Stillen im therapeutischen Setting

Breastfeeding in a therapeutic setting

Zusammenfassung

Allein schon die Schwangerschaft einer Patientin verändert die therapeutische Beziehung. Aber wenn das Kind zur Welt gekommen ist, stellen sich schwierige Fragen: Soll die Patientin es in die Stunden mitbringen und wird sie es stillen wollen? Zweifellos entstünde dann eine sehr intime, vielleicht auch erotisch getönte Beziehungssituation, und es mag fraglich erscheinen, ob dann noch eine analytische Arbeit möglich sein kann. Die Literatur gibt darüber wenig Auskunft, sei es, dass dieser Fall selten vorkommt, oder sei es auch nur, dass Psychotherapeuten solch starke Veränderungen des Rahmens der analytischen Situation nur ungern einräumen.

Anhand ausführlicher Fallbeispiele zeigt die Autorin, dass der anwesende Säugling einer Patientin den analytischen Prozess nicht behindern muss, auch dann nicht, wenn die Patientin ihn in der Stunde immer wieder einmal stillt. Im Gegenteil: In einigen Fällen ist wohl damit zu rechnen, dass ein Verbot, den Säugling in die Stunden mitzubringen, den therapeutischen Prozess infrage stellen würde. Offen bleibt in diesem Beitrag, ob die hier geschilderten positiven Erfahrungen auch auf Lehranalysen übertragbar sind, ferner, ob der analytische Prozess auch dann gelingen kann, wenn die Mutter ihr Kind in Anwesenheit eines männlichen Analytikers stillt.

Abstract

The pregnancy of a patient alone changes the therapeutic relationship; however, after the birth of the child difficult questions arise: should the patient bring the baby to the therapeutic sessions and will she want to breastfeed it? This would doubtlessly create a very intimate, maybe even slightly erotic relationship situation, which might seem questionable whether this can impede the analytic work. There is hardly any literature dealing with this question, either because this case seldom occurs or simply because psychotherapists are reluctant to admit such major changes in the setting of the analytic situation. On the basis of detailed case studies, I would like to show that the presence of a patient’s baby need not hinder the analytic process, even if the patient occasionally breastfeeds her child during the sessions. On the contrary: it should be taken into account that in some cases the refusal to admit the baby to the sessions might jeopardize the analytic process. What remains open is the question whether the positive experiences described here can be transferred to training analyses and furthermore, whether the analytic process can also be successful if the mother breastfeeds her baby in the presence of a male analyst.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Persönliche Mitteilung Christfried Tögel, Mail vom 26.05.2017: Brief vom 19.10.1887 Freud an Bernays, Emmeline; Bernays, Minna über seine Tochter Mathilde: „Das Kind macht sich menschlicher, wartet noch auf seine Amme, die heute abends ankommt, wird unterdessen von Mitzi’s Amme genährt.“ Im Brief vom 21.06.1892, den Sigmund Freud an Martha schrieb: „Die Amme ist richtig angekommen und weggefahren, wir wollen hoffen, daß sie auch richtig zurückkommt, und daß Ernst ihre Abwesenheit gut vertragen hat.“ Am 15.04.1893 über seine Tochter Sophie in einem Brief an Minna Bernays: „Sie hat seit gestern Mittag auch schon eine Amme …“.

  2. 2.

    Man denke nur an die „autistische Phase“, von der noch Mahler 1975 sprach.

  3. 3.

    Spiegel online, abgerufen am 03.06.2017, 10.25 Uhr.

  4. 4.

    Die Eltern-Säugling-Kleinkind-Psychotherapie wurde zuerst am Familienzentrum Potsdam angeboten und seit 2010 an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin zusammen mit der Berliner Psychotherapeutenkammer.

