Advertisement

Forum der Psychoanalyse

, Volume 31, Issue 3, pp 303–317 | Cite as

Bemerkungen zur Zeitlosigkeit in Kino, Comic und Kur

  • Ulrike Kadi
Originalarbeit
  • 214 Downloads

Zusammenfassung

Freuds Konzept der Zeitlosigkeit des Unbewussten zwischen 1900 und 1920 lässt diverse Bilder entstehen, die von einer Befreiung von zeitlichen Beschränkungen für den Primärprozess bis hin zu einem Verständnis der Zeitlosigkeit als Widerstandsphänomen reichen. Ansatzpunkt für meine Untersuchung der Zeitlosigkeit bei Freud bildet eine rätselhafte Formulierung, die Freud in der Psychopathologie des Alltagslebens wählt. Anhand einer Darstellung des Wolfsmanns in einem Comic illustriere ich drei verschiedene Aspekte der an dieser Stelle vertretenen Auffassung der Zeitlosigkeit des Unbewussten. Freuds Thesen werden in der Folge mit Zügen einer aktuellen Theorie der Zeit und mit Bergsons Verständnis der Dauer in Verbindung gebracht. Schließlich führe ich anhand von filmischen Zeitbildern (Deleuze) aus, wie die Zeitlosigkeit des Unbewussten sich klinisch manifestiert.

Notes on timelessness in cinema, comics and cure

Abstract

Freud in his concept of timelessness of the unconscious develops various features starting with the idea of a possible liberation from temporal limitations by the primary process and ending up regarding timelessness as a phenomenon of resistance. I take a puzzling phrase about timelessness in Freud’s Psychopathology of Everyday Life as a starting point of my investigation. By means of a graphic novel on the Wolf Man I point out three aspects of timelessness that Freud in this quotation seems to argue for. Freud’s assumptions are linked to contemporary considerations about the topic of time and to Bergson’s thoughts about duration. Finally I take the cinematic time-images (Deleuze) to show in which way the timelessness of the unconscious is part of our clinical experience.

Notes

Danksagung

Die Abbildungen wurden mit freundlicher Genehmigung des Verlags SelfMadeHero reproduziert und stammen aus dem Buch The Wolf Man von Richard Appignanesi mit Illustrationen von Sława Harasymowicz. Wir bedanken uns herzlich für die freundliche Abdruckgenehmigung.

