Eine Analyse bei Otto Rank

An analysis by Otto Rank

Zusammenfassung

Der vorliegende Bericht ist die einzige bekannte umfangreichere Schilderung einer analytischen Erfahrung bei Otto Rank. Er lässt einige der Grundpositionen von Ranks Auffassungen erkennen und beeindruckt zudem durch seine besondere Lebendigkeit und Authentizität. Den Bericht fand Robert Kramer, der führende Rank-Forscher und Herausgeber der Vorträge von Otto Rank, in den USA, im Nachlass von Jessie Taft.

Abstract

This report is the only known comprehensive description of an analytic experience by Otto Rank. From the report some of the basic positions of Rank’s conception can be recognized and is also impressive due to the vividness and authenticity. The report was discovered by Robert Kramer, the leading Rank researcher and editor of the lectures by Otto Rank in the USA, in the estate of Jessie Taft.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Jessie Taft (1882–1950) war Professorin an der School of Social Work an der Universität von Pennsylvania und hat für Rank in den 30er-Jahren die Vorträge und Seminare in den USA organisiert.

Literatur

  1. Ferenczi S, Rank O (1995) Entwicklungsziele der Psychoanalyse. Zur Wechselbeziehung von Theorie und Praxis. Turia & Kant, Wien (Erstveröffentlichung 1924)

    Google Scholar 

  2. Hochauf R (2007) Strukturdefizit und frühes Trauma. Asanger, Kröning

    Google Scholar 

  3. Janus L (2015) Die Objektbeziehungspsychologie Otto Ranks. Psyche (Stuttg) 69:832–845

    Google Scholar 

  4. Janus L (2016) Freud und die pränatale Dimension des Erlebens. Forum Psychoanal 32(3):285–298

    Article  Google Scholar 

  5. Lieberman JE (1994) Trennung und Selbsterschaffung – Leben und Werk von Otto Rank. Psychoanal Widerspruch 12:57–64

    Google Scholar 

  6. Rank O (1911) Die Lohengrinsage. Deuticke, Wien

    Google Scholar 

  7. Rank O (1922) Der Mythus von der Geburt des Helden. Versuch einer psychologischen Mythendeutung, 2. Aufl. Deuticke, Wien (Erstveröffentlichung 1909)

    Google Scholar 

  8. Rank O (1924) Eine Neurosenanalyse in Träumen. Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Wien

    Google Scholar 

  9. Rank O (1926) Das Inzest-Motiv in Dichtung und Sage. Deuticke, Wien (Erstveröffentlichung 1912)

    Google Scholar 

  10. Rank O (1998) Das Trauma der Geburt. Psychosozial, Gießen (Erstveröffentlichung 1924)

    Google Scholar 

  11. Rank O (2000) Kunst und Künstler. Psychosozial, Gießen (Erstveröffentlichung 1932)

    Google Scholar 

  12. Rank O (2006) Technik der Psychoanalyse Bd. I–III. Psychosozial, Gießen (Erstveröffentlichung 1931)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. Ludwig Janus.

Additional information

Phoebe Crosby (†), US-amerikanische Analysandin von Otto Rank in Paris während der Sommermonate 1927. Über die Analysandin gibt es kaum Informationen.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Crosby, P., Janus, L. Eine Analyse bei Otto Rank. Forum Psychoanal 33, 447–457 (2017). https://doi.org/10.1007/s00451-017-0292-9

Download citation