Supervision zwischen Differenz und Triangulierung

Mit der Gegenübertragung arbeiten

Supervision between difference and triangulation

Work with countertransference

Zusammenfassung

Der Autor skizziert einige Aspekte, die dabei helfen können, Supervisionsprozesse, in denen es maßgeblich um die Differenz zum Beispiel der Sichtweisen der Beteiligten geht und die zugleich innerhalb eines triadischen Settings stattfinden, besser zu verstehen. Dabei geht er von seiner Erfahrung aus, dass die Triangulierung in der Supervision eine Differenzierung ermöglicht, in der vor allem an der Gegenübertragung des Behandlers gearbeitet werden kann. Zur Erläuterung dieser These wird zuerst der Begriff der Differenz diskutiert, wobei auch auf die Begriffsgeschichte von Differenz und Differenzierung eingegangen wird. Da dies zum Verständnis des Beziehungsgeschehens in der Supervision nicht ausreicht, wird in einem zweiten Schritt das entwicklungspsychologische Konzept der frühen Triangulierung auf den Prozess der Supervision bezogen. Im Anschluss daran wird aus einer Supervisionsstunde mit einem Analytiker in Ausbildung berichtet. Mithilfe dieses Beispiels wird zu zeigen versucht, wie die innerhalb des Rahmens von Differenz und Triangulierung konzeptualisierte supervisorische Arbeit an der Gegenübertragung zu einer positiven Entwicklung des Patienten beitragen kann.

Abstract

The author outlines some aspects helpful for a better understanding of supervision processes, which focus on difference, e.g. between perspectives of the analyst and the supervisor and take place in a triadic setting. Based on his experience he assumes that this triangulation allows for a differentiation high enough to effectively work on the treatment deliverer’s countertransference. In order to shed some light on this assumption the term “difference” as well as the history of the terms “difference” and “differentiation” are discussed. Furthermore, the concept of early triangulation as understood in developmental psychology is introduced and applied to the process of supervision. An exemplary report of a supervision session with a psychoanalyst in training follows which is intended to underline how supervisory work on countertransference processes within the framework of difference and triangulation can benefit the patient.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Für die Zustimmung zur Veröffentlichung danke ich herzlich.

Literatur

  1. Abelin EL (1971) The role of the father in the separation-individuation process. In: McDevitt J, Settlage C (Hrsg) Separation-individuation. International University Press, New York

    Google Scholar 

  2. Abelin EL (1975) Some further observations and comments on the earliest role of the father. Int J Psychoanal 56:293–302

    PubMed  Google Scholar 

  3. Balint M (1980) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit, 5 Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  4. von Blarer A (2008) Kontrollanalyse, Supervision. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, S 408–411

    Google Scholar 

  5. Casement P (1989) Vom Patienten lernen. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  6. Derrida J (2004) Die differance. In: Engelmann P (Hrsg) Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart. Reclam, Ditzingen, S 76–113

    Google Scholar 

  7. Engelmann P (2004) Postmoderne und Dekonstruktion. Zwei Stichwörter zur zeitgenössischen Philosophie. In: Engelmann P (Hrsg) Postmoderne und Dekonstruktion. Texte französischer Philosophen der Gegenwart. Reclam, Ditzingen, S 5–32

    Google Scholar 

  8. Engländer H (1972) Differenzierung. In: Ritter J (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Philosophie. Schwalbe, Basel, S 238 f.

    Google Scholar 

  9. Ermann M (1985) Die Fixierung in der frühen Triangulierung. Forum Psychoanal 1:93–110

    Google Scholar 

  10. Ermann M (1993) „Frühe“ Triangulierung. In: Mertens W (Hrsg) Schlüsselbegriffe der Psychoanalyse. Internationale Psychoanalyse, Stuttgart, S 200–208

    Google Scholar 

  11. Ferro A (2005) Im analytischen Raum. Emotionen, Erzählungen, Transformationen; Bibliothek der Psychoanalyse. Psychosozial, Gießen [Orig. (1996) Nella Stanza D´Ánalisi. Emozioni, Racconti, Transformazioni. Raffaelo Cortina Editore]

