Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 34, Issue 2, pp 225–239 | Cite as

Helene Deutsch (1928) Zur Genese der Platzangst

Int Z Psychoanal 14(3):297–314
  • Sven Olaf Hoffmann
Neu gelesen
  • 123 Downloads

Warum ein Referat dieser Arbeit?

Helene Deutsch (H. D.) gelang vor 90 Jahren eine wesentliche Erweiterung des zeitgenössischen (überwiegend Freud’schen) Verständnisses der Agoraphobie, indem sie der Beziehung des Patienten zur Begleitperson eine entscheidende Bedeutung für die Psychodynamik des Krankheitsbildes zuwies. Wie sie schrieb, hätte man „dieser Nebenfigur“ bis dahin – jenseits der simplen Rettungsmöglichkeit – „keine weitere Aufmerksamkeit geschenkt“ (S. 298). Persönlich sehe ich in diesem Schwenk der klinischen Aufmerksamkeit einen frühen Aufbruch in die Objektbeziehungspsychologie (ohne damit die Weiterungen dieses Konzepts bei und nach M. Klein zu meinen). Die Ambivalenz gegenüber dem begleitenden Objekt wird hier zur Folge von unverträglichen Identifizierungen. Damit steht H. D.s Modell der Agoraphobie einerseits uneingeschränkt im klassischen psychoanalytischen Verständnis, und zugleich nimmt sie das Konzept der Ambivalenz in den Objektbeziehungen so kompromisslos ernst....

Notes

Interessenkonflikt

S.O. Hoffmann gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Bowlby J (1976) Trennung. Psychische Schäden als Folge der Trennung von Mutter und Kind. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  2. Fenichel O (1932) Hysterien und Zwangsneurosen. Psychoanalytische Neurosenlehre I. WBG, DarmstadtGoogle Scholar
  3. Freud S (1919) Wege der psychoanalytischen Therapie. Gesammelte Werke, Bd. 12, S 181Google Scholar
  4. Gedo JE (1991) Challenge, apraxia, and avoidance. Psychoanal Inq 11:284–295CrossRefGoogle Scholar
  5. Guidano V (1987) The agoraphobic cognitive organization. In: Complexity of the self. Guilford, New York, S 139–155Google Scholar
  6. Hoffmann SO (1999) Die phobischen Störungen (Phobien). Eine Übersicht zum gegenwärtigen Verständnis ihrer Psychodynamik und Hinweise zur Therapie. Forum Psychoanal 15:237–252CrossRefGoogle Scholar
  7. Kossowsky J, Pfaltz MC, Schneider S, Taeymans J, Locher C, Gaab J (2013) The separation anxiety hypothesis of panic disorder revisited: a meta-analysis. Am J Psychiatry 170:768–781CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Meissner WW (1991) Aggression in phobic states. Psychoanal Inq 11:261–283CrossRefGoogle Scholar
  9. Ruddick B (1961) Agoraphobia. Int J Psychoanal 42:537–543PubMedGoogle Scholar
  10. Shear MK, Cooper AM, Klerman GL, Busch FN, Shapiro T (1993) A psychodynamic model of panic disorder. Am J Psychiatry 150:859–866CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Weiss E (1935) Agoraphobia and its relation to hysterical attacks and traumas. Int J Psychoanal 16:59–83Google Scholar
  12. Weiss E (1964) Agoraphobia in the light of ego psychology. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations