Skip to main content

Der Fokus in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie

Das aktuelle Hauptproblem – Vom Hindernis zum Wegweiser

The focus in depth psychology-based psychotherapy

The current main problem—From barrier to guide

Zusammenfassung

Ein Fokus in der Psychotherapie kann als Fokalsatz formuliert werden und als Orientierungshilfe im psychotherapeutischen Prozess einer tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie dienen. Dazu ist es notwendig, zuerst ein „aktuelles Hauptproblem“ zu benennen, das neben der Symptomebene auch Probleme mit der Motivation beschreiben kann. Besonders hilfreich ist eine solche Formulierung aber auch bei Schwierigkeiten in der therapeutischen Beziehung, die sich im Verlauf der Behandlung ergeben.

Abstract

A focus in psychotherapy can be formulated as a focal sentence and serve as an orientation aid in the psychotherapeutic process of depth psychology-based psychotherapy. For this purpose it is first necessary to designate a “current main problem” which, in addition to the symptom level, can also describe problems with motivation; however, such a formulation is especially helpful in the case of difficulties in the therapeutic relationship that arise duríng the course of treatment.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Altmeyer M, Thomä H (2010) Die vernetzte Seele. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  2. Arbeitskreis OPD‑2 (2006) Operationalisierte psychodynamische Diagnostik. Huber, Bern

    Google Scholar 

  3. Balint M, Ornstein P, Balint E (1973) Fokaltherapie. Suhrkamp, Frankfurt

    Google Scholar 

  4. Bauer J (2006) Warum ich fühle, was Du fühlst? Heyne, München

  5. Bion W (1967) Notes on memory and desire. Psychoanal Forum 3:271–280

    Google Scholar 

  6. Buchholz M (2003) Metaphern der „Kur“. Psychosozial, Gießen

    Google Scholar 

  7. Ermann M (1987) Behandlungskrisen und die Widerstände des Psychoanalytikers. Forum Psychoanal 3:100–111

    Google Scholar 

  8. Ermann M (1988) Idealisieren wir die projektive Identifizierung? Forum Psychoanal 4:76–79

  9. Goedde (2021) Entwicklungslinien und Perspektiven der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Forum Psychoanal. https://doi.org/10.1007/s00451-021-00433-w

  10. Görnitz Z, Görnitz B (2005) Das Umbewusste aus Sicht der Quanten-Psycho-Physik. In: Das Unbewusste in aktuellen Diskursen. Psychosozial, Gießen

    Google Scholar 

  11. Görnitz T (2011) Quanten sind anders – Die verborgene Einheit der Welt. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg

    Google Scholar 

  12. Klöpper M (2008) Der Fokus in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Psychodyn Psychother 7:76–87

  13. Klüwer R (1970) Über die Orientierungsfunktion eines Fokus bei der psychoanalytischen Kurztherapie. Psyche 24:739–755

    PubMed  Google Scholar 

  14. Klüwer R (1983) Agieren und Mitagieren. Psyche 37:828–840

    PubMed  Google Scholar 

  15. Lachauer R (1990) Der „Handlungsdialog“ im therapeutischen Prozess. Psyche 44:1082–1099

    CAS  PubMed  Google Scholar 

  16. Lachauer R (2004) Der Fokus in der Psychotherapie. Pfeiffer bei Klett-Cotta, Suttgart, S. 207

    Google Scholar 

  17. Lachauer R (2014) Der Fokus in Psychotherapie und Psychoanalyse, 3. Aufl. (erhältlich beim Autor unter www.fokaltherapie.de, Book on Demand*)

    Google Scholar 

  18. Luborsky L (1978) Einführung in die analytische Psychotherapie. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  19. Malan DH (1972) Psychoanalytische Kurztherapie. rororo, Hamburg

    Google Scholar 

  20. Meyer AE (Hrsg) (1981) The Hamburg short psychotherapy comparison experiment. Psychother Psychosom 35:77–270

  21. Odgen TH (1988) Die projektive Identifikation. Forum Psychoanal 4:1–21

    Google Scholar 

  22. Stein H (2005) Quantentheorie und die Zukunft der Psychoanalyse. In: Das Unbewusste in aktuellen Diskursen. Psychosozial, Gießen

    Google Scholar 

Weiterführende Literatur

  1. Thomä H, Kächele H (1985) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Springer, Berlin

    Book  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Rudolf Lachauer.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

R. Lachauer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Lachauer, R. Der Fokus in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. Forum Psychoanal (2021). https://doi.org/10.1007/s00451-021-00447-4

Download citation