Skip to main content

Zum Problem des Traumabegriffes in der Psychoanalyse

Problems of the concept of trauma in psychoanalysis

Zusammenfassung

Der Begriff des psychischen Traumas erfährt in den letzten Jahren eine inflationäre Erweiterung. Reale Belastungen werden von verschiedenen Autoren zur Ursache für psychische Störungen erklärt und nicht mehr als Teil eines Bedingungsgefüges gesehen („Psychotraumatologie“). Das Trauma wird ausdrücklich in den Rang einer absolut zu setzenden Wirkungseinheit erhoben, die als Erklärungsmuster für psychisches Erleben und Verhalten keiner weiteren Ergänzungen oder Überlegungen bedarf. In der vorliegenden Arbeit werden diese wissenschaftlichen Tendenzen beschrieben und kritisiert. Zum Aufweis vorliegender Alternativkonzepte wird an die von Fenichel ausgearbeitete Anschauung erinnert, nach der das Trauma nicht als Ursache für bestimmte Folgeerscheinungen, sondern als Ergebnis unterschiedlicher Einflussfaktoren verstanden werden kann. Auf der Grundlage der Untersuchungen von Hillel Klein und der Arbeiten von Jean Améry wird gezeigt, dass auch Extrembelastungen von den Betroffenen als Lebenserfahrungen eigener Art verarbeitet werden. Diese einschneidenden Realereignisse werden ausdrücklich nicht nur auf die pathogene Wirkung hin untersucht, mit der sie das Ich des Subjekts überfluten. Es wird gezeigt, dass diese Erfahrungen auf einen individuellen, spezifischen, durch Konstitution und Lebensgeschichte des Subjekts höchst unterschiedlich bestellten Boden fallen und vom Subjekt individuell verarbeitet werden. Die Annahmen einer regelhaft auftretenden eindeutigen und überindividuell gültigen Wirkung der Realereignisse wird daher weit gehend abgelehnt. Nach Überzeugung des Autors wird der Traumabegriff unzulässig verwendet, wenn bei der Würdigung der Wirkungen von Realereignissen auf die Einbeziehung von Persönlichkeitsorganisation und Lebenserfahrung des betroffenen Subjekts und der dadurch determinierten Wahrnehmungseinstellungen und -empfindlichkeiten verzichtet wird. Der Autor plädiert dafür, den Umgang mit dem Traumabegriff auf dem Hintergrund der hier beschriebenen Überdeterminierungen zu überdenken.

Abstract

The concept of psychic trauma has undergone an inflationary extension in recent years. Various authors cite real stress situations as the reason for psychical disorders and no longer regard them as part of a syndrome (“Psychotraumatology”). Trauma is expressly raised to the level of an influencing factor with an absolute status as a pattern that serves to explain psychical experience and behavior with no need for further explanation or reflection. In the present article, the author describes and criticizes these trends in research, and as a reminder to the existence of alternative models he considers the view elaborated by Fenichel, in which trauma can be understood not as the reason for certain after-effects, but as the result of various influencing factors. On the basis of the studies by Hillel Klein and the works of Jean Améry, it is shown that even extreme stress situations are processed by the afflicted persons as life experiences of their own. These drastic real events are analysed expressly not only with regard to the pathogenic effect by which they flood the subject’s ego. It is shown that these experiences encounter an individual, specific and highly varied subject by virtue of his constitution and life history, and are processed in an individual way by him. The assumptions about a regularly occurring, distinct and supraindividually valid effect of real events, therefore, have to be rejected. It is the author’s conviction that the use of the term trauma is unacceptable if the analysis of effects of real events fails to take into consideration the individual’s personality structure and life experience and the perceptual attitudes and sensitivities determined by them. The author calls for applications of the term trauma to be reconsidered in view of the ways in which its meaning has been stretched and overdetermined as described here.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Améry J (1966) Die Tortur. In: Améry J (Hrsg) Jenseits von Schuld und Sühne, Werke: Bd 2. Klett Cotta, Stuttgart, 2002, S 55–85

  2. Becker S (1997) Trauma und Realität. In: Richter-Appelt H (Hrsg) Verführung, Trauma, Missbrauch. Psychosozial, Gießen, S 11–24

  3. Diderot D (1761–1774) Rameaus Neffe. Übersetzung JW Goethe (1823) Reclam, Stuttgart, 1984

  4. Fenichel O (1937) Der Begriff „Trauma“ in der heutigen psychoanalytischen Neurosenlehre. In: Fenichel O (Hrsg) Aufsätze, Bd 2. Ullstein, Frankfurt aM, 1985, S 58–79

  5. Fenichel O (1945) Psychoanalytische Neurosenlehre, Bd 1. Psychosozial, Gießen, 1997

  6. Ferenczi S (1932) Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. In: Ferenczi S (Hrsg) Bausteine zur Psychoanalyse, Bd 3. Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Leipzig, 1983, S 511–525

  7. Fink K (2003) Magnitude of trauma and personality change. Int J Psychoanal 84:985–995

    Article  PubMed  Google Scholar 

  8. Fischer G, Riedesser P (2003) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 3. Aufl. Reinhardt, München

  9. Freud S (1914) Zur Geschichte der psychoanalytischen Bewegung. GW, Bd 10, S 44–113

  10. Freud S (1931) Über die weibliche Sexualität. GW, Bd 14, S 517–537

  11. Freud S (1937) Die endliche und die unendliche Analyse. GW, Bd 16, S 59–99

  12. Freud S (1938) Abriß der Psychoanalyse. GW, Bd 17, S 67–138

  13. Green A (1990) Geheime Verrücktheit. Psychosozial, Gießen, 2000

  14. Keilson H (1979) Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Enke, Stuttgart, 1979

  15. Kernberg OF (2001) Affekt, Objekt und Übertragung. Psychosozial, Gießen

  16. Khan M (1963) Das kumulative Trauma. In: Khan M (Hrsg) Selbsterfahrung in der Therapie. Kindler, München, 1977, S 50–70

  17. Klein H (2003) Überleben und Versuche der Wiederbelebung. Frommann-Holzboog, Stuttgart

  18. Lewin K (1951) Allgemeine Feldtheorie. In: Werkausgabe: Bd 4. Klett-Cotta, Stuttgart 1982, S 41–133

  19. Lorenzer A (1966) Zum Begriff der „Traumatischen Neurose“. Psyche — Z Psychoanal 7:481–492

    Google Scholar 

  20. Postman N (1982) Das Verschwinden der Kindheit. Fischer, Frankfurt aM, 1983

  21. Richter-Appelt H (1997) Sexueller Missbrauch ist keine Diagnose. In: Richter-Appelt H (Hrsg) Verführung, Trauma, Missbrauch. Psychosozial, Gießen, S 91–106

  22. Rohde-Dachser C (2000) Das Borderline-Syndrom, 6. Aufl. Huber, Bern

  23. Rohde-Dachser C (2003) Interview. Dtsch Arztebl 100:415–416

    Google Scholar 

  24. Winnicott DW (1971) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, Stuttgart, 1993

  25. Wurmser L (1987) Flucht vor dem Gewissen, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, 1993

Download references

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Author information

Affiliations

Consortia

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Dipl.-Psych. Jochen Lellau. Zum Problem des Traumabegriffes in der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 21, 143–155 (2005). https://doi.org/10.1007/s00451-005-0234-9

Download citation