Skip to main content

Helfen die Neurowissenschaften, besser zu „verstehen“?

„Erklären“ und „Verstehen“ in der Psychotherapie

Do neurosciences help to “understand” better?

“Explanation” and “understanding” in psychotherapy

Durch Verstehen bewirke ich nicht, sondern appelliere an die Freiheit. Durch kausales Erklären werde ich fähig, in gewissem Umfang rational berechenbar einzugreifen in das Geschehen im Sinn erwünschter Ziele. Verwechsle ich aber die Verstehbarkeit von Sinn im Raume der Freiheit und die kausale Erklärbarkeit, so taste ich die Freiheit an (Jaspers 1950, S. 465).

Zusammenfassung

Insbesondere naturwissenschaftlich orientierte Psychotherapieforscher betonen gerne, dass neurowissenschaftliche „Erklärungen“ zum „Verstehen“ psychischer Störungen beizutragen vermögen. In diesen Aussagen wird die klassische erkenntnistheoretische Unterscheidung von „Erklären“ und „Verstehen“ jedoch nicht angemessen berücksichtigt. Dies könnte zu einer Verflachung des Verstehensbegriffs beitragen und letztlich den Anspruch der zwischenmenschlichen Verständigung in der Psychotherapie unterlaufen. Dennoch haben „erklärende“ Ansätze in der Therapie einen Nutzen und können selbst in Bezug auf das „Verstehen“ eine förderliche Funktion einnehmen – allerdings nur, wenn sie erkenntnistheoretisch richtig verortet und im Interesse der Emanzipation des Patienten eingesetzt werden.

Abstract

Science-oriented psychotherapy researchers in particular like to stress that neuroscientific “explanations” are able to contribute to “understanding” mental disorders. In these statements the classical epistemological distinction between “explanation” and “understanding” is, however, not appropriately considered. This could lead to a flattening of the concept of understanding and ultimately undermine the demand of interpersonal communication in psychotherapy. Nevertheless, explanatory approaches to therapy can be valuable and may even play a beneficial role with regard to understanding—but only if they are correctly located epistemologically and used in the interest of the emancipation of the patient.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. Damit ist kein explizites Wissen gemeint, denn sonst befände man sich im Bereich der Ideologie, wo einer für den anderen weiß, was „gut“ oder „richtig“ ist. Beim personalen Verstehen bekommt die Sprache einen neuen Status: Ihre Wahrhaftigkeit liegt nicht mehr in der Aussage, sondern im Ansprechen. Denn wer eine Person ist, lässt sich nicht wie ein Sachverhalt in einer Aussage repräsentieren. Ich kann mit einem Narrativ auf eine Person hinweisen, und vor allem kann ich eine Person in ihrem Personsein „ansprechen“ (Buber 1962) beziehungsweise an ihr Personsein „appellieren“ (siehe Abschnitt zum „personalen Verstehen“).

  2. Freud selbst fasste in seinem wissenschaftlichen Selbstverständnis das psychoanalytische Erkennen als ein „Erklären“ im naturwissenschaftlichen beziehungsweise quasikausalen Sinne auf. Nur tritt bei ihm an die Stelle naturwissenschaftlicher beziehungsweise neurobiologischer Gesetze die Annahme des hypothetischen „psychischen Apparats“, der erlauben soll, „die Psychologie auf einer ähnlichen Grundlage aufzurichten wie jede andere Naturwissenschaft“ (Freud zit. nach Habermas 1973, S. 301).

  3. Dass sich „Verstehen“ und „Erklären“ trotz ihres kategorialen Unterschieds in einem Ansatz miteinander verbinden lassen, liegt daran, dass beide Begriffe nicht auf dieselbe Ebene zielen. „Verstehen“ ist ein Auffassungsakt und steht als solcher zunächst nur zu den „Beobachtungen“ der Dritten-Person-Perspektive in einem ausschließlichen Verhältnis. Mit „Erklären“ ist aber ein komplexes, der Erfahrungsperspektive übergeordnetes Verstandesurteil im Sinne der kausalen, quasikausalen oder teleologischen Schlussverfahren gemeint. Aus diesem Grund kann das Erklärungsmodell auch auf Inhalte angewendet werden, die nicht „beobachtet“, sondern zunächst aus der Teilnehmerperspektive „verstanden“ wurden.

  4. Nach Körner überspringt das „intentionale Erklären“ noch die Fantasien sowie die aktuellen Beziehungsgestaltungen des jeweiligen Patienten und ist daher in der Psychoanalyse das Fortschreiten zu einem „idiographischen Verstehen“ sinnvoll (Körner 1985).

  5. In den gängigen Leib-Seele-Theorien würde dies am ehesten dem Verhältnis einer „starken Emergenz“ entsprechen, bei der die emergenten Eigenschaften eine Eigendynamik erringen und darin ähnlich einer Form- oder Zweckursache die sie ermöglichenden neurobiologischen Prozesse prägen (vgl. „Primat der Funktion“ bei Fuchs 2008a).