Literatur

  1. Appignanesi R (2012) The Wolf Man (illustrated by Sława Harasymowicz). SelfMadeHero, LondonGoogle Scholar
  2. Bergson H (1994/1889) Zeit und Freiheit. Europäische Verlagsanstalt, HamburgGoogle Scholar
  3. Bergson H (2000/1934) Denken und schöpferisches Werden. Europäische Verlagsanstalt, HamburgGoogle Scholar
  4. Deleuze G (1997) Das Zeit-Bild. Kino 2. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Deleuze G (2001) Henri Bergson. Zur Einführung. Junius, HamburgGoogle Scholar
  6. Doane M A (1996) Temporality, storage, legibility: freud, marey, and the cinema. Crit Inq 22/2: S313–S343CrossRefGoogle Scholar
  7. Fleck L (1935) Entstehung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1980)Google Scholar
  8. Freud S (1900) Die Traumdeutung. GW Bde II/IIIGoogle Scholar
  9. Freud S (1901) Zur Psychopathologie des Alltagslebens. GW Bd IVGoogle Scholar
  10. Freud S (1912) Zur Dynamik der Übertragung. GW Bd VIII. S364–374Google Scholar
  11. Freud S (1915) Das Unbewußte. GW Bd X. S264–303Google Scholar
  12. Freud S (1918) Aus der Geschichte einer infantilen Neurose. GW Bd XII. S29–157Google Scholar
  13. Freud S (1921) Jenseits des Lustprinzips. GW Bd XIII. S3–69Google Scholar
  14. Freud S (1924) Notiz über den Wunderblock. GW Bd XIV. S3–8Google Scholar
  15. Freud S (1930) Das Unbehagen an der Kultur. GW Bd XIV. S421–506Google Scholar
  16. Freud S (1933) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. XXXI. Vorlesung. Die Zerlegung der Psychischen Persönlichkeit. GW Bd XV. S62–86Google Scholar
  17. Gondek H-D (1997) Die Zeitlichkeit des Unbewußten und die logische Zeit. texte.psychoanalyse.ästhetik.kulturkritik 17: S47–73Google Scholar
  18. Gunning T (2014) The Art of Succession. Crit Inq 40/3:36–51CrossRefGoogle Scholar
  19. Green A (2003) Zeitlichkeit in der Psychoanalyse: zersplitterte Zeit. Psyche – Z Psychoanal 57:789–811Google Scholar
  20. Gross R (2012) Der Psychotherapeut im Film. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  21. Hägglund T-B (2001) Timelessness as a positive and negative experience. Scand Psychoanal Rev 24: S83–92CrossRefGoogle Scholar
  22. Harasemovitch JC (2011) (A)temporal dialectic: creative conversations between timelessness/time and transference. J Am Psychoanal Assoc 59:1183–1200CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. von Hartmann E (1869) Philosophie des Unbewußten. Edition Holzinger Berliner Ausgabe 2013Google Scholar
  24. Klippel H (1997) gedächtnis und kino. stroemfeld, Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Kristeva J (1995) Le scandale du hors-temps. Revue Fr Psychanal 59/4: S1029–S1044Google Scholar
  26. Lacan J (1945) Die logische Zeit und die Assertion der antizipierten Gewissheit. In: Lacan J (Hrsg) Schriften II (1980). Walter Verlag, Olten, S101–121Google Scholar
  27. Langlitz N (2005) Die Zeit der Psychoanalyse. Lacan und das Problem der Sitzungsdauer. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  28. Levine HB (2009) Time and timelessness: inscription and representation. J Am Psychoanal Assoc 57:S333–S355CrossRefGoogle Scholar
  29. Matte-Blanco I (1988) Thinking, feeling, and being: clinical reflections on the fundamental antinomy of human beings and world. Tavistock/Routledge, LondonGoogle Scholar
  30. Mueller J (2006) Au cœur des odeurs. Revue Fr Psychanal 70/3: S798–S813Google Scholar
  31. Porge E (1993) Temps. In: Kaufmann P (1993) L’apport freudien. Élements pour un encyclopédie de la psychanalyse. Bordas, Paris, S425–427Google Scholar
  32. Rustad AK (2001) No beginning, no end: the illusion of timelessness. Scand Psychoanal Rev 24: S112–S122Google Scholar
  33. Sabbadini A (2014) Boundaries and bridges: perspectives on time and space in psychoanalysis. Karnac, LondonGoogle Scholar
  34. Scarfone D (2006) A matter of time. Actual time and the production of the past. Psychoanal Q LXXV:S807–S834CrossRefGoogle Scholar
  35. Sitbon B (Hrsg) (2014) Bergson et Freud. PUF, ParisGoogle Scholar
  36. Sitzungsbericht vom 8. November 1911. Zentralblatt 1912/II/8: S476–477Google Scholar
  37. Van Loh J (2013) TV-Serien und analytische Psychotherapie. Wie das Fernsehen das gesellschaftliche Bild vom Psychoanalytiker wandelt und mythologisiert. Z Psychoanal Theor Prax 28:26–44Google Scholar
  38. Volland K (2009) Zeitspieler. Inszenierungen des Temporalen bei Bergson, Deleuze und Lynch. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Waldenfels B (2009) Ortsverschiebungen. Zeitverschiebungen. Modi leibhaftiger Erfahrung. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Warsitz R-P (2006) Der Raum des Sprechens und die Zeit der Deutung im psychoanalytischen Prozess. Psyche – Z Psychoanal 60:S1–30Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Psychoanalyse und PsychotherapieMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations