Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 34, Issue 1, pp 7–23 | Cite as

Zum Interpsychischen im analytischen Prozess

  • Klaus Grabska
Schwerpunkt: ZwischenWelten – Originalarbeit

Zusammenfassung

Das Interpsychische wird als eine bedeutungsvolle, aber bisher vernachlässigte Verwandlungsdimension im analytischen Prozess vorgestellt. Interpenetrations- und Präsenzkonflikte sind darin entscheidend. Das Konzept des Interpsychischen wird damit um das Konflikthafte erweitert, das für diese Verwandlungsdimension spezifisch ist.

On the interpsychic in the analytical process

Abstract

The interpsychic is presented as a meaningful but so far neglected dimension of transformation in the analytical process. Conflicts of interpenetration and presence are decisive in this. The concept of the interpsychic is thus extended by the conflicts specific to this dimension of transformation.

Notes

Interessenkonflikt

K. Grabska gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Abramovic M (2016) Durch Mauern gehen. Autobiografie. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  2. Altmeyer M, Thomä H (Hrsg) (2006) Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Anelli M (2012) Portraits in the presence of Marina Abramovic. Damiani, BolognaGoogle Scholar
  4. Argelander (1970) Die szenische Funktion des Ichs und ihr Anteil an der Symptom- und Charakterbildung. Psyche Z Psychoanal 24:325–345Google Scholar
  5. Baranger M, Baranger W (2008) The analytic situation as a dynamic field. Int J Psychoanal 89:795–826 (Erstveröffentlichung 1969)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Bion WR (2014) Cogitations. The Complete Works of W.R. Bion, Bd. XI. Karnac, London (Erstveröffentlichung 1992/1994)Google Scholar
  7. Bohleber W (2013) The concept of intersubjectivity in psychoanalysis: taking critical stock. Int J Psychoanal 94:799–823CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Bohleber W, Fonagy P, Jimenez JP, Scarfone D, Varvin S, Zysman S (2013) Für einen besseren Umgang mit psychoanalytischen Konzepten, modellhaft illustriert am Konzept „Enactment“. Psyche Z Psychoanal 67:1212–1250Google Scholar
  9. Bollas Ch (2011) Die unendliche Frage. Zur Bedeutung des freien Assoziierens. Brandes & Apsel, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  10. Bolognini S (2011) Verborgene Wege. Die Beziehung zwischen Analytiker und Patient. Psychosozial Verlag, GießenGoogle Scholar
  11. Ellman S, Moskowitz M (Hrsg) (1998) Enactment. Toward a new approach tot he therapeutic relationship. Jason Aronson, New Jersey, LondonGoogle Scholar
  12. Ferro A (2015) Torments of the soul. Psychoanalytic tranformations in dreaming and narrration. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  13. Frank C, Weiß H (Hrsg) (2007) Projektive Identifizierung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Freud S (1900) Die Traumdeutung. Gesammelte Werke Band II/III, S 1–642Google Scholar
  15. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. Gesammelte Werke Band XIII, S 1–69Google Scholar
  16. Grabska K (2003) Wer analysiert wen? Über Gegen-Deutung im analytischen Prozess. In: Eith T, Wellendorf F (Hrsg) Fort – Da. Trennen und Verbinden im psychoanalytischen Prozess. Asanger Verlag, Heidelberg, S 177–191Google Scholar
  17. Grabska K (2005) Analyse als potentielles Trauma-Objekt: Ohnmacht als intersubjektiv geteilte Ausgangssituation des analytischen Prozesses. In: Springer A, Gerlach A, Schlösser A‑M (Hrsg) Macht und Ohnmacht. Psychosozialverlag, Gießen, S 219–231Google Scholar
  18. Grabska K (2007) Ein besonderes analytisches Idiom. Einführung in das relationale Feldkonzept von Antonino Ferro. In: Müller M, Wellendorf F (Hrsg) Zumutungen – Die unheimliche Wirklichkeit der Übertragung. Edition diskord, Tübingen, S 47–58Google Scholar
  19. Grabska K (2011) Vom Alptraum zum Träumerischen – Über psychische Transformationen. In: Diederichs P, Frommer J, Wellendorf F (Hrsg) Äußere und innere Realität. Theorie und Behandlungstechnik der Psychoanalyse im Wandel. Klett-Cotta, Stuttgart, S 51–61Google Scholar
  20. Grabska, K. (2010) Zwischen Kollision und Kollusion: Enactment, unbewusste Kommunikation und das analytische Paar. Unveröffentlichter Vortrag auf der DPG-Jahrestagung „Vor der Deutung. Sinnliches, Körperliches, Sprachloses in der Psychoanalyse“, Berlin, 2010Google Scholar
  21. Green A (1999) The work of the negative. Free Association Books, London, New YorkGoogle Scholar
  22. Green A (2006) Das Intrapsychische und das Intersubjektive in der Psychoanalyse. In: Altmeyer M, Thomä H (Hrsg) Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse. Klett-Cotta, Stuttgart, S 227–258 (Erstveröffentlichung 2000)Google Scholar
  23. Klüwer R (1983) Agieren und Mitagieren. Psyche Z Psychoanal 37:828–840Google Scholar
  24. Loewald HW (1986) Die psychoanalytische Theorie und der psychoanalytische Prozess. In: Loewald HW (Hrsg) Psychoanalyse. Ausätze aus den Jahren 1951–1979. Klett-Cotta, Stuttgart, S 270–296 (Erstveröffentlichung 1970)Google Scholar
  25. Money-Kyrle R (2003) Normale Gegenübertragung und mögliche Abweichungen. In: Frank C, Weiß H (Hrsg) Normale Gegenübertragung und mögliche Abweichungen. Zur Aktualität von R. Money-Kyrles Verständnis des Gegenübertragungsprozesses. edition diskord, Tübingen, S 19–38 (Erstveröffentlichung 1956)Google Scholar
  26. Ogden T (2009) On talking-as-dreaming. In: Odgen T (Hrsg) Rediscovering psychoanalysis. Thinking and dreaming, learning and forgetting. Routledge, London, New York, S 14–30 (Erstveröffentlichung 2007)Google Scholar
  27. Sandler A‑M, Sandler J (1999) Innere Objektbeziehungen. Entstehung und Struktur. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  28. Spillius E, O’Shaugnessy E (2012) Projective identification. The fate of a concept. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  29. Wellendorf F (2003) Anwesende Abwesenheit – über das Paradox der Psychoanalyse. In: Eith T, Wellendorf F (Hrsg) Fort – Da. Trennen und Verbinden im psychoanalytischen Prozess. Asanger Verlag, Heidelberg, S 17–36Google Scholar
  30. Winnicott DW (1979) Objektverwendung und Identifizierung. In: Winnicott DW (Hrsg) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, Stuttgart, S 101 (Erstveröffentlichung 1969)Google Scholar
  31. Winnicott DW (1979) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  32. Winnicott DW (2001) Fähigkeit zum Alleinsein. In: Winnicott DW (Hrsg) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 36–46 (Erstveröffentlichung 1955)Google Scholar
  33. Winnicott DW (2001) Die Frage des Mitteilens und des Nicht-Mitteilens führt zu einer Untersuchung gewisser Gegensätze. In: Winnicott DW (Hrsg) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 234–253 (Erstveröffentlichung 1962/1963)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations