Forum der Psychoanalyse

, Volume 24, Issue 4, pp 330–340 | Cite as

NS-Zeit im Spiegel von Psychoanalyse

Originalarbeiten

Zusammenfassung

Die Autorin setzt sich mit den anhaltenden Nachwirkungen nationalsozialistischer Weltanschauungen auseinander, von denen noch die vierte Generation kontaminiert bleibt. Sie vertritt hierbei die These, dass dynamisch das Verdrängte weniger wirksam scheint als vielmehr die anhaltende, dem Wiederholungszwang folgende subtile Weitergabe von nationalsozialistischem Gedankengut. Hierbei stößt sie einerseits unweigerlich auf derzeitig psychoanalytische Theorien, die die Rekonstruktionen der Vergangenheit in Vernachlässigung der transgenerationalen Dynamik der eigenen Biografie zugunsten einer Analyse im Hier und Jetzt in der Übertragungs- und Gegenübertragungsbeziehung favorisieren. Zum anderen sind die Analytiker den gleichen Abwehrprozessen unterworfen, wie sie für die Gesellschaft typisch sind und haben die Macht eines Tabus bekommen. Dieses scheint nicht zufällig, sondern basiert großenteils darauf, dass es keine breite Auseinandersetzungskultur zwischen Lehranalytikern und Lehranalysanden gibt. Man habe sich im analytischen Prozess der Lehranalysen gegenseitig stillschweigend auf ein konfliktneurotisches Geschehen geeinigt, um im Sinne eines kollusiven Abwehrprozesses nicht von den Schrecken der Vergangenheit zu sprechen. In den Vordergrund rücken hierbei vor allem allgemeine und insbesondere Kriegskindheiten der Psychoanalytiker mit ihren frühkindlichen Kriegstraumen, denen gravierende Sprachlosigkeit zugrunde liegt, nicht „weil sie zu klein waren“, sondern für das Leid ihrer lebensnotwendigen Bezugspersonen parentifiziert und loyal blieben. Von daher ist es nachvollziehbar, dass diese Kinder erst jetzt in vielerlei Biografien Sprache finden, nachdem die elterlichen Kriegsgenerationen gestorben sind.

The Nazi period reflected in psychoanalysis

Abstract

The author discusses the prolonged effects of the national socialistic world view, which contaminate even the 4th generation. Her thesis is that dynamically the repressed seems to be less effective than the prolonged subtle transmission of national socialist ideas by means of compulsive repetition. With this thesis she inevitably comes up against contemporary psychoanalytic theories which prefer the analysis of transference and countertransference in the here and now to the reconstruction of the past and thus neglect the transgenerational dynamics of their own biography. Furthermore, analysts are subject to the same defense processes as are typical for the society and have achieved the power of a taboo. This does not seem to be accidental but the result of a failing diversified discussion culture between training analysts and trainee analysands. Implicitly, a mutual agreement to confine themselves in training analyses to a conflict neurotic process, in the sense of collusive defense processes, to prevent talking about the terror of the past. Hereby, the childhood of the analysts generally and especially during the war come to the fore; a childhood wrapped in grave speechlessness not because „they were too small at that time“, but because of their parentalization and loyalty to the suffering of their vital attachment persons. Therefore, it is understandable that those children find only now, after the death of their parents, words for it in the numerous biographies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aly G (2008) Unser Kampf. 1968 – Ein irritierter Blick zurück. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  2. Beck U (1996) Die Spaßverderber in der Krise. Wider das Lamento über den Werteverfall. Die Kinder sind besser als ihr Ruf. Süddeutsche Zeitung Nr. 286:13Google Scholar
  3. Beland H (1993) Umwälzungen gebären alte Geister neu – Das verunsicherte Europa. Psyche – Z Psychoanal 47:378–396Google Scholar
  4. Betzendahl H (2006) Psychophysische Auswirkungen des Krieges auf deutsche Kinder des Zweiten Weltkriegs. In: Janus L (Hrsg) Geboren im Krieg. Psychosozial, Gießen, S 125–134Google Scholar
  5. Bohleber W (2005) Vergangenes im Hier und Jetzt oder: Wozu noch lebensgeschichtliche Erinnerung im psychoanalytischen Prozeß? Psyche – Z Psychoanal 59 (Beiheft):2–10Google Scholar
  6. Bohleber W (2007) Erinnerung, Trauma und kollektives Gedächtnis in der Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal 61:293–321Google Scholar
  7. Brainin E, Kaminer IJ (1982) Psychoanalyse und Nationalsozialismus. In: Lohmann H-M (Hrsg) Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Fischer, Frankfurt aM, S 86–108Google Scholar
  8. Doerry M (2002) Mein verwundetes Herz. Das Leben der Lilly Jahn 1900–1944. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart MünchenGoogle Scholar
  9. Eckstaedt A (1989) Nationalsozialismus in der „zweiten Generation“. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  10. Ermann M (2004) Wir Kriegskinder. Forum Psychoanal 20:226– 239Google Scholar
  11. Ermann M (2007) Kriegskinder im Forschungsinterview. Motive und Folgen. Z Individualpsychol 32(4):304–311Google Scholar
  12. Ermann M, Hughes M-L, Katz D (2007) Kriegskindheit in Psychotherapieberichten. Forum Psychoanal 23:181–191CrossRefGoogle Scholar
  13. Franz M (2006) Die biographischen Langzeitwirkungen kriegsbedingter Vaterlosigkeit. Befunde aus der Mannheimer Kohortenstudie. In: Janus L (Hrsg) Geboren im Krieg. Psychosozial, Gießen, S 69–84Google Scholar
  14. Grubrich-Simitis I (1994) Extremtraumatisierung als kumulatives Trauma. In: Lohmann H-M (Hrsg) Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Fischer, Frankfurt aM, S 210–235Google Scholar
  15. Grünberg K (2002) Tradierung des Nazitraumas und Schweigen. In: Özkan I, Streek-Fischer A, Sachsse U (Hrsg) Trauma und Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 34–63Google Scholar
  16. Heinl P (1994) „Maikäfer flieg, dein Vater ist im Krieg“. Seelische Wunden aus der Kriegskindheit. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  17. Kestenberg JS (1974) Kinder von Überlebenden der Naziverfolgung. Psyche – Z Psychoanal 28:249–265Google Scholar
  18. Maercker A, Forstmeier S, Wagner B et al (2008) Posttraumatische Belastungsstörungen in Deutschland: Ergebnisse einer gesamtdeutschen epidemiologischen Untersuchung. Nervenarzt 79:577–586PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Massing A (1988) Auswirkungen anhaltender nationalsozialistischer Weltanschauungen in Familienschicksalen. In: Heimannsberg B, Schmidt ChJ (Hrsg) Das kollektive Schweigen. Nazivergangenheiten und gebrochene Identitäten in der Psychotherapie. Asanger, Heidelberg, S 55–68Google Scholar
  20. Massing A, Reich G, Sperling E (2006) Die Mehrgenerationen-Familientherapie, 5. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen ZürichGoogle Scholar
  21. Mitscherlich A, Mitscherlich M (1967) Die Unfähigkeit zu Trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. München, PiperGoogle Scholar
  22. Moser T (1996) Dämonen und Figuren. Die Wiederkehr des „Dritten Reiches“ in der Psychotherapie. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  23. Müller-Braunschweig C (1933) Psychoanalyse und Weltanschauung. Reichswart, Nationalsozialistische Wochenschrift und Organ des Bundes völkischer Europäer 14(42):22. In: Lohmann H-M (1994) (Hrsg) Psychoanalyse und Nationalsozialismus. Fischer, Frankfurt aM, S 109–112Google Scholar
  24. Müller-Hohagen J (2002) Warum Relativieren und Schlussstrich- Mentalität schädlich sind – Auch für die Nachkommen der NS-Täter. In: Özkan I, Streek-Fischer A, Sachsse U (Hrsg) Trauma und Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 64–75Google Scholar
  25. Pressler M (2003) Die Zeit der schlafenden Hunde. Beltz & Gelberg, WeinheimGoogle Scholar
  26. Radebold H (2004) Abwesende Väter und Kriegskindheiten. Fortbestehende Folgen in Psychoanalysen, 3. akt. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht,GöttingenGoogle Scholar
  27. Radebold H (2005) Kindheiten im 2. Weltkrieg und ihre Folgen. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  28. Reemtsma J (1997) „Schau lange ausgebucht“ Wehrmachtsausstellung München. Frankfurter Rundschau 81:13Google Scholar
  29. Schirrmacher F, Spiegel H (2006) „Warum ich nach sechzig Jahren mein Schweigen breche“. Interview mit Günter Grass. Frankfurter Allgemeine Zeitung 186:33–35Google Scholar
  30. Schmidt C (2006) Kriegserlebnisse in den Träumen von Nachkriegskindern. Forum Psychoanal 22:59–69CrossRefGoogle Scholar
  31. Speier S (1988) Der ges(ch)ichtslose Psychoanalytiker – Die ges(ch)ichtslose Psychoanalyse. In: Heimannsberg G, Schmidt ChJ (Hrsg) Das kollektive Schweigen. Asanger, Heidelberg, S 13–24Google Scholar
  32. Spranger H (2006) Das Amfortas-Syndrom. Nicht befragte Kriegskindschicksale. In: Janus L (Hrsg) Geboren im Krieg. Psychosozial, Gießen, S 142–150Google Scholar
  33. Welzer H, Moller S, Tschuggnall K (2005) Opa war kein Nazi. Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  34. Westernhagen D v (1989) Die Kinder der Täter. Zeit 14:17–19Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenGermany
  2. 2.GöttingenGermany

Personalised recommendations