Advertisement

Mentalisierung und die Pariser Schule der Psychosomatik

  • Timo StorckEmail author
Originalarbeit
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Eine bis heute wichtige Strömung der psychoanalytischen Psychosomatik schließt an Konzeptionen an, die von der „Pariser Schule“ seit den 1950er-/1960er-Jahren entwickelt worden sind. Im operativen Denken, der essenziellen Depression oder der somatischen Desorganisation sind klinische Phänomene einer Handlungsorientierung im Denken und im Erleben auf den Begriff gebracht, die auch als Nicht-Mentalisieren beschrieben werden können. In dieser Weise stellen die Konzepte einen wichtigen Einfluss für das Konzept des Mentalisierens dar, wie es in der mentalisierungsbasierten Therapie verwendet wird. Der Beitrag geht diesen Wurzeln, Bezügen und Unterschieden nach und formuliert Vorschläge für eine allgemeine klinische Arbeit an der Entwicklung der psychischen Repräsentation von Getrenntheit und Bezogenheit.

Mentalization and the Paris School of psychosomatics

Abstract

Mentalization lies at the heart of many contemporary psychodynamic approaches and can be traced back to notions proposed by the Paris school of psychosomatics and developed since the 1950s and 1960s. Operational thinking, essential depression or somatic disorganization all refer to a style of thinking and experience that merely revolves around actions. This can also be coined as non-mentalization. Thus, the concepts developed by French psychosomaticians have influenced the concept of mentalization as discussed today in mentalization-based therapy. This article traces these roots, common notions and differences and gives some proposals for clinical work in fostering mental representations of separateness and relatedness.