  12. Gediman H, Wolkenfeld F (1980) The parallelism phenomenon in psychoanalysis and supervision: its reconsideration as a triadic system. Psychoanal Q 49:234–255

    PubMed  Google Scholar 

  13. Herrmann A (1986) Das Vaterbild psychosomatisch Kranker. Springer, Berlin

    Google Scholar 

  14. Herrmann A (2011) Psychoanalytische Identität. Anmerkungen zu einem Begriff, auf den wir nicht verzichten können. Psyche – Z Psychoanal 65:617–645

    Google Scholar 

  15. Klaus G, Buhr M (Hrsg) (1972) Marxistisch-Leninistisches Wörterbuch der Philosophie. Rowohlt, Reinbek

    Google Scholar 

  16. von Klitzing K, Stadelmann S (2011) Das Kind in der triadischen Beziehungswelt. Psyche – Z Psychoanal 65:953–972

    Google Scholar 

  17. Klüwer R (2010) Mein Konzept der Supervision. Forum Psychoanal 26:175–184

    Article  Google Scholar 

  18. Lang H (1992) Die „strukturale Triade“. Überlegungen zur Neubewertung des Ödipuskomplexes. Prax Psychother Psychosom 37:207–215

    Google Scholar 

  19. Lang H (2011) Die strukturale Triade und die Entstehung früher Störungen. Klett-Cotta, Stuttgart

    Google Scholar 

  20. Luhmann N (1990) Die Wissenschaft der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a. M.

    Google Scholar 

  21. Mahler M (1975) Symbiose und Individuation. Die psychische Geburt des Menschenkindes. Psyche – Z Psychoanal 29:609–625

    Google Scholar 

  22. Muck O (1972) Differenz. In: Ritter J (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Philosophie. Schwalbe, Basel, S 235 f.

    Google Scholar 

  23. Overbeck A (1995) Der Triangulierungsprozess als Grundlage von Symbolbildung und Erkenntnis – diskutiert am Beispiel eines psychoanalytisch-hermeneutisch ausgewerteten Supervisionsprotokolls. In: Schneider G, Seidler G (Hrsg) Internalisierung und Strukturbildung. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 159–180

    Google Scholar 

  24. Prall RG (1978) The role of the father in the preoedipal years. J Am Psychoanal Assoc 26:143–161

    Google Scholar 

  25. Rupprecht-Schampera U (1997) Frühe Triangulierung in der Hysterie. Psyche – Z Psychoanal 51:637–664

    Google Scholar 

  26. Schon L (2008) Triangulierung. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, S 772–776

    Google Scholar 

  27. Simon J (1973) Differenz. In: Krings H, Baumgartner M, Wild C (Hrsg) Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Bd 2. Kösel, München

    Google Scholar 

  28. Wallerstein RS (1990) Psychoanalysis: the common ground. Int J Psychoanal 71:3–20

    PubMed  Google Scholar 

  29. Wellek A (1972) Differenzierung. In: Ritter J (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Philosophie. Schwalbe, Basel, S 239 f.

    Google Scholar 

  30. Wiegand-Grefe S, Schumacher M (2006) Strukturelle Gewalt in der psychoanalytischen Ausbildung. Eine empirische Studie zu Hierarchie, Macht und Abhängigkeit. Psychosozial-Verlag, Gießen

    Google Scholar 

  31. Will H (2012) Die Suche nach Darstellbarkeit. Primärprozess-Denken in der analytischen Stunde. Psyche – Z Psychoanal 66:289–309

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. med. Andreas P. Herrmann.

Additional information

Überarbeitete Fassung meines Vortrags auf dem Symposium „Differenz und Triangulierung“ zum 60. Geburtstag von Erich Limmer am 21.07.2012 in Würzburg.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Herrmann, A. Supervision zwischen Differenz und Triangulierung. Forum Psychoanal 29, 223–234 (2013). https://doi.org/10.1007/s00451-013-0127-2

Download citation