Literatur

  1. Beijers R, Riksen-Walraven M, de Weerth C (2013) Cortisol regulation in 12-month-old human infants: associations with the infants’ early history of breastfeeding and co-sleeping. J Child Psychotherapy 39(2):241–247

    Article  Google Scholar 

  2. Benedek T (1959) Parenthood as a developmental phase. J Am Psychoanal Assoc 7:389–417

    Article  PubMed  Google Scholar 

  3. http://www.bfr.bund.de/de/nationale_stillkommission-2404.html. Zugegriffen: 03.06.2017

  4. Deutsch H (1945) The psychology of women. Grune & Stratton, New York, dt Psychologie der Frau, 2. Band. Bern

    Google Scholar 

  5. Frampton E (2004) Fluid objects: Kleinian psychoanalytic theory and breastfeeding narratives. Aust Fem Stud 19(45):357–368

    Article  Google Scholar 

  6. Freud E (1960) Editionen von Briefen und Lebenszeugnissen Sigmund Freuds. Briefe 1873–1939. Fischer, Frankfurt a.M. (Erstausgabe 1960)

    Google Scholar 

  7. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW Bd. 5., S 73–107

    Google Scholar 

  8. Friedman ME (1996) Mother’s milk: a psychoanalyst looks at breastfeeding. Psychoanal Study Child 51:475–490

    PubMed  Google Scholar 

  9. Früh F (2003) Die sexuelle Brust, Ein Beitrag zu einem psychoanalytischen Verständnis der weiblichen Sexualität. Psyche 57(5):385–402

    Google Scholar 

  10. Harsch H (2001) Wie Kinder aufwuchsen. Zur Geschichte und Psychodynamik der Doppelbemutterung. Psyche 55(4):358–378

    Google Scholar 

  11. Horney K (1942) The collected works of Karen Horney Bd. II. W.W. Norton, New York

    Google Scholar 

  12. Klein M (1975) Love, guilt and reparation. Fischer, Frankfurt (dt. Liebe, Schuldgefühl und Wiedergutmachung. In: Klein, M. & Riviere, J. Seelische Urkonflikte 1989)

    Google Scholar 

  13. Langer M (1951) Maternidad y Sexo. Estudio psicoanalitico y psicosomatico. Buenos Aires 1951. dt. Ausgabe: Mutterschaft und Sexus. Körper und Psyche der Frau. Freiburg (1988)

  14. Laplanche J (1988) Die allgemeine Verführungstheorie und andere Aufsätze. discord, Tübingen

    Google Scholar 

  15. Lorand S (1939) Contribution to the problem of vaginal orgasm. Int J Psychoanal 20:432–438

    Google Scholar 

  16. Mahler M, Pine F, Bergman A (1975) The Psychological Birth of the Human Infant. Basic Books, New York. dt. Ausgabe: Die psychische Geburt der Menschen, S. Fischer, Frankfurt a. M. (1978)

    Google Scholar 

  17. Mileva-Seitz VR, Bakermans-Kranenburg MJ, Luijk M (2016) Parent-child-bed-sharing: the good, the bad, and the burden of evidence. Elsevier. https://www.researchgate.net/publication/298427230_Parent-child_bed-sharing_The_good_the_bad_and_the_burden_of_evidence. Zugegriffen: 9. Juni 2017

    Google Scholar 

  18. Raphael-Leff J (2015) The dark side of the womb. Anna Freud Centre, London

    Google Scholar 

  19. Sarlin CN (1963) Feminine Identity. J Am Psychoanal Assoc 11:790–816

    Article  PubMed  Google Scholar 

  20. Sarlin CN (1981) The role of breastfeeding in psychosexual development and the achievement of the genital phase. J Am Psychoanal Assoc 29(3):631–641

    Article  PubMed  Google Scholar 

  21. Seichter S (2014) Erziehung an der Mutterbrust. Eine kritische Kulturgeschichte des Stillens. Beltz, Heidelberg

    Google Scholar 

  22. Spiegelonline (2017) Regierung fördert Stillen in der Öffentlichkeit. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-foerdert-stillen-in-der-oeffentlichkeit-a-1150474.html (Erstellt: 3. Juni 2017). Zugegriffen: 03.06.2017

    Google Scholar 

  23. Winnicott DW (1945) Primitive emotional development. Int J Psychoanal 26(3-4):137–143. Also in: collected Papers: Through Paediatrics to Psycho-analysis, Chap 12, S. 145–156. Hogarth, London (1958), reprinted London: Karnac Books (1992)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. phil. habil. Christiane Ludwig-Körner.

Additional information

Überarbeitete Version eines Vortrags „Intimacy situations in Parent Infant Psychotherapy – breastfeeding“ gehalten am 28.07.2017 beim 50. Kongress der International Psychoanalytical Association (IPA), Buenos Aires.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Ludwig-Körner, C. Stillen im therapeutischen Setting. Forum Psychoanal 33, 401–413 (2017). https://doi.org/10.1007/s00451-017-0291-x

Download citation