Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 33, Issue 2, pp 163–169 | Cite as

Homo ex machina

Die Angst vor dem Menschlichen
  • Alba PoloEmail author
Originalarbeit
  • 248 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag bezieht sich auf Dösers Text im vorliegenden Heft und die darin zitierten Beschreibungen von Informationstheoretikern über das Internet und seine gesellschaftlichen Folgen. Die Autorin erörtert die Frage, warum die Informationstechnologie und das Internet eine „unheimliche“ Wirkung haben und archaische Ängste wecken. Andererseits untersucht sie, welches Begehren wir auf das Internet projizieren und für welches unbewusste Objekt das Internet in unserem Erleben steht. Sie kommt zum Schluss, dass die Unterscheidung zwischen „physischer Realität“ und „virtueller Realität“ kritisch betrachtet werden sollte und dass Überlegungen zur „virtuellen Realität“ des Internets immer unseren begehrenden Blick darauf mitbedenken müssen.

Homo ex machina

The fear of being human

Abstract

The contribution refers to Döser’s text in this issue and the descriptions by information theorists cited therein about the Internet and its social consequences. The author discusses the question why information technology and the Internet have an “eerie” effect and awaken archaic fears. On the other hand, the author examines which desires we project on the Internet and for which unconscious object the Internet stands in our experience. She comes to the conclusion that the distinction between “physical reality” and “virtual reality” should be considered critically and that reflection on the “virtual reality” of the Internet must always consider our desiring look at it.

Literatur

  1. Döser J (2017) Clouds/Wolken: Dynamische Instabilität und Unbestimmtheit in der Psychoanalyse und in den Phantasmen der Gegenwart. Forum Psychoanal. doi: 10.1007/s00451-017-0270 Google Scholar
  2. Fink B (2006) Das Lacansche Subjekt. Zwischen Sprache und Jouissance. Turia + Kant, WienGoogle Scholar
  3. Floridi L (2015) Die 4. Revolution. Wie die Infosphäre unser Leben verändert. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Flusser V (1993) Dinge und Undinge. Hanser, München WienGoogle Scholar
  5. Freud S (1976) Das Unbehagen in der Kultur. In: Mitscherlich A, Richards A, Strachey J (Hrsg) Sigmund Freud Studienausgabe, Bd. IX Fischer, Frankfurt a.M., S 191–270Google Scholar
  6. Freud S (1986) Briefe an Wilhelm Fliess (1887-1904). Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Freud S (2000) Das Unheimliche. In: Mitscherlich A, Richards A, Strachey J (Hrsg) Sigmund Freud Studienausgabe, Bd. IV. Fischer, Frankfurt a.M., S 241–274Google Scholar
  8. Heffernan V (10./11. September 2016) Der Zauber im Netz. Süddeutsche Zeitung Nr. 210. http://www.sueddeutsche.de/kultur/internet-der-zauber-im-netz-1.3155365. Zugegriffen: 13.2.2017Google Scholar
  9. Hoffmann ETA (1816/1986) Der Sandmann. Insel, Berlin.Google Scholar
  10. Lacan J (1987) Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse. Das Seminar, Buch.11. Quadriga, BerlinGoogle Scholar
  11. McLuhan M (1968) Die magischen Kanäle. Understanding Media. Econ, Düsseldorf WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations