Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 33, Issue 4, pp 475–494 | Cite as

An der Grenze zwischen äußerer Wirklichkeit und Übertragung

Eine empirische Studie, wie PsychoanalytikerInnen das Gutachterverfahren handhaben
  • Andreas P. HerrmannEmail author
  • Anna S. HerrmannEmail author
  • Christiane SchleidtEmail author
Forschungsforum
  • 305 Downloads

Zusammenfassung

Die Auffassung von Rotmann, die Beantragung der Psychotherapie bei der Krankenkasse für die PatientInnen transparenter zu machen und ihnen Einsicht in die Berichte an die GutachterInnen zu gewähren, wurde durch das Patientenrechtegesetz von 2013 erneut aktuell. Um zu untersuchen, wie gegenwärtig mit diesen Fragen umgegangen wird, haben wir den Mitgliedern der Münchener Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie einen Online-Fragebogen zugeschickt und die Antworten anonymisiert ausgewertet. Die Stichprobe von n = 147 umfasst sowohl erfahrene Kinder-/Jugendlichen- und ErwachsenenanalytikerInnen als auch AusbildungskandidatInnen. Es zeigte sich, dass die Wenigsten ihre PatientInnen über ihr Recht aufklären, den Bericht lesen zu können. Diejenigen, die Erfahrung damit haben, bewerten diese jedoch als positiv. Die Frage, ob die Übertragung davon beeinflusst wird, wird uneinheitlich beantwortet. Für die unterschiedliche Handhabung des Gutachterverfahrens wurden sehr verschiedene Gründe genannt. Die meisten PsychoanalytikerInnen sind der Meinung, dass das Lesen des Berichts dem therapeutischen Prozess schaden oder die PatientInnen kränken oder verwirren würde. Die guten Erfahrungen derjenigen, deren PatientInnen ihren Bericht lesen, geben uns jedoch Anlass, die bisher übliche Praxis zu überdenken. Aufgrund der vorliegenden Daten kann die Bedeutung der Grenze zwischen äußerer Realität und Übertragung diskutiert werden, an die wir mit dem Antragsverfahren und seinem Einfluss auf die analytische Beziehung stoßen.

On the border between external reality and transference

Empirical study on how psychoanalysts handle the expert assessment procedure

Abstract

The concept of Rotmann that the application to the health insurance fund for psychotherapy should be made more transparent for patients and to allow them to look at the reports to the expert assessors, has again become a topic of interest as a result of the Patients’ Rights Act from 2013. In order to examine how these questions are currently dealt with, we sent an online questionnaire to members of the Munich Academy for Psychoanalysis and Psychotherapy and evaluated the answers anonymously. The sample population of 147 included experienced pediatric, adolescent and adult analysts as well as candidates in training. The results showed that the right to be able to read the report was explained to the patients only by a minority of responders; however, those who had experience with this, assessed this as being positive. The answers to the question whether the transfer process is influenced by this were inconsistent. A wide variety of reasons were given for the different handling of the expert opinion process. Most of the psychoanalysts were of the opinion that reading the report would negatively influence the therapeutic process or would offend or confuse the patients; however, the good experience of those whose patients read the reports, give us cause to reconsider the current normal practice. Based on the available data, the importance of the border between external reality and transference can be discussed, which we will be confronted with as a result of the application procedure and its influence on the analytic relationship.

Notes

Danksagung

Wir möchten allen KollegInnen, die sich die Mühe gemacht haben, unseren Fragebogen zu beantworten, an dieser Stelle sehr herzlich danken. Dem Vorstand der Akademie, der unser Projekt unterstützt, und Frau Müller-Jahn, die den Fragebogen verschickt hat, danken wir ebenfalls sehr herzlich. Wir danken Peter Neumann (2013) für seine Unterstützung bei der Entwicklung des Fragebogens.

Literatur

  1. Beauchamp TL, Childress JF (2013) Principles of Biomedical Ethics, 7. Aufl. Oxford University Press, New York, OxfordGoogle Scholar
  2. Bundesgesetzblatt, Gesetz zur Verbesserung der Rechte der Patientinnen und Patienten, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil 1 Nr. 9, ausgegeben zu Bonn am 25.02.2013, 277–282Google Scholar
  3. Ehl M, Helbing-Tietze B, Lücking I, Stegen I, Pollmann I, Ruff W, Wrage I, Zinke A (2005) Ethische Prinzipien in der Psychoanalyse. Psyche (Stuttg) 59:573–586Google Scholar
  4. Gill M (1984) Transference: a change in conception or only in emphasis? Psychoanal Inq 4:489–523CrossRefGoogle Scholar
  5. Kottje-Birnbacher L, Birnbacher D (1995) Ethische Aspekte der Psychotherapie und Konsequenzen für die Therapeutenausbildung. Psychotherapeut 40:59–68Google Scholar
  6. Nedelmann C (1990) Die Psychoanalyse als Krankenbehandlung in der kassenärztlichen Versorgung. Forum Psychoanal 6:147–162Google Scholar
  7. Neumann P (2013) Handbuch der psychologischen Markt Forschung. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  8. Rotmann JM (1992) Ist die Übertragungsbedeutung des Gutachterverfahrens analysierbar? Psychoanal Klin Kult 46:178–218Google Scholar
  9. Strauss A, Corbin J (1996) Grounded theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Psychologie-Verl.-Union, Weinheim, BeltzGoogle Scholar
  10. Vandiecken R (2014) Aufklärung in der Psychotherapie. In: Schleu A, Schreiber-Willnow K, Wöller W (Hrsg) Verwickeln und Entwickeln. Ethische Fragen in der Psychotherapie. Verlag für Akademische Schriften, Bad Homburg, S 136–144Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie München e. V.MünchenDeutschland
  2. 2.Universität und Universitätsmedizin MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations