Forum der Psychoanalyse

, 27:239 | Cite as

„Zimmer mit Aussicht“

Erinnern als unverzichtbares therapeutisches Element
Originalarbeit
  • 270 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Beitrag stelle ich dar warum die Rekonstruktion des traumatischen Geschehens eine unverzichtbare Phase in der Therapie traumatisierter Patienten ist. Eine integrierende Rekonstruktion umfasst die äußere und die innere Realität des Patienten, beide gleichermaßen schwer zugänglich. Die Rekonstruktion ist ein Prozess und bedarf einer Anpassung des Settings. Es werden Fallvignetten der stationären psychotherapeutischen Rekonstruktionsarbeit mit Hilfe von Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) vorgestellt.

“Room with a view”

Remembrance as indispensable therapeutic element

Abstract

I address the reconstruction of the traumatic event as an indispensable phase in the therapy of traumatized patients. Reconstruction that results in integration covers both external and internal reality which are in equal measure not easily approachable. Reconstruction is seen as a process that needs an adjustment of the setting. Case histories show psychotherapeutic reconstructive work with inpatients with the aid of eye movement desensitization and reprocessing (EMDR).

Literatur

  1. Ahbel-Rappe K (2006) Did Freud abandon the seduction theory? JAPA 54(1):171–199Google Scholar
  2. Bader K (2010) Jureks Erben. Vom Weiterleben nach dem Überleben. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  3. Barwinski R (2010) Die erinnerte Wirklichkeit. Zur Bedeutung von Erinnerungen im Prozess der Traumaverarbeitung. Asanger, KröningGoogle Scholar
  4. Bauriedl T (2010) Sexueller Missbrauch von Kindern – eine durch die Generationen weitergegebene Traumatisierung. Unveröffentl. ManuskriptGoogle Scholar
  5. Berman E (2008) Die Beziehung zwischen Klein und Winnicott. Und die Debatte über innere und äußere Realität. Forum Psychoanal 22:374–385Google Scholar
  6. Bohleber W (2007) Erinnerung, Trauma und kollektives Gedächtnis – Der Kampf um die Erinnerung in der Psychoanalyse. Psyche- Z Psychoanal 61:293–321Google Scholar
  7. Brenneis BC (1998) Gedächtnissysteme und der psychoanalytische Abruf von Trauma-Erinnerungen. Psyche-ZPsychoanal 52:801–823Google Scholar
  8. Brown LJ (2006) Julie’s museum: The evolution of thinking, dreaming and historicization in the treatment of traumatized patients. Int J Psychoanal 87:1569–1585Google Scholar
  9. Bucci W (1997) Psychoanalysis and cognitive science. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  10. Buchholz MB, Lamott F, Mörtl K (2008) Tatsachen. Narrative von Sexualstraftätern. Psychosozial Verlag, GießenGoogle Scholar
  11. Davies J, Frawley M (1991) Dissociative processes and transference-countertransference paradigms in the psychoanalytically oriented treatment of adult survivors of childhood sexual abuse. Psychoanal Dial 2:5–36CrossRefGoogle Scholar
  12. Ehlert-Balzer M (1996) Das Trauma als Objektbeziehung. Forum Psychoanal 12:291–314Google Scholar
  13. Ferenczi S (1933/1972) Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. Schriften zur Psychoanalyse, Bd. II. Fischer. Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Fischer G (2006) Psychoanalytische Grundlagen der Psychotraumatologie. Aktueller Forschungsstand und Bedeutung für die Praxis. Forum Psychoanal 22:342–357CrossRefGoogle Scholar
  15. Fischer G, Riedesser P (1999) Lehrbuch der Psychotraumatologie. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  16. Freud S (1938) Abbriss der Psychoanalyse. Fischer, Stuttgart (1972)Google Scholar
  17. Gottlieb RM (1998) Does the mind fall apart in multiple personality disorder? Some proposals based on a psychoanalytical case. J Am Psychoanal Assoc 45:907–932CrossRefGoogle Scholar
  18. Grubrich-Simitis I (2008) Realitätsprüfung an Stelle von Deutung. Eine Phase in der psychoanalytischen Arbeit mit Nachkommen von Holocaust-Überlebenden. Psyche – Z Psychoanal 62:1091–1121Google Scholar
  19. Hirsch M (1987) Realer Inzest. Psychodynamik des sexuellen Mißbrauchs in der Familie. Springer, Berlin Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  20. Hirsch M (1989) Schuld und Schuldgefühl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  21. Hirsch M (1996) Wege vom realen Trauma zur Autoaggression. Forum Psychoanal 12:31–44Google Scholar
  22. Hofmann A (1996) EMDR Eine neue Methode zur Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen. Psychotherapeut 41:368–372CrossRefGoogle Scholar
  23. Hofmann A (1999) EMDR in der Therapie psychotraumatischer Belastungssymptome. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. Huber D, Rad M v (Hrsg) (2011) Störungsorientierte psychodynamische Therapie im Krankenhaus. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  25. Inderbitzin L, Levy ST (1994) On grist for the mill: external reality as defense. J Am Psychoanal Assoc 42:763–788PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Knecht Th (2005) Erfunden oder wiedergefunden? Zum aktuellen Stand der „Recovered-Memory“-Debatte. Schweiz Med Forum 5:1083–1087Google Scholar
  27. Koukkou M, Leuzinger-Bohleber M, Mertens W (1998) Erinnerungen von Wirklichkeiten. Psychoanalyse und Neurowissenschaften im Dialog. Cotta, Stuttgart (VIP)Google Scholar
  28. Krause R (1998) Allgemeine psychoanalytische Krankheitslehre, Bd 2: Modelle. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. Krause R (1999) Trauma und Erinnerung. Persönlichkeitsstoerung 3:36–44Google Scholar
  30. Küchenhoff J (1999) Verlorenes Objekt, Trennung und Anerkennung. Forum Psychoanal 15:189–203CrossRefGoogle Scholar
  31. Lamprecht F (2000) Praxis der Traumatherapie. Was kann EMDR leisten? Pfeiffer, StuttgartGoogle Scholar
  32. Laub D, Auerhahn NC (1993) Knowing and not knowing massive psychic trauma: forms of traumatic memory. Int J Psycho-Anal 74:287–302Google Scholar
  33. Lellau J (2005) Zum Problem des Traumabegriffs in der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 21:143–155Google Scholar
  34. Lindsay S, Read D (1995) Memory work and recovered memories of childhood sexual abuse: scientific evidence and public, professional and personal issues. Psychol Pub Pol Law 4:846–908CrossRefGoogle Scholar
  35. Loftus E, Ketcham K (1996) Die therapierte Erinnerung. Klein, HamburgGoogle Scholar
  36. Oliner MM (1996) Äußere Realität. Die schwer fassbare Dimension der Psychoanalyse. Jahrb Psychoanal 37:9–43Google Scholar
  37. Oliner MM (1999) Analytiker stellen sich dem Holocaust. Das ungelöste rätsei „Trauma“. Die Auswirkungen des Holocaust auf die Sexualität. Psyche Zpsychoanal 53:1115–1136Google Scholar
  38. Oliner MM (2008) Die Psychoanalyse: ein Zimmer ohne Aussicht? Psyche- Z Psychoanal 62:1122–1147Google Scholar
  39. Pflichthofer D (2007) Die verwundbare Analytikerin. Traumatische Erfahrungen in der psychoanalytischen Beziehung. Forum Psychoanal 23:343–363Google Scholar
  40. Quindeau I (2004) Spur und Umschrift. Die konstitutive Bedeutung von Erinnerung in der Psychoanalyse. Fink, MünchenGoogle Scholar
  41. Reddemann L, Sachsse U (1998) Welche Psychoanalyse ist für Opfer geeignet? Forum Psychoanal 14:289–294Google Scholar
  42. Sachsse U (2004) Traumazentrierte Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  43. Sachsse U (2009) Kann traumazentrierte Psychotherapie bei Persönlich-keitsstörungen schaden? Persönlichkeitsstörungen 13:55–69Google Scholar
  44. Schacter D (1992) Understanding implicit memory: a cognitive neuroscience approach. Am Psychol 47:559–569PubMedCrossRefGoogle Scholar
  45. Shapiro F (1995) Eye movement desensitization and reprocessing: basic principles, protocols and procedures. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  46. Stoffels H, Ernst C (2002) Erinnerung und Pseudoerinnerung. Über die Sehnsucht, Traumaopfer zu sein. Nervenarzt 73:445–451PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Tulving E, Donaldson W (1972) (Hrsg) Organization of memory. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  48. Tulving E, Schacter D (1990) Priming and human memory systems. Science 247:301–306PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. Van Der Kolk B, Van Der Hart O (1989) Pierre Janet and the breakdown of adaption in psychological trauma. Am J Psychiatry 146:1530–1540PubMedGoogle Scholar
  50. Wackernagel KM (2011) Psychoanalyse und Traumatherapie. Das Gewalttrauma als Einbruch in die innere Realität. In diesem HeftGoogle Scholar
  51. Waller N, Scheidt CE (2010) Erzählen als Prozess der (Wieder-)Herstellung von Selbstkohärenz. Überlegungen zur Verarbeitung traumatischer Erfahrungen. Z Psychosom Med Psychother 56:56–73PubMedGoogle Scholar
  52. Winnicott DW (1958) Through paediatrics to psychoanalysis. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  53. Wöller W (2010) Therapiekonzeption für traumatisierte Patienten mit schweren Persönlichkeitsstörungen. Eine Übersicht und ein integratives Behandlungskonzept. Psychotherapeut 55:6–11CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Klinikum HarlachingMünchenDeutschland

Personalised recommendations