Skip to main content

Der Infektionsmarker Procalcitonin in der Herzchirurgie

Procalcitonin, a marker of infection in cardiac surgery

Zusammenfassung

Der Einsatz der extrakorporalen Zirkulation führt zu einer erheblichen Stimulation der proinflammatorischen Reaktion. Dies kann bewirken, daß die zeitgerechte Diagnosestellung einer Infektion postoperativ erschwert wird und zeigt den Bedarf nach einem zuverläßigeren Sepsismarker in der postoperativen Phase nach herzchirurgischen Eingriffen.  Wir bestimmten den neuen Sepsismarker Procalcitonin (PCT) in zwei unterschiedlichen Patientengruppen, die jeweils dem Kontakt mit extrakorporalen Kreislaufsystemen ausgesetzt waren. Die erste Gruppe (VAD-Gruppe) bestand aus 38 Patienten mit terminalem Herzversagen, die mit einem ventrikulären Unterstützungssystem Typ Berlin Heart versorgt wurden. Die zweite Gruppe (EKZ-Gruppe) bestand aus 713 Patienten, die einem konventionellen herzchirurgischen Operationsverfahren unterzogen wurden. PCT wurde vor Operation und täglich nach der Operation gemessen. In der VAD-Gruppe waren die präoperativen PCT-Werte in der Lage, Patienten im kardiogenen Schock zu identifizieren, die nach der Operation an einer Infektion verstarben. Darüberhinaus hatten die Patienten, die vor Herztransplantation immer noch erhöhte PCT-Werte aufwiesen, eine schlechte Prognose nach Transplantation.  In der EKZ-Gruppe hatte kein Patient erhöhte PCT-Werte vor Operation. Patienten mit erhöhten Werten am ersten postoperativen Tag hatten eine hohe Inzidenz von Komplikationen in ihrem weiteren Verlauf, während Patienten ohne PCT-Erhöhung einen unkomplizierten Verlauf nahmen.  Sowohl bei Patienten mit kardiogenem Schock als auch nach Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ist Procalcitonin in der Lage, bakterielle und pilzbedingte Infektionen zu identifizieren. Daher kann es zur Beurteilung der Transplantabilität von Patienten an Kreislaufunterstützungssystemen herangezogen werden. Der PCT-Wert scheint vom Blutkontakt zu Fremdoberflächen nicht beeinflußt zu werden. Allerdings zeigen eine Reihe von Patienten nach herzchirurgischen Routineeingriffen einen PCT-Verlauf. Die Komplikationsinzidenz ist in dieser Gruppe deutlich erhöht. Möglicherweise ist der PCT-Anstieg auf eine intestinale Minderperfusion während der extrakorporalen Zirkulation zurückzuführen.

Summary

The use of extracorporal circulation in open heart surgery causes profound stimulation of proinflammatory reaction. Therefore, timely diagnosis of infectious complications may become extremely difficult, and a more reliable marker of sepsis under these circumstances is needed.  We measured the new marker for sepsis Procalcitonin (PCT) in two distinct groups of patients exposed to extracorporeal circulatory devices. Group VAD consisted of 38 patients in end-stage heart failure supported with ventricular assist devices (VAD) Type Berlin Heart. Group EEC included 713 patients undergoing standard open heart surgery procedures. PCT was measured before operation and daily thereafter. PCT levels before operation were able to identify patients in cardiogenic shock who after device implantation died of infectious complications. Patients on VAD who showed elevated PCT levels before heart transplantation had a very unfavorable outcome. In the ECC group, none of the patients had elevated PCT levels before surgery. On day one after the procedure PCT was elevated in those patients who in their further postoperative course developed complications. Patients without PCT elevation after open heart surgery had an uncomplicated recovery.  Under the conditions of cardiogenic shock as well as the use of extracorporeal circulation, PCT is able to identify bacterial and fungal infections. It is helpful in evaluating the transplantability of patients on VADs. PCT seams to be unaffected by the use of extracorporeal circulatory circuits. However, a substantial number of patients exhibit PCT increase after ECC, and the PCT level has some prognostic value. The increase of PCT may be due to intestinal malperfusion.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Eingegangen: 8. September 1999 Akzeptiert: 6. Oktober 1999

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Loebe, M., Lodziewski, S., Qedra, N. et al. Der Infektionsmarker Procalcitonin in der Herzchirurgie. Z Herz-, Thorax-, Gefäßchir 13, 215–220 (1999). https://doi.org/10.1007/s003980050083

Download citation

  • Schlüsselwörter Herz-Lungen-Maschine
  • Sepsis
  • Procalcitonin
  • Key words Heart lung machine
  • sepsis
  • procalcitonin