  6. Die „heuristische Vertiefung des reflexiven Selbstverständnisses … auf dem Umweg über ein distanziertes kausales Erklären“ (Apel 1979, S. 295) zum Zwecke der Emanzipation fordern Apel und Habermas zur Kompensation der erklärenden Verhaltenswissenschaften, die den Menschen nur in seiner Abhängigkeit zeigen und so lediglich zu einem „sozialtechnologischen Verfügungswissen“ beitragen.

  7. In der weiteren Philosophiegeschichte wurde diese Unterscheidung zwischen Gründen und Ermöglichungsbedingungen mit den Begriffen „causa“ und „conditio sine qua non“ tradiert.

Literatur

  • Apel KO (1955) Das Verstehen – eine Problemgeschichte als Begriffsgeschichte. Arch Begriffsgesch 1:142–199

    Google Scholar 

  • Apel KO (1979) Die Verstehen-Erklären-Kontroverse in transzendentalpragmatischer Sicht. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Binswanger L (1927) Verstehen und Erklären in der Psychologie. Z Ges Neurol Psychiatr 107(1):655–683

    Article  Google Scholar 

  • Blankenburg W (1981) Nomothetische und idiographische Methodik in der Psychiatrie. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiatr 128:13–20

    PubMed  Google Scholar 

  • Brockhaus (1957) Der große Brockhaus. F. A. Brockhaus, Wiesbaden

  • Buber M (1962) Das dialogische Prinzip. Schneider, Gerlingen (1997)

    Google Scholar 

  • Buber M, Rogers CR (1960) Carl Rogers im Gespräch mit Martin Buber. Jahrbuch 1992. Personenzentr Psychol Psychother Bd 3. S 187–201

  • Dilthey W (1910) Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1981)

    Google Scholar 

  • Frommer J, Frommer S (1990) Max Webers Bedeutung für den Verstehensbegriff in der Psychiatrie. Nervenarzt 61:397–401

  • Fuchs T (2008a) Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Kohlhammer, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Fuchs T (2008b) Existenzielle Vulnerabilität. In: Rinofner-Kreidel S, Wiltsche HA (Hrsg) Karl Jaspersʼ Allgemeine Psychopathologie zwischen Wissenschaft, Philosophie und Praxis. Königshausen & Neumann, Würzburg, S 95–108

    Google Scholar 

  • Groeben N (1986) Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Francke, Tübingen

    Google Scholar 

  • Habermas J (1973) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  • Heidegger M (1927) Sein und Zeit. Niemeyer, Tübingen (2006)

    Google Scholar 

  • Herpertz SC (2009) Neurobiologische Prozesse und Psychotherapie. Z Psychiatr Psychol Psychother 57(2):73–75

    Article  Google Scholar 

  • Holzhey-Kunz A (2002) Das Subjekt in der Kur. Passagen, Wien

    Google Scholar 

  • Jaspers K (1923) Allgemeine Psychopathologie, 3. Aufl. Springer, Berlin

    Book  Google Scholar 

  • Jaspers K (1950) Zur Kritik der Psychoanalyse. Nervenarzt 21(11):456–486

    Google Scholar 

  • Jaspers K (1973) Philosophie Band 2. Existenzerhellung, 4. Aufl. Springer, Berlin

  • Körner J (1985) Vom Erklären zum Verstehen. Vaendenhoeck & Ruprecht, Göttingen

    Google Scholar 

  • Platon Sämtliche Werke Bd. 2, 33. Aufl. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek (2004)

  • Richter M (2011) Zweckrationalität und zwischenmenschliche Praxis in der Psychotherapie. J Philos Psychiatr. http://www.jfpp.org/82.html. Zugegriffen: 7. Sept. 2012

  • Richter M (2012) Brauchen wir eine Neuropsychotherapie? Forum Psychoanal 28(1):27–49

    Article  Google Scholar 

  • Sartre J-P (1943) Das Sein und das Nichts. Rowohlt, Reinbek (2008)

    Google Scholar 

  • Scheler M (1923) Wesen und Formen der Sympathie. Bouvier, Bonn (1999)

    Google Scholar 

  • Spaemann R (1996) Personen. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  • Spaemann R, Löw R (2005) Natürliche Ziele. Klett-Cotta, Stuttgart

  • Wright GH von (1974) Erklären und Verstehen. Europäische Verlagsanstalt, Hamburg (2008)

    Google Scholar 

  • Walter H, Berger M, Schnell K (2009) Neuropsychotherapy: conceptual, empirical and neuroethical issues. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 259(2):173–182

    Article  Google Scholar 

Download references

Danksagung

Die Arbeit wurde durch ein Stipendium des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg gefördert.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Matthias Richter.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Richter, M. Helfen die Neurowissenschaften, besser zu „verstehen“?. Forum Psychoanal 29, 403–420 (2013). https://doi.org/10.1007/s00451-013-0131-6

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00451-013-0131-6