Advertisement

Das Karotissinus-Syndrom

  • L.I. Krämer
  • R. Griebenow
ÜBERSICHT ZUM THEMENSCHWERPUNKT
  • 121 Downloads

Zusammenfassung

Das Karotissinus-Syndrom als klinische Manifestation, in Form von ausgeprägten Schwindelbeschwerden oder (Prä-) Synkopen, eines hypersensitiven Karotissinus-Reflexes ist eine Erkrankung des höheren Lebensalters. Neben dem kardioinhibitorischen Typ mit ausgeprägter Bradykardie oder Asystolie und dem vasodepressorischen Typ mit im Vordergrund stehendem Blutdruckabfall gilt heute der so genannte Mischtyp als häufigste Unterform. Die Diagnostik basiert auf dem Nachweis der hypersensitiven Reflexantwort beim Karotisdruckversuch mit Reproduktion der klinischen Symptomatik nach Ausschluss anderer Beschwerdeursachen. Die diagnostische Sensitivität lässt sich dabei durch Wiederholung des Karotisdruckversuchs unter Orthostasebedingungen deutlich steigern ohne die Spezifität negativ zu beeinflussen. Da die Ätiologie der Erkrankung und des pathologisch gesteigerten Reflexes weiterhin nicht sicher geklärt ist, bleibt nur ein symptomatischer Therapieansatz. Bei der kardioinhibitorischen Form sowie dem Mischtyp des Karotissinus-Syndroms gilt heute als Therapie der Wahl die Implantation eines Zweikammer-Schrittmachers, wobei verschiedene programmierbare Spezialalgorithmen zur Optimierung der Stimulationsfunktion zur Auswahl stehen. Für die meisten dieser Patienten kann damit eine weitgehende Reduktion der Beschwerden, insbesondere eine Vermeidung von Synkopen, erreicht werden. Für Patienten mit der seltenen rein vasodepressorischen Form ist die therapeutische Situation schwieriger. Neben Allgemeinmaßnahmen und medikamentösen Therapieversuchen sollte bei Patienten mit einseitigem Karotissinus-Syndrom auch eine Karotisdenervation erwogen werden.

Schlüsselwörter Karotissinus-Syndrom Vasodepressorische Komponente Frequenzabfallreaktion 

Carotid sinus syndrome

Summary

Carotid sinus syndrome is the clinical manifestation of a hypersensitive carotid sinus reflex leading to severe dizziness or (pre-) syncope. It is more often seen in elderly patients. A cardioinhibitory type with severe bradycardia or asystole is distinguished from a vasodepressor type with a predominant fall in blood pressure and a mixed type, the latter being thought today to be the most common one. The diagnosis is based on the verification of a hypersensitive reflex response to carotid sinus massage reproducing the spontaneous symptoms and an otherwise negative work-up for syncope. The diagnostic sensitivity can be significantly enhanced without compromising specificity by repeating the carotid sinus massage in the upright position using a tilt table. Since the etiology of the disease and the abnormal reflex is still not completely understood, therapy can be of symptomatic nature only. Today, in the cardioinhibitory as well as the mixed type, implantation of a dual-chamber pacemaker is the therapy of choice. Various programmable pacing algorithms exist to optimize pacing therapy. Thus symptoms can largely be reduced and syncope avoided in the majority of these patients. In patients with the rare isolated vasodepressor type of carotid sinus syndrome the therapeutic situation is more difficult, comprising general, non-specific therapeutic strategies, medical therapy and single-sided carotid sinus denervation.

Key words Carotid sinus syndrome vasodepresssor response rate drop response 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2002

Authors and Affiliations

  • L.I. Krämer
    • 1
  • R. Griebenow
    • 1
  1. 1.Klinik II und Poliklinik für Innere Medizin der Universität zu Köln Krankenhaus Köln Merheim Kardiologie Ostmerheimer Str. 200 51058 Köln, Germany Tel.: 0221/89070 Fax: +49-221/89073686 E-Mail: KraemerL@kliniken-koeln.deDE

Personalised recommendations