Notes

Interessenkonflikt

T. Storck gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Aisenstein M (2006) The indissociable unity of psyche and soma: a view from the Paris Psychosomatic School. Int J Psychoanal 87:667–680PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Allen JG, Fonagy P, Bateman AW (2011) Mentalisieren in der psychotherapeutischen Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bouchard M‑A, Lecours S (2008) Contemporary approaches to mentalization in the light of Freud’s Project. In: Busch F (Hrsg) Mentalization. Theoretical considerations, research findings an clinical implications. Analytic Press, New York, London, S 103–132Google Scholar
  4. Bronstein C (2011) On psychosomatics: the search for meaning. Int J Psychoanal 92:173–195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Cremerius J, Hoffmann SO, Hoffmeister W, Trimborn W (1979) Die manipulierten Objekte. Ein kritischer Beitrag zur Untersuchungsmethode der französischen Schule der Psychosomatik. Psyche - Z Psychoanal 33:801–828Google Scholar
  6. Ermann M (2016) Psychotherapie und Psychosomatik. Ein Lehrbuch auf psychoanalytischer Grundlage, 6. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Fain M (2010) The prelude to fantasmatic life. In: Birksted-Breen D, Flanders S, Gibeault A (Hrsg) Reading French psychoanalysis. Routledge, London, S 338–354Google Scholar
  8. Fain M, Marty P (1964) Perspectives psychosomatique sur la fonction des fantasmes. Rev Fr Psychanal 28:609–622PubMedGoogle Scholar
  9. Freud S (1915e) Das Unbewußte. GW X, S 263–303Google Scholar
  10. Freud S (1920g) Jenseits des Lustprinzips. GW XIII, S 1–69Google Scholar
  11. Green A (2010) Thoughts on the Paris School of Psychosomatics. In: Aisenstein M, Rappoport de Aisemberg E (Hrsg) Psychosomatics today. A psychoanalytic perspective. Karnac, London, S 1–45Google Scholar
  12. Guignard F (2001) Le couple mentalisation/démentalisation, un „concept de troisième type“. Rev Fr Psychosom 20(2):115–135Google Scholar
  13. Isaacs S (2016 [1948]) Wesen und Funktion der Phantasie. Psyche – Z Psychoanal 70:530–582CrossRefGoogle Scholar
  14. Küchenhoff J (2013) Die Negativität des Symptoms und die Schwierigkeiten, Nein zu hören. In: Küchenhoff J (Hrsg) Der Sinn im Nein und die Gabe des Gesprächs. Psychoanalytisches Verstehen zwischen Philosophie und Klinik. Velbrück, Weilerswist, S 91–108Google Scholar
  15. Kupfer J, Brosig B, Brähler E (2001) Toronto-Alexithymie-Skala-26, Deutsche Version. Hogrefe, Göttingen, TorontoGoogle Scholar
  16. Laplanche J (1988) Die allgemeine Verführungstheorie und andere Aufsätze. edition diskord, TübingenGoogle Scholar
  17. Lecours S, Bouchard M‑A (1997) Dimensions of mentalisation: outlining levels of psychic transformation. Int J Psychoanal 78:855–875PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. Lombardi R (2013) Object relations and the ineffable bodily dimension. Contemp Psychoanal 49:82–102CrossRefGoogle Scholar
  19. Marty P (1980) Die „allergische Objektbeziehung“. In: Brede K (Hrsg) Einführung in die psychosomatische Medizin. Syndikat, Frankfurt a.M., S 420–445Google Scholar
  20. Marty P (1991) Mentalisation et psychosomatique. Laboratoire Delagrange, ParisGoogle Scholar
  21. Marty P (2010a) The narcissistic difficulties presented to the observer by the psychosomatic problem. Int J Psychoanal 91:347–363PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Marty P (2010b) Essential depression. In: Birksted-Breen D, Flanders S, Gibeault S (Hrsg) Reading french psychoanalysis. Routledge, London, S 459–462Google Scholar
  23. Marty P, de M’Uzan M (1963) Das operative Denken („Pensée opératoire“). Psyche - Z Psychoanal 32(1978):974–984Google Scholar
  24. Marty P, Fain M, de M’Uzan M, David C (1979) Der Fall Dora und der psychosomatische Gesichtspunkt. Psyche - Z Psychoanal 33:888–925Google Scholar
  25. Mcdougall J (2001) Plädoyer für eine gewisse Anormalität. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  26. Murray HA (1943) Thematic apperception test manual. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  27. De M’Uzan M (1977) Zur Psychologie der psychosomatisch Kranken. Psyche - Z Psychoanal 31:318–332Google Scholar
  28. De M’Uzan M (2014) Die Sklaven der Quantität. In: De M’Uzan M (Hrsg) Depersonalisation und Kreativität. Psychoanalytische Essays zur Klinik der Theorie. Psychosozial, Gießen, S 53–64Google Scholar
  29. Nemiah JC, Sifneos PE (1970) Affect and fantasy in patients with psychosomatic disorders. In: Hill O (Hrsg) Modern trends in psychosomatic medicine, Bd. 2. Butterworths, London, S 26–34Google Scholar
  30. Von Rad M (1983) Alexithymie. Empirische Untersuchungen zur Diagnostik und Therapie psychosomatisch Kranker. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  31. Von Rad M, Grabe HJ (2009) Die historische Entwicklung des Alexithymie-Konzepts – eine Kontroverse. In: Grabe HJ, Rufer M (Hrsg) Alexithymie: Eine Störung der Affektregulation. Konzepte, Klinik und Therapie. Huber, Bern, S 41–46Google Scholar
  32. Rauchfleisch U (1989) Der Thematische Apperzeptionstest (TAT) in Diagnostik und Therapie. Eine psychoanalytische Interpretationsmethode. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  33. Schultz-Venrath U (2010) Mentalisierungsbasierte Psychotherapie (mentalization-based treatment MBT) – eine neue niederfrequente Psychotherapie für Borderline-Persönlichkeitsstörungen? In: Dreyer K‑A, Schmidt MG (Hrsg) Niederfrequente psychoanalytische Psychotherapie: Theorie, Technik, Therapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  34. Smadja C (2005) The psychosomatic paradox. Free Association Books, LondonGoogle Scholar
  35. Smadja C (2010) The place of affect in the psychosomatic economy. In: Aisenstein M, Rappoport de Aisemberg E (Hrsg) Psychosomatics today. A psychoanalytic perspective. Karnac, London, S 145–161Google Scholar
  36. Storck T (2016a) Psychoanalyse und Psychosomatik. Die leiblichen Grundlagen der Psychodynamik. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  37. Storck T (2016b) Formen des Andersverstehens. Psychoanalytische Teamarbeit in der teilstationären Behandlung bei psychosomatischer Erkrankungen. Psychosozial, GießenCrossRefGoogle Scholar
  38. Storck T (2018) Trieb. Grundelemente psychodynamischen Denkens., Bd. I. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  39. Storck T (2019) Die Schmerzerfahrung als Suche nach Grenzen und Kontakt zum Anderen. In: Eusterschule A, Benini E (Hrsg) Kritik(en) des Leidens. Neofelis, Berlin. (Im Druck)Google Scholar
  40. Taubner S (2015) Konzept Mentalisieren. Eine Einführung in Forschung und Praxis. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  41. Theunissen M (1977) Der Andere. Studien zur Sozialontologie der Gegenwart. de Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  42. Waller E, Scheidt CE (2009) Alexithymie und Somatisierung. In: Grabe HJ, Rufer M (Hrsg) Alexithymie: Eine Störung der Affektregulation. Konzepte, Klinik und Therapie. Huber, Bern, S 149–168Google Scholar
  43. Warsitz R‑P (2004) Der Andere im Ich. Antlitz – Antwort – Verantwortung. Psyche - Z Psychoanal 58:783–810Google Scholar
  44. Zepf S, Gattig E (2013) „Pensée opératoire“ und die Todestrieb-Hypothese: Kritische Anmerkungen zum Konzept der französischen psychosomatischen Schule. In: Zepf S (Hrsg) Psychoanalyse Aufsätze zu epistemologischen und sozialpsychologischen Fragen sowie zu den theoretischen und therapeutischen Konzepten, Bd. 3. Psychosozial, Gießen, S 367–384Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologische Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations