Skip to main content

Wo sind wir, wenn wir Musik hören?

Musik und psychoanalytische Subjekttheorie

Where are we when we listen to music?

Music and psychoanalytic subject theory

Zusammenfassung

Die Frage nach der Musik in der Erfahrungswelt des Menschen kann nur beantwortet werden, wenn Leib, Musik, Sprache und Subjekt in ihrer Verflechtung bestimmt werden. Da die psychoanalytische Forschung zum Zusammenspiel von Körperselbst und der Musik kaum Vorschläge bereithält, wird die Fragestellung zunächst mit Schopenhauer umrissen. Anschließend wird gezeigt, dass Musik und Sprache nicht nur strukturell voneinander verschieden sind, sondern dass sie sich auch unterschiedlich – eher abstrahierend (Sprache) bzw. organisierend und stimulierend (Musik) – zum Körperselbst verhalten. Das musikspezifische Erleben von Intimität und Vitalisierung resultiert aus der Synchronisierung von Musik und Körperselbst. Diese Sichtweise wird einmal am Beginn der menschlichen Kulturentwicklung in der Altsteinzeit und dann an von Musik katalysierten Reifungsprozessen in der Pubertät veranschaulicht.

Abstract

The question of music in the human experience can only be answered if body, music, language and subject are determined in their interconnectedness. Since psychoanalytic research on the interplay between the body-self and music has hardly any suggestions, the question is first outlined with Schopenhauer. Then it is shown that music and language are not only structurally different from each other but that they also relate differently—rather abstracting (language) or organizing and stimulating (music)—to the body-self. The experience of intimacy and vitalization, being specific for music, results from the synchronization of music and body-self. This view is illustrated once at the beginning of human cultural development in the Paleolithic Period and then at maturation processes catalyzed by music in puberty.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Bion WR (2009) Aufmerksamkeit und Deutung. Brandes & Apsel, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  2. Blos P (1973) Adoleszenz – Eine psychoanalytische Interpretation. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  3. Burckhardt J (2014) Die Kultur der Renaissance in Italien. Reclam, Stuttgart

    Google Scholar 

  4. Clottes J, Lewis-Williams D (1997) Schamanen Trance und Magie in der Höhlenkunst der Steinzeit. Thorbecke, Sigmaringen

    Google Scholar 

  5. Dejours C (2001) Le corps d’abord – Corps biologique, Corps érotique et sens moral. Payot, Paris

    Google Scholar 

  6. Dimitrijevic A (2021) Die Geburt der Selbstpsychologie aus dem Geiste der Musik. In: Erhard I (Hrsg) Resonanzprozesse zwischen Werk und Biograhie in Musikproduktion und -rezeption. Psychosozial-Verlag, Gießen

    Google Scholar 

  7. Durkheim E (2007) Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Insel, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  8. Eliade M (1994) Schamanismus und archaische Ekstasetechnik. Suhrkamp, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  9. Freud S (1905c) Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten. G.W., Bd. VI, S 1–185

    Google Scholar 

  10. Freud S (1914b) Der Moses des Michelangelo. G.W, Bd. 10, S 171–201

    Google Scholar 

  11. Freud S (1921c) Massenpsychologie und Ich-Analyse. G.W, Bd. 13, S 71–161

    Google Scholar 

  12. Freud S (1923b) Das Ich und das Es. G.W, Bd. 13

    Google Scholar 

  13. Freud S (1930a) Das Unbehagen in der Kultur. G.W., Bd. 19, S 419–506

    Google Scholar 

  14. Heidegger M (1949) Über den Humanismus. Vittorio Klostermann, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  15. Hoffmann J (1988) Popmusik, Pubertät, Narzißmus. Psyche Z Psychoanal 42:961–981

    CAS  Google Scholar 

  16. Kirchhoff B (2018) Dämmer und Aufruhr – Roman der frühen Jahre. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  17. Kohut H (1950) On the enjoyment of listening to music. Psychoanal Q 19:64–87

    Article  Google Scholar 

  18. Klausmeier RG (2002) Musik-Erleben in der Pubertät. In: Oberhoff B (Hrsg) Psychoanalyse und Musik – Eine Bestandsaufnahme. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 253–276

    Google Scholar 

  19. Knoblauch SH (2000) The musical edge of therapeutic dialogue. The Analytic Press, New York

    Google Scholar 

  20. Lacan J (1975) Schriften Bd. 1. Walter, Olten

    Google Scholar 

  21. Laplanche J (2017) Die allgemeine Verführungstheorie – und andere Aufsätze. Brandes & Apsel, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  22. Leikert S (2012) Schönheit und Konflikt – Umrisse einer allgemeinen psychoanalytischen Ästhetik. Psychosozial-Verlag, Gießen

    Google Scholar 

  23. Leikert S (2016) Musik, Affektregulation und die Fähigkeit, für sich zu sein – Überlegungen zur Bedeutung der Musik in biographischen Schwellensituationen. KJP 170:185–203

    Google Scholar 

  24. Leikert S (2019) Das sinnliche Selbst – Das Körpergedächtnis in der psychoanalytischen Behandlungstechnik. Brandes & Apsel, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  25. Leikert S (2021a) Verkapselte Körperengramme und die Traumfunktion – Zur Bearbeitung primärer Abwehrprozesse im Körperselbst. Forum Psychoanal. https://doi.org/10.1007/s00451-021-00425-w

  26. Leikert S (2021b) Encapsulated body engrams and somatic narration—integrating body memory into psychoanalytic technique. Int J Psychoanal. https://doi.org/10.1080/00207578.2021.1927044

  27. Lemma A (2015) Minding the body. The body in psychoanalysis and beyond. Routledge, London

    Google Scholar 

  28. Lombardi R (2017) Body-mind dissociation in psychoanalysis—development after Bion. Routledge, New York

    Google Scholar 

  29. Plassmann R (2019) Die Musik der Emotionen und die Technik der Prozessdeutung. In: Bauer S, Leikert S (Hrsg) Facetten des Transformationsprozesses in Psychoanalyse und Musiktherapie. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 67–86

    Chapter  Google Scholar 

  30. Rihm W (2002) Offene Enden – Denkbewegungen um und durch die Musik. Hanser, München

    Google Scholar 

  31. Rilke RM (1923) Duineser Elegien. Insel, Leipzig

    Google Scholar 

  32. Sacco F, Sauvet G (2004) Vom Wesen des Menschen – Ein Dialog zwischen Prähistorie und Psychoanalyse. Psychosozial-Verlag, Gießen

    Google Scholar 

  33. Schopenhauer A (1995) Die Welt als Wille und Vorstellung. Suhrkamp, Frankfurt/M

    Google Scholar 

  34. Soldt P (2015) Spielarten der Wahrnehmung – Überlegungen zu medienspezifischen Formen ästhetischer Erfahrung von Bild, Film und Musik. In: Leikert S (Hrsg) Zur Psychoanalyse ästhetischer Prozesse in Musik, Malerei und Film. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 97–117

    Google Scholar 

  35. Stern DN (2003) Die Lebenserfahrung des Säuglings. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sebastian Leikert.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S. Leikert gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Leikert, S. Wo sind wir, wenn wir Musik hören?. Forum Psychoanal 37, 267–280 (2021). https://doi.org/10.1007/s00451-021-00443-8

Download citation