Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 34, Issue 2, pp 187–198 | Cite as

Über das Destruktive in uns

Zur persönlichen, klinischen und gesellschaftlichen Bedeutung der „Nazareth-Konferenzen“
  • Veronika Grüneisen
Schwerpunkt: Das Dunkle – Originalarbeit

Zusammenfassung

Die „Nazareth-Konferenzen“ ermöglichen die Auseinandersetzung mit destruktiv eskalierten gesellschaftlichen Konflikten. Es werden Szenen aus den Konferenzen dargestellt und in ihrer Bedeutung für das Durcharbeiten eigener destruktiver Impulse reflektiert – auf persönlicher Ebene, in der psychoanalytischen Praxis und im gesellschaftlichen Kontext.

On destructiveness in all of us

Personal, clinical and societal impact of the Nazareth Conferences

Abstract

The Nazareth Conferences enable a confrontation with destructively escalated societal conflicts. This article describes scenes from several conferences and reflects on their implications for working through some destructive impulses, on a personal level, in the psychoanalytical practice and the societal context.

Notes

Interessenkonflikt

V. Grüneisen gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bion WR (1961) Erfahrungen in Gruppen und andere Schriften. Fischer, Frankfurt a.M. (1991)Google Scholar
  2. Bion WR (1962) The psycho-analytic study of thinking. Int J Psycho Anal 43:306–310Google Scholar
  3. Bion WR (2002) Angriffe auf Verbindungen. In: Bott Spillius E (Hrsg) Melanie Klein heute. Entwicklungen in Theorie und Praxis, 3. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart, S 110–129 (Bd. 1: Beiträge zur Theorie, Übers. Elisabeth Vorspohl)Google Scholar
  4. Erlich HS, Erlich-Ginor M, Beland H (2009) Gestillt mit Tränen – Vergiftet mit Milch. Die Nazareth-Gruppenkonferenzen. Deutsche und Israelis – Die Vergangenheit ist gegenwärtig. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  5. Grüneisen, V (2015) Über Destruktivität im Analytiker. Unveröff. Manuskript. Dt. Übersetzung eines Vortrags, gehalten am 12. Sept. 2015 während der „Nordic-German Conference“ zum Thema „Cruelty and Destructiveness“in BerlinGoogle Scholar
  6. Grüneisen, V (2017) Vom sicheren Wissen zur psychodynamischen Ungewissheit. Zur Veränderung psychoanalytischer Behandlungspraxis in den letzten 50 Jahren unveröff. Vortrag gehalten am 21. Jan. 2017 zu Ehren von Armin PollmannGoogle Scholar
  7. Gutwinski-Jeggle J (2012) „Ihr knackt mich nicht!“ Von der Angst vor psychischer Veränderung und der Schwierigkeit, destruktive Abwehr zu transformieren. In: Nissen B (Hrsg) Wendepukte. Zur Theorie und Klinik psychoanalytischer Veränderungsprozesse. Psychosozial-Verlag, GiessenGoogle Scholar
  8. Kreuzer-Haustein U (1994) Deutsche und Israelis: Die Vergangenheit in der Gegenwart. Eine Psychoanalytische Arbeitstagung, Nazareth, 06.1994. Forum der Psychonanalyse, S 363–367Google Scholar
  9. Kreuzer-Haustein U (2001) Germans and israelis: the past in the present. Dritte „Nazareth-Konferenz“, Bad Segeberg/Holstein, 21.–26. Juni 2000. Forum der Psychoanalyse, S 84–93Google Scholar
  10. Kreuzer-Haustein U (2008) Feindselige Gegenübertragung und die Aggressionskonzepte des Analytikers. Psyche Z Psychoanal 62:525–551Google Scholar
  11. Mann-Shalvi H (2007) Germans and Israeli Jews: hidden emotional dynamics. In: Parens H, Mahfouz A, Twemlow SW, Scharff DE (Hrsg) The future of prejudice. Pychoanalysis and the prevention of prejudice. Rowman & Littlefield Publishers, PlymouthGoogle Scholar
  12. Turquet P (1977) Bedrohung der Identität in der großen Gruppe. In: Kreeger L (Hrsg) Die Großgruppe. Klett, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations