle. Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Perspektiven. Campus, Frankfurt a. M., S 63–79

    Google Scholar 

  • Becker S (2013) Bisexuelle Omnipotenz als „Leitkultur“? Sexuelle Verhältnisse im gesellschaftlichen Wandel. Psychoanal Widerspruch 49:7–25

    Google Scholar 

  • Becker S (2018) Geschlecht und sexuelle Orientierung in Auflösung – was bleibt? Kinder Jugendlichenpsychother 178:185–212

    Google Scholar 

  • Bernstein D (1990) Weibliche genitale Ängste und Konflikte. Psyche 47:530–557

    Google Scholar 

  • Chasseguet-Smirgel J (Hrsg) (1974) Psychoanalyse der weiblichen Sexualität. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (Hrsg./1964)

    Google Scholar 

  • Dolto F (2000) Weibliche Sexualität. Die Libido und ihr weibliches Schicksal. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Giesers P, Pohlmann W (2008a) Die vier Sexualitäten der Psychoanalyse. Zur Bedeutung der Sexualität in den vier Psychologien der Psychoanalyse. In: Springer A, Münch K, Munz D (Hrsg) Sexualitäten. Psychosozial, Gießen, S 53–71

    Google Scholar 

  • Giesers P, Pohlmann W (2008b) Die Bedeutung der Sexualität in den vier Psychologien der Psychoanalyse. Psychoanal Widerspruch 39:49–69

    Google Scholar 

  • Green A (1998) Hat Sexualität etwas mit Psychoanalyse zu tun? Psyche 52:1170–1191

    Google Scholar 

  • Gsell M, Zürcher M (2011) Licht ins Dunkel der Bisexualität. Bisexualität, anatomische Geschlechtsdifferenz und die psychoanalytische Bedeutung von ‚männlich‘ und ‚weiblich‘. Psyche 65:699–729

    Google Scholar 

  • Klein M (1995–2002) Gesammelte Schriften. 4 Bände in 6 Teilbänden. Herausgegeben von Ruth Cycon. Frommann-Holzboog, Stuttgart

  • Koellreuther A (2000) Das Tabu des Begehrens. Zur Verflüchtigung des Sexuellen in Theorie und Praxis der feministischen Psychoanalyse. Psychosozial, Gießen

    Google Scholar 

  • McDougall J (2001) Der Hermaphrodit und die Masturbation. In: Plädoyer für eine gewisse Anormalität. Suhrkamp, Frankfurt am Main

    Google Scholar 

  • Olesker W (1998) Female Genital Anxieties: Views from the Nursery and the Couch. Psychoanal Q 67(2):276–294

    CAS  Article  Google Scholar 

  • Ovid (2008) Metamorphosen. Epos in 15 Büchern. Philipp Reclam jun., Stuttgart, S 130–134

    Google Scholar 

  • Quindeau I (2005) Braucht die Psychoanalyse eine Triebtheorie? In: Quindeau I, Sigusch V (Hrsg) Freud und das Sexuelle. Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Perspektiven. Campus, Frankfurt am Main, S 193–208

    Google Scholar 

  • Torok M (1974) [1964] Die Bedeutung des Penisneids bei der Frau. In: Chasseguet-Smirgel J (Hrsg) Psychoanalyse der weiblichen Sexualität. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 192–232

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Ich danke Dr. Elisabeth Imhorst für die wertvollen Hinweise und die ermutigende Unterstützung.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Barbara Contzen.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

B. Contzen gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Contzen, B. Prägenitale Konflikte und unbewusste Fantasien vom eigenen Genitale bei Frauen. Forum Psychoanal 38, 177–190 (2022). https://doi.org/10.1007/s00451-022-00467-8

Download citation

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00451-022-00467-8