Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Katheterablation bei Vorfhofflimmern: Schon ein Standardverfahren?

Catheter ablation for atrial fibrillation: A Standard procedure?

  • 17 Accesses

Background:

Atrial fibrillation is the most common arrhythmia in humans, with a prevalence of 2% to 4% after the age of 60. Anticoagulation therapy has proven effective to reduce morbidity and mortality associated with this arrhythmia. Symptoms vary widely among patients and respond unpredictably to antiarrhythmic drug therapy. Strategies alternative to drug treatment include radiofrequency catheter ablation, implantable atrial defibrillator, and surgical „maze“ atrial compartmentalization. Methods: The implantable atrial defibrillator is presently being investigated as a potential tool, although its clinical applicability remains questionable. Surgical compartmentalization has proven effective to cure atrial fibrillation of the permanent and the paroxysmal type; however, due to its invasivness, this procedure is indicated in very selected cases and performed in few centers. The objective catheter ablation for the therapy of atrial fibrillation is twofold: 1) the reduction and regularization of heart rate; and 2) the primary treatment of the electroanatomical substrate generating and sustaining atrial fibrillation. The former objective is achieved through radiofrequency-induced „modification“ or permanent interruption (together with pacemaker implantation) of the atrioventricular conduction. Clincial improvement in about 80% of cases has been reported with both methods. The primary treatment of atrial fibrillation has been recently proposed based on a replication of the surgical compartmentalization model using catheter techniques. Preliminary results show that the technique is feasible, although its effectiveness must be improved. Possible applications of this technique are facilitated by the recent introduction of a nonfluoroscopic computer-assisted mapping techniques allowing three-dimensional electroanatomical reconstruction of the target chamber.

Hintergrund

: Vorhofflimmern ist mit einer Häufigkeit von 2–4% aller Personen älter als 60 Jahre die am weitesten verbreitete Herzrhythmusstörung. Die Therapie mit Antikoagulantien führt zu einer deutlichen Reduktion der Morbidität und Mortalität bei diesen Patienten. Die Symptome sind sehr vielfältig; die Reaktionen auf die Antiarrhythmika nicht vorhersehbar. Alternative Behandlungsmöglichkeiten zur medikamentösen Therapie sind die Katheterablation mittels Hochfrequenzstrom, der implantierbare Vorhofdefibrillator und die „Maze“-Operation. Ergebnisse verschiedener Studien: Der Einsatz des Vorhofdefibrillators wird derzeit untersucht, obwohl seine klinische Anwendbarkeit fragwürdig ist. Die „Maze“-Operation hat sich als eine effektive kurative Therapie des permanenten und paroxymalen Vorhofflimmerns erwiesen. Allerdings ist dieses Verfahren nur bei ausgewählten Fällen indiziert und sollte nur in speziellen Zentren durchgeführt werden. Die Ziele der Katheterablation sind zweifach: 1) die Herabsetzung und Regulierung der Kammerfrequenz und 2) die primäre Beseitigung des anatomisch-elektrophysiologischen Substrates des Vorhofflimmerns. Der zuerst genannte Aspekt wird durch eine Modifikation der Leitungseigenschaften oder durch Ablation des AV-Knoten mit Implantation eines Schrittmachers erreicht. Bei beiden Methoden wurde von einer klinischen Verbesserung von 80% berichtet. Ein vielversprechendes Verfahren zur kurativen Therapie des Vorhofflimmerns stellt die „Maze“-Operation im Katheterlabor dar. Erste Ergebnisse zeigen, daß die Technik anwendbar ist, obwohl die Effizienz verbessert werden muß. Eine mögliche Anwendung dieser Technik wird erleichtert durch die kürzlich eingeführte computergestützte Mapping-Technik, die eine dreidimensional elektroanatomische Rekonstruktion der Herzkammer erlaubt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Cappato, R., Ouyang, F., Ernst, S. et al. Katheterablation bei Vorfhofflimmern: Schon ein Standardverfahren?. Herzschr Elektrophys 9, S31–S35 (1998). https://doi.org/10.1007/s003990050088

Download citation

  • Key words Catheter ablation
  • atrial fibrillation
  • surgical „maze” atrial compartmentalization
  • Schlüsselwörter Katheterablation
  • Vorhofflimmern
  • „Maze“-Operation