Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 34, Issue 1, pp 37–52 | Cite as

Zukunft braucht Herkunft

Zwischen den analytischen Welten
  • Anna Ursula Dreher
Schwerpunkt: ZwischenWelten – Originalarbeit
  • 146 Downloads

Zusammenfassung

Unübersichtlichkeit als Folge von zunehmendem Pluralismus in Praxis, Theorie und Forschung birgt die Gefahr, sich zwischen den vielfältigen analytischen Welten zu verlieren. Zur kontinuierlichen Orientierung gibt es einen konstruktiven, wenngleich beschwerlichen Weg: nämlich einen konsequenten Bezug auf die theoretische Basis und die historischen Wurzeln ebenso wie auf die sich abzeichnenden zukunftsweisenden Trends. Dies stets geerdet durch den Bezug auf die Arbeit in der analytischen Situation, auf die – schon von Freud intersubjektiv angelegte – geteilte Erfahrung von Patient und Analytiker. Der interessierte Blick des Klinikers auf die reiche gehaltvolle Theoriediskussion (hier diskutiert am Beispiel Gegenübertragung) kann gerade in schwierigen klinischen Konstellationen Orientierung und Sicherheit geben.

Dabei braucht es zur Weiterentwicklung der Psychoanalyse eine lebendige Vielfalt, den Input aus vielen analytischen Welten, speziell etwa auch aus anderen Wissenschaften vom Menschen, denn, wenn wir im Diskurs über die Psyche nicht aktiv mitspielen, droht uns eine Verzwergung.

Future needs background

Between the analytic worlds

Abstract

Confusion as a result of increasing pluralism in practice, theory and research runs the risk of one becoming lost between the multiple psychoanalytic worlds. There is a constructive but difficult path to continuous orientation: namely, a consistent reference to the theoretical basis and to the historical roots as well as to the emerging future trends. This is always grounded by the reference to the work in the psychoanalytic situation, to the shared experience of the patient and the analyst, already intersubjectively conceptualized by Freud. The interested glance of the clinician on the rich theoretical discussion (discussed here with respect to the example of countertransference) can provide orientation and security, especially in difficult clinical constellations. For the further development of psychoanalysis, it requires a vivid variety, the input from many analytic worlds, especially from other human sciences, for if we are not actively involved in the discourse on the psyche, we are threatened with being dwarfed.

Notes

Interessenkonflikt

A. U. Dreher gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Altmeyer M (2011) Die zeitgenössische Psychoanalyse zwischen Fundamentalismus und Moderne. In: Diederichs P, Frommer J, Wellendorf F (Hrsg) Äußere und innere Realität. Theorie und Behandlungstechnik der Psychoanalyse im Wandel. Klett-Cotta, Stuttgart, S 145–161Google Scholar
  2. Apel KO (1999) Transformation der Philosophie. Bd 2. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Bion WR (1970) Attention and interpretation. A scientific approach to insight in psychoanalysis and groups. London, TavistockGoogle Scholar
  4. Fonagy P, Campbell C (2017) Böses Blut – ein Rückblick: Bindung und Psychoanalyse, 2015. Psyche (Stuttg) 4:275–305Google Scholar
  5. Freud S (1910) Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Psychotherapie. Gesammelte Werke, Bd. 8. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Freud S (1933a) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Gesammelte Werke, Bd. 15. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Freud S (1933c) Gedenkworte. Sandor Ferenczi. In: Werke aus den Jahren 1932–1939. Gesammelte Werke, Bd. 16. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Freud S (1937) Die endliche und die unendliche Analyse. Gesammelte Werke, Bd. 16. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Freud S (1974) Letter from Sigmund Freud to C. G. Jung, June 7, 1909. In: McGuire W (Hrsg) The Freud/Jung Letters: The Correspondence Between Sigmund Freud and C. G. Jung. University Press, PrincetonGoogle Scholar
  10. Gabbard G (1995) Countertransference: the emerging common ground. Int J Psychoanal 76:475–485PubMedGoogle Scholar
  11. Grabska K (2018) Zum Interpsychischen im analytischen Prozess. Forum Psychoanal 34(1).  https://doi.org/10.1007/s00451-018-0304-4 Google Scholar
  12. Green A (2000) The intrapsychic and intersubjective in psychoanalysis. Psychoanal Q 69(1):1–39CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Kreutzer-Bohn B (2011) „Wie zu mir finden, wenn ich so außer mir bin.“. In: Diederichs P, Frommer J, Wellendorf F (Hrsg) Äußere und innere Realität. Theorie und Behandlungstechnik der Psychoanalyse im Wandel. Klett-Cotta, Stuttgart, S 145–161Google Scholar
  14. Lorenzer A (1984) Intimität und soziales Leid. Archäologie der Psychoanalyse. S. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Sandler J, Sandler AM, Davies R, Green A (Hrsg) (2001) Clinical and observational psychoanalytic research: roots of a controversy. Madison CT, IUPGoogle Scholar
  16. Wallerstein RS (1988) One psychoanalysis or many? Int J Psychoanal 69:5–21